https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/cannabis-legalisierung-bayerns-gesundheitsminister-ist-besorgt-18015469.html

Cannabis-Pläne der Ampel : „Es muss verhindert werden, dass mehr Menschen konsumieren“

  • Aktualisiert am

Der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek spricht im Februar im bayerischen Landtag. Bild: dpa

Wenn die Ampel ihre Pläne umsetzt, bestehe die Gefahr, dass mehr Menschen Cannabis konsumieren, befürchtet der bayerische Gesundheitsminister Klaus Holetschek. Die Regierung will in der zweiten Jahreshälfte einen Gesetzentwurf vorlegen.

          1 Min.

          Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek hat sich über die von der Bundesregierung geplante kontrollierte Freigabe von Cannabis besorgt gezeigt. „Es muss verhindert werden, dass die Hemmschwelle sinkt und noch mehr Menschen als bisher Cannabis konsumieren“, sagte der CSU-Politiker am Samstag. Diese Gefahr bestehe aber bei der im Ampel-Koalitionsvertrag geplanten Abgabe für „Genusszwecke“.

          SPD, Grüne und FDP wollen eine „kontrollierte Abgabe von Cannabis an Erwachsene zu Genusszwecken in lizenzierten Geschäften“ einführen. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) hatte am Mittwoch Fachgespräche über den Sommer angekündigt. In der zweiten Jahreshälfte soll ein Gesetzentwurf folgen. Der Bundesdrogenbeauftragte Burkhard Blienert (SPD) erklärte, gemeinsam mit dem Gesundheitsministerium und weiteren Ressorts „einen gründlichen Konsultationsprozess“ zu starten.

          Holetschek sagte, es sei zwar zu begrüßen, dass Blienert einen solchen Prozess auch mit den Ländern zugesagt habe. „Die geradezu euphorischen Reaktionen aus den Reihen von SPD und FDP auf den angekündigten Gesetzentwurf lassen aber befürchten, dass die Gegenargumente ignoriert werden“, sagte er.

          Auswirkungen aufs Gedächtnis

          Der Konsum dürfe nicht verharmlost werden. Zu den Risiken zählten neben der Suchtgefahr etwa negative Auswirkungen aufs Gedächtnis. Zudem sei das Risiko psychiatrischer Erkrankungen erhöht. Am Samstag wurden in mehreren deutschen Städten Demonstrationen für eine zügige Legalisierung abgehalten.

          Bundesminister Lauterbach hatte deutlich gemacht, dass er seine ursprünglich ablehnende Position bei dem Thema revidiert habe. So stellten verunreinigte Cannabis-Verabreichungen ein größeres Risiko dar als eine kontrollierte Abgabe für einen kontrollierten Konsum.

          Weitere Themen

          Sie schreien ihren Frust heraus

          Abtreibungsrecht in den USA : Sie schreien ihren Frust heraus

          Nachdem der Oberste Gerichtshof von Amerika ein liberales Abtreibungsrecht gekippt hat, versammeln sich Tausende Demonstranten in Washington. Und einige Bundesstaaten verbieten Schwangerschaftsabbrüche sofort.

          Topmeldungen

          Demonstrantinnen protestieren am Freitag vor dem Obersten Gerichtshof in Washington gegen die Entscheidung, das bestehende Abtreibungsrecht zu kippen.

          Abtreibungsrecht in den USA : Sie schreien ihren Frust heraus

          Nachdem der Oberste Gerichtshof von Amerika ein liberales Abtreibungsrecht gekippt hat, versammeln sich Tausende Demonstranten in Washington. Und einige Bundesstaaten verbieten Schwangerschaftsabbrüche sofort.
          Feuerkopf der Künste: Der vielfach begabte Autor im Selbstporträt

          E. T. A. Hoffmann : Singend auf dem Totenbett

          Wenn wir uns selbst begegnen, brauchen wir ein gutes Gesprächsthema, sonst wird es gruselig: Vor zweihundert Jahren starb der Musiker, Zeichner, Jurist und Autor E. T. A. Hoffmann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.