https://www.faz.net/-gpf-98n3h

Russland weist Diplomaten aus : Zwei Botschaften aus Moskau

Antwort an den Westen: Russlands Präsident Putin und sein Außenminister Lawrow - hier im vergangenen Oktober in Sotschi – lassen zahlreiche Diplomaten ausweisen. Bild: dpa

Die Regierung in Moskau zahlt es dem Westen im Fall Skripal mit gleicher Münze heim. Doch der Kreml hätte noch härter zurückschlagen können. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Russland hat nun viele Diplomaten aus westlichen Ländern des Landes verwiesen. Der Schritt war erwartet worden. Dass es besonders die Vereinigten Staaten trifft, überrascht auch nicht. Moskau „zahlt“ es Washington in gleicher Größenordnung heim. In der russischen Reaktion könnte dennoch eine Botschaft stecken, vielleicht sind es sogar zwei Botschaften. Die eine: Russland hat die Eskalationsschraube nicht weitergedreht und ist daran interessiert, das Verhältnis zum Westen zu beruhigen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Das gäbe Anlass zur Hoffnung. Die zweite Botschaft stünde im Widerspruch dazu: Die Europäer kämen „glimpflich“ davon, die russische Vergeltung soll in erster Linie Amerika und Britannien treffen. Nicht alle Mitglieder der EU sind bislang, anders als die große Mehrheit, davon überzeugt, dass Russland „sehr wahrscheinlich“ hinter dem Giftanschlag von Salisbury steckt. Aber insgesamt tritt der Westen geschlossen auf – eine Notwendigkeit angesichts der beispiellosen Tat.

          Der Hebel des Spaltens

          Der Kreml mag versuchen, hier und da den Hebel des Spaltens anzusetzen und etwa die deutsche Bereitschaft zum Dialog auszunutzen. Das wird aber nicht gelingen, solange alle eine Einsicht beherzigen: Präsident Putin kann durchaus unterscheiden zwischen Unterwürfigkeit (auch kommerzieller Interessen wegen) und Standfestigkeit. Er wird seinen aggressiven Kurs nicht ändern, solange im Westen die Aufregung über Reaktionen größer ist als über russische Dreistigkeiten. Es ist interessant, dass der FDP-Vorsitzende Lindner jetzt den Giftanschlag einen Angriff auf die innere Ordnung Britanniens nennt und den Westen mahnt, zusammenzuhalten. Diese Reaktion auf irritierende Äußerungen in der Partei war überfällig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Patient im Intensivzimmer eines bayerischen Krankenhauses.

          Coronavirus : Krankenhäuser reduzieren Betten für Covid-Erkrankte

          Nur noch zehn Prozent der Intensivbetten werden künftig freigehalten: Ärzte befürchten bei einer zweiten Welle Engpässe in der Pflege. Der Präsident der Bundesärztekammer warnt davor, auf die Quotenregelung ganz zu verzichten.
          Dunkle Wolken über Mehrfamilienhäusern aus der Gründerzeit im Prenzlauer Berg (Archivbild)

          Immobilienmarkt : Der Mietendeckel verschärft Berlins Wohnungsnot

          In Berlin können Mieter bald verlangen, die Miete auf eine gesetzlich vorgegebene Grenze zu senken. Schon jetzt wirkt sich das umstrittene Instrument zur Preisdämpfung massiv auf den Wohnungsmarkt aus. Selbst die Genossen sind verärgert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.