https://www.faz.net/-gpf-99i79

Frankreich-Kommentar : Macrons Investition

Damit Amerika das Atom-Abkommen mit Iran nicht verlässt, kommt Frankreichs Präsident Donald Trump ziemlich weit entgegen. Ob er damit Erfolg hat, steht (noch) in den Sternen.

          1 Min.

          Ob Emmanuel Macrons Taktik, den amerikanischen Präsidenten zu umgarnen, Erfolg hat, wird man in Sachen Atom-Abkommen mit Iran endgültig erst Mitte Mai wissen. Dann wird Donald Trump entscheiden, ob er Sanktionen, die mit Bezug auf das iranische Atomprogramm verhängt und dann suspendiert worden waren, wieder in Kraft setzt – und damit das Abkommen faktisch verlässt. Macron will das verhindern. Deswegen kommt er Trump ziemlich weit entgegen; wofür er sich den Unmut seiner europäischen Partnern zugezogen hat. Denn die Idee einer „neuen Vereinbarung“ mit Teheran scheint er erst in Washington aus dem Hut gezogen zu haben – von wegen europäische Koordination.

          Der französische Präsident hat ziemlich viel in die Beziehung zu dem großen Unberechenbaren im Weißen Haus investiert. Er hat kein Interesse an einer Zerrüttung des transatlantischen Verhältnisses – so wie auch Merkel & Co. daran kein Interesse haben – und bietet sich Amerika als verlässlicher Sicherheitspartner an. Ob er Erfolg damit hat und wie sehr sich seine Investition rentieren wird, das steht (noch) in den Sternen.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Josephin Kampmann, Gesundheits- und Krankenpflegerin, steht in einem Zimmer der Corona-Intensivstation des Universitätsklinikums Essen und bereitet eine Infusion vor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 60,6

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 7211 Corona-Neuinfektionen registriert. Tendenziell gehen die Infektionszahlen seit rund zwei Wochen zurück. In den USA müssen Staatsbedienstete nun bis Dezember geimpft sein.
          Bryson DeChambeau vom Team USA am 15. Loch des 43. Ryder Cup.

          43. Ryder Cup : US-Golfstars gegen Europa klar in Führung

          Die Titelverteidiger aus Europa geraten beim Ryder Cup in den USA schon am ersten Tag klar in Rückstand. Bei den US-Golfstars beeindruckt Kraftprotz Bryson DeChambeau mit seinen gewaltigen Abschlägen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.