https://www.faz.net/-gpf-8lrax

Wahlempfehlung „New York Times“ : „Trump ist schlimmster Kandidat der Moderne“

  • Aktualisiert am

Donald Trump polarisiert wie kaum ein anderer Kandidat in der amerikanischen Geschichte von Präsidentschaftswahlkämpfen. Bild: AFP

Die „New York Times“ schlägt sich mit einer Wahlempfehlung auf die Seite der demokratischen Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton. Für ihren Kontrahenten Donald Trump hat die einflussreiche Zeitung wenig schmeichelhafte Worte parat.

          Die einflussreiche amerikanische Zeitung „New York Times“ hat eine Wahlempfehlung für die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton abgegeben. In einem Leitartikel würdigten die Journalisten am Samstag „Intellekt, Erfahrung und Mut“ der Politikerin. Die heutige Welt kämpfe gegen Herausforderungen wie Krieg und Terrorismus sowie den Druck durch die Globalisierung, schrieb die Zeitung. Clinton habe diese Probleme analysiert und die „Antworten darauf genau abgewogen“.

          Ihr republikanischer Herausforderer Donald Trump sei hingegen der „schlimmste Kandidat, den eine große Partei in der modernen amerikanischen Geschichte hervorgebracht hat“. Er offenbare nichts von sich selbst oder von seinen Plänen – stattdessen verspreche er den Wählern den Himmel auf Erden.

          TV-Duell zwischen Clinton und Trump erwartet

          Nun sollten die amerikanischen Bürger aber nicht nur deshalb Clinton wählen, weil die Alternative Trump laute, warnte die „New York Times“. Vielmehr müssten sich die Wähler darüber klar werden, mit welchen Problemen das Land konfrontiert sei und Clintons Fähigkeiten abwägen, diese anzupacken.

          Die Zeitung gab ihre Wahlempfehlung nun kurz vor dem ersten TV-Duell zwischen Clinton und Trump ab, das in der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) stattfindet. Sechs Wochen vor der Wahl liegen die frühere Außenministerin und der Immobilienmogul in den Umfragen nah beieinander.

          Weitere Themen

          Venezuela wurstelt weiter

          Kommunalwahlen : Venezuela wurstelt weiter

          Der Glaube der Venezolaner an die Demokratie ist zerstört und wirtschaftlich ist das Land ausgebrannt. Dennoch kann das Regime in Caracas weiterhin auf einige Verbündete zählen.

          Späte Reue Video-Seite öffnen

          Viele Waliser gegen Brexit : Späte Reue

          Beim Referendum 2016 stimmten 52 Prozent der Menschen in Wales für den Austritt. Doch langsam stellt sich ein Sinneswandel ein: Laut jüngsten Umfragen will heute mehr als die Hälfte in der Europäischen Union bleiben.

          Topmeldungen

          Warnstreik : Zugverkehr rollt langsam wieder an

          Nach dem heftigen Streik am Montagmorgen normalisiert sich der Zugverkehr sehr langsam wieder. Die Gewerkschaft droht allerdings schon neue Arbeitsniederlegungen an.

          Protest in Frankreich : Wilde Gesten in gelben Westen

          Hat der Aufruhr in Frankreich einen Gesamtwillen? Die Gelbwesten fordern Macrons Rücktritt und zugleich die Einlösung seiner Wahlversprechen: Ein französisches Paradox.

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Die Macht der Netzwerke

          Anne Will versuchte zu erklären, wie sich Annegret Kramp-Karrenbauer durchsetzen konnte. Vieles dürfte ungewiss bleiben, nur eines scheint klar: Netzwerke bleiben für Politiker unerlässlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.