https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/lernen-mit-laptops-und-tablets-w-lan-projekt-in-hamburg-wird-doch-umgesetzt-13295887.html

Lernen mit Laptops und Tablets : W-Lan-Projekt in Hamburg wird doch umgesetzt

  • Aktualisiert am

Hamburger Schulbehörde: Tabletnutzung im Unterricht soll Alltag werden. Bild: AFP

Das Projekt „Start in die nächste Generation“ wird doch nicht gestoppt. In Hamburger Schulen soll in Zukunft also mit eigenen Laptops, Tablets und Co. gelernt werden, angebliche Bedenken wurden zurückgewiesen.

          1 Min.

          Das Pilotprojekt „Start in die nächste Generation“, das den Einsatz von Smartphones, Laptops und Tablets an Hamburgs Schulen einführen soll, startet nun doch. Die Schulbehörde ist Meldungen über einen angeblichen Stopp entgegen getreten. Pressesprecher Peter Albert betont: „Das Projekt ist keineswegs gestoppt, sondern befindet sich in der Umsetzung. Aus drei der sechs beteiligten Schulen liegen die Zustimmungen der Eltern vor, in einigen Klassen läuft der Unterricht bereits“.

          Das Vorhaben hat im Vorfeld für Aufsehen gesorgt, datenschutzrechtliche und gesundheitliche Fragen mussten geklärt werden. Insbesondere eine kleine Initiative außerhalb der Schule hat versucht, ein Verbot von W-Lan an Schulen durchzusetzen. „Es wäre absurd, wenn die Schülerinnen und Schüler zuhause, in Cafés und im öffentlichen Raum selbstverständlich W-Lan nutzen und ausgerechnet Schulen von dieser modernen Technik ausgeschlossen wären“, kommentiert Albrecht die Aktion.

          Walter Scheuerl engagierte sich in Hamburg schon gegen die sechsjährige Primarschule; und auch gegen die W-Lannutzung zog er zu Felde (Aufnahme aus dem Jahr 2010).
          Walter Scheuerl engagierte sich in Hamburg schon gegen die sechsjährige Primarschule; und auch gegen die W-Lannutzung zog er zu Felde (Aufnahme aus dem Jahr 2010). : Bild: dpa

          Die Schule habe „sehr darauf geachtet, rechtliche und gesundheitliche Fragen zu klären und alle Anregungen in den Entscheidungsprozess aufzunehmen“, zum Halbjahreswechsel 2014/15 soll das Projekt in allen Schulen gestartet werden.

          Im Rahmen des Vorhabens soll das Medienwissen der Schüler erweitert werden, es geht um Analyse und Bewertung, und darum, Antworten auf Fragen zum Urheberrecht oder dem Recht am eigenen Bild zu finden. Auch die Sicherheit in sozialen Netzwerken ist ein Thema. Spezielle Programme, wie Tabellenkalkulation im Mathe-Unterricht, Bildbearbeitung in Kunst oder Sequenzing im Musikunterricht, sollen das Arbeiten im Schulunterricht in Zukunft mitgestalten. Zwei Jahre wird das Projekt laufen, an dem bis zu 1300 Schülerinnen und Schüler teilnehmen können.

          Weitere Themen

          USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.

          Topmeldungen

          Die amerikanische Küstenwache zieht Teile des chinesischen Ballons auf ihr Boot

          Chinesische Ballon-Affäre : USA warnen Verbündete vor Spionageprogramm

          Die Ballon-Affäre geht in die zweite Runde. Die USA haben damit begonnen, die chinesische Verlegenheit für sich diplomatisch nutzbar zu machen. Peking fordert dagegen die Aushändigung der Trümmer.
          Die gefälschten Titelblätter der Satire-Zeitschriften.

          Russland fälscht Satireblätter : Das ist keine Satire, das ist dumpfe Propaganda

          Die russische Propaganda tobt sich auf einem neuen Feld aus. Sie fälscht Titel von Satireblättern wie „Charlie Hebdo“, „Mad“ und „Titanic“. Die Botschaft lautet: Die Ukrainer seien Nazis und die Europäer hätten die Ukraine-Hilfe satt. Ein Gastbeitrag.

          Erdbeben in der Türkei : „Wir hören Stimmen“

          Während den Rettern die Zeit davonläuft, beginnt der Kampf um die Deutung des Umgangs mit der Katastrophe. An vielen Orten ist noch keine Hilfe angekommen. Die türkische Regierung reagiert dünnhäutig und schränkt Twitter ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.