https://www.faz.net/-gqe-9oscd

F.A.Z.-Interview mit AKK : „Die Niedrigzinsphase ein Stück weit einbremsen“

Annegret Kramp-Karrenbauer, Bundesvorsitzende der CDU Bild: dpa

Die CDU-Vorsitzende stützt im F.A.Z.-Interview Christine Lagarde und Ursula von der Leyen. In der Geldpolitik hat sie ziemlich klare Vorstellungen für die Zukunft.

          6 Min.

          Sie haben gerade die Wirtschaftskonferenz von Aix-en-Provence besucht. Was nehmen Sie mit?

          Christian Schubert
          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Es ist die größte Wirtschaftskonferenz Frankreichs, sie hat einen speziellen Charakter, weil sie Ökonomen mit Politikern und vielen Studenten zusammenbringt. Das ergibt eine besondere Atmosphäre. Mir ist aufgefallen, dass ich von allen sehr positiv auf den Personalvorschlag des europäischen Rates angesprochen wurde, Ursula von der Leyen zur Präsidentin der EU-Kommission zu ernennen. Wenn man die eigenen Diskussionen in Deutschland – etwa bei den Sozialdemokraten – sieht, dann ist das hier ein anderes Bild. Das ergab sich auch aus den Gesprächen mit vielen Vertretern anderer europäischer Staaten. Zweitens war hier der gemeinsame Wunsch zu spüren, mehr Dynamik und Wachstum in Europa auszulösen. Wir müssen uns überlegen, wie wir dahin kommen. Ich glaube, wir sind in den Zielen durchaus nah beieinander, auch wenn wir über den einen oder anderen Weg unterschiedliche Auffassungen haben.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.