https://www.faz.net/-gpf-7vv00

Neuer Vorsitzender : Die NPD will weg vom Krawallotheater

  • -Aktualisiert am

Frank Franz (links) übernimmt den Vorsitz von Udo Pastörs Bild: dpa

Der neue NPD-Vorsitzende Frank Franz will die rechtsextreme Partei „sympathischer“ machen und sich von der Hooligan-Randale distanzieren. Das gefällt nicht jedem Parteigenossen.

          2 Min.

          Dass der neue Bundesvorsitzende der rechtsextremen NPD, Frank Franz, nicht als großer Versöhner in die Geschichte der Partei eingehen wird, bewies er schon vor dem Bundesparteitag in Weinheim. Franz – der bisher Pressesprecher der Partei war - hatte gesagt, er werde nicht mehr „jeden Idioten mit seinem Krawallotheater“ einbinden. Er wolle die Partei „sympathischer“ machen, ihren „bürgerlichen Wert“ stärken und die „Bildungs- und Jugendarbeit“ intensivieren.

          Timo Steppat

          Redakteur in der Politik.

          Franz sieht sich der in der Tradition des nach Außen gemäßigt auftretenden Holger Apfel, der im Dezember 2013 als Bundesvorsitzender seinen Rücktritt erklärt hatte, weil gegen ihn der Vorwurf erhoben worden war, er habe einen anderen Rechtsextremen sexuell belästigt. Der 35 Jahre alte Franz wurde am späten Samstagabend von 86 der 139 Delegierten gewählt. Er galt als Wunschkandidat des bisherigen Bundesvorsitzenden Udo Pastörs.

          „Potenzial, was für uns nutzbar ist“

          Sein Gegenkandidat Peter Marx, der sich für die stärkere Einbindung von freien Kameradschaften in die Partei einsetzt, erhielt 37 Stimmen. Marx war noch vor wenigen Monaten als Generalsekretär zurückgetreten, nachdem ihm auf einer dubiosen Geburtstagsparty ein Kuchen in Penisform überreicht worden war. Ebenfalls angetreten war Sigrid Schüßler, die ehemalige Vorsitzende der NPD-Frauenorganisation. Sie bekam 17 Stimmen.

          Nicht allen in der NPD behagt das bürgerliche Auftreten von Franz. Auf dem Parteitag in Weinheim forderten einige Delegierte ein Engagement der NPD bei den Protesten von „Hooligans gegen Salafisten“ (Hogesa). Zwei Parteifunktionäre hatten bereits an den Protesten in der vergangenen Woche in Köln teilgenommen. Dazu zählt auch Thüringens NPD-Landesvorsitzender Patrick Wieschke. Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt sagte: „Im Volk brodelt es. Die NPD muss jetzt wieder raus auf die Straße. Da ist Potenzial, was für uns nutzbar ist.“

          Franz wies diese Forderungen zurück. Man distanziere sich deutlich vom „Gebräu dieser Leute“. Die Beteiligung von NPD-Kadern an den Protesten in Köln bezeichnete Franz als „Privatvergnügen“.

          Demonstration gegen den NPD-Parteitag in Weinheim
          Demonstration gegen den NPD-Parteitag in Weinheim : Bild: dpa

          Der NPD-Parteitag war sehr kurzfristig einberufen worden. Erst am Donnerstag hatte der baden-württembergische Staatsgerichtshof ein Urteil des Verwaltungsgerichtshofs aufgehoben und die Stadt gezwungen, den Rechtsextremen ihre Stadthalle zu vermieten. Einige Delegierte erschienen nicht, andere kamen unpünktlich. Der Parteitag begann deshalb mit deutlicher Verspätung. Die Wahl des Bundesvorsitzenden, die als wichtigste Entscheidung galt, fand erst am späten Abend statt. Medienvertreter waren dabei nicht zugelassen – sie wurden gegen 19 Uhr vom Parteitag ausgeschlossen.

          Teilnehmer berichten, dass die Bewerbungsrede von Franz „höchstens im Rahmen seiner Möglichkeiten“ war. Sigrid Schüßler soll eine Generalabrechnung mit der Partei in 15 Minuten Redezeit durchgeführt haben. Sie kritisierte nach Angaben von Teilnehmern den desaströsen Zustand der NPD. Zuletzt hatte die Partei schlechte Ergebnisse erzielt und hatte den Einzug in den Sächsischen Landtag nicht geschafft.

          Während die Rechtsextremen über ihre Zukunft diskutierten, waren die Straßen um die Weinheimer Stadthalle gesperrt. Mehrere Hundert Bürger demonstrierten mit Plakaten gegen den NPD-Parteitag. Darauf waren Sprüche wie „Weinheim ist bunt“, „Weinheim gegen rechts“ und Aufschriften wie „Nö“ zu lesen. Insgesamt zählte die Polizei am Sonntag 350 Demonstranten.

          Weitere Themen

          Die rote Boxerin

          FAZ Plus Artikel: Susanne Hennig-Wellsow : Die rote Boxerin

          Susanne Hennig-Wellsow möchte Vorsitzende der Linkspartei werden. Ihren Pragmatismus schmückt die Vertraute des Thüringer Regierungschefs Bodo Ramelow mit antifaschistischen Gesten.

          Nicht schnell aus der Nato

          Linkspartei : Nicht schnell aus der Nato

          Ein sofortiger Austritt aus der Nato? Das würde die Linkspartei entgegen mancher Befürchtungen in einem grün-rot-roten Bündnis nicht automatisch fordern, sagt die Kandidatin für den Bundesvorsitz Hennig-Wellsow der F.A.S.

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.

          Conte und „Ferragnez“ : Bei Anruf Maske tragen

          In Italien hat diese Woche ein Anruf für Aufregung gesorgt: Ministerpräsident Conte soll das Influencer-Paar Chiara Ferragni und Fedez gebeten haben, für das Tragen von Masken zu werben. Ein Armutszeugnis, fanden manche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.