https://www.faz.net/-i0t-9km93

Frankfurter Zeitung 07.04.1919 : Die bayrische Revolution schreitet voran

  • Aktualisiert am

Ein bewaffneter Trupp in bayerischer Tracht während der Revolutionswirren nach dem Ersten Weltkrieg 1919 in München. Bild: Picture-Alliance

In München wird eine sozialistische Republik ausgerufen. Doch ein schnelles Scheitern wird bereits prophezeit. Denn diejenigen, die sich nicht in ihrer Freiheit berauben lassen wollen, werden sich dagegen wehren.

          Die deutsche Revolution ist in ihre zweite Phase eingetreten. Die Bayrische Räterepublik ist ausgerufen. Und unabsehbar ist, was weiter daraus folgt. Deutsch-Oesterreich, schon von Ungarn her mit starker Ansteckungsgefahr bedroht, wird nun auch noch vom Westen her mit einer heißen Agitationswelle überflutet werden. Im Ruhrrevier schwelt ein halber Generalstreik schon seit einer Woche, durch das große Machtaufgebot der Regierung viel eher weiter geschürt als unterdrückt. Und in Berlin tritt morgen der zweite Rätekongreß zusammen, der, als Konkurrenz gegen Weimar, auch ohne die Ereignisse von Budapest und München ein Element neuer Verwirrung geworden wäre. Was wird aus Deutschland? „Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst des Kommunismus“: das Wort, mit dem Narr und Engels das kommunistische Manifest einleiteten, ist heute wieder in aller Munde, die Gläubigen wiederholen es in fanatisch-milder Hoffnung auf das tausendjährige Reich, das nun, und sei es auch aus einem neuen Meer von Blut und furchtbarster Zerstörung, erstehen solle.

          Die anderen aber sehen nur mit bitterster Sorge auf das Kommende. Und das sind wahrhaftig nicht nur die Furchtsamen, die in all diesem ungeheurem Geschehen nichts weiter verspüren als die kleine Angst um Besitz und Sicherheit, um die trotz aller Kriegsfolgen noch immer bewahrte Behaglichkeit ihres wohlsituierten Daseins. Nein! Was uns bedroht erscheint, das ist nicht das Privileg kleiner Schichten, da auch wir zu brechen entschlossen sind, sondern das ist das Leben unseres Volkes, seine wirtschaftliche Existenz ebenso wie seine politische Einheit. Wir vermögen nicht zu glauben an die Heilslehre vom Kommunismus und von der Diktatur des Proletariats: das Experiment wird wirtschaftlich scheitern, noch viel schneller und verhängnisvoller als im Außland, weil es die Realitäten unseres ungeheuer komplizierten Wirtschaftsbetriebes leugnet, und es wird politisch scheitern, weil es die Realitäten unseres Volkslebens leugnet, die Masse und die Stärke der nichtproletarischen Volksschichten, die sich auf die Dauer nicht von eine diktatorischen Minderheit ihrer Gleichheit und ihrer Freiheit werden berauben lassen.

          Was kommt danach? Das ist die fürchterliche Frage, die diejenigen frevelhaft zu stellen unterlassen, die jetzt in wilder Exstase über einen vollen Sieg jubeln zu dürfen glauben, bloß weil sie ein paar Dekrete an die Mauern heften, die damit doch wahrhaftig noch kein volles, reales Leben erhalten. Sie wähnen, die Revolution zu vollenden. Aber erst der Gang der Dinge selbst kann erweisen, ob sie nicht umgekehrt die Revolution zu Grunde richten: in den Herzen und in den Köpfen der Menschen, denen sie als Ziel der Revolution unmögliches so lange vormalen, daß, wenn die Unmöglichkeit sich herausstellen wird, die Enttäuschung durchtbar werden muß – auch in der Wirklichkeit des historisches Bestehens, in der je hemmungsloser die Extremen alle Macht an sich zu reißen suchen, desto größer naturgemäß stets die Gefahr eines Rückschlages, eines umgekehrten Putsches, einer Machtdiktatur von der anderen Seite her droht, die die demokratische Freiheit und die soziale Gerechtigkeit einer neu aufgebauten besseren Gesellschaft, wie wir von der Revolution erhofften, fürs erste wieder vernichtete.

          Historisches E-Paper

          Alle Ausgaben des historischen E-Papers im Überblick

          Artikel finden

          In Bayern ist heute nationaler Feiertag, weil „das werktätige Volk sich zu einem mächtigen Einheitsblock gegen jede Herrschaft und Ausbeutung zusammengeschlossen hat.“ Aber ist es auch wirklich „das“ werktätige Volk? Wer das glaubt, der übersieht, daß die Grundlage des Bolschewismus neben der kapitalistischen Großindustrie der Großgrundbesitz ist, der Großgrundbesitz, der die Masse der ländlichen Bevölkerung vom Landbesitz und dadurch von den Möglichkeiten des Aufstieges und des freien Daseins ausschließt und der die darum in die gleiche Reihe mit dem Industrieproletariat der Städte stellt. So ist es in Rußland, in Ungarn: Der Ruf nach Land, nach Beseitigung der Latifundien war dort wie hier in Fanfare, mit der die Revolution begann und gerade in der Landbevölkerung emporgetragen wurde.

          Weitere Themen

          „Es sollte um die Sache gehen“ Video-Seite öffnen

          Rackete in Italien : „Es sollte um die Sache gehen“

          Sie habe den italienischen Behörden alle Details zu der Rettungsaktion genannt, die die Sea-Watch 3 am 12. Juni durchgeführt habe, sagte die Kapitänin Carola Rackete nach der Befragung durch die italienischen Beamten.

          Topmeldungen

          Boris Johnson am Mittwoch in London

          Parlament gegen Johnson : Aufstand gegen den No-Deal-Brexit

          Noch ist Boris Johnson nicht Premierminister. Aber er spielt schon öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen. Jetzt reagiert das Parlament – und macht ihm eine solche Lösung durch einen Trick schwerer.

          Verhör von Carola Rackete : „Es sollte um die Sache gehen“

          Die „Sea-Watch“-Kapitänin kritisiert nach ihrer Anhörung den Rummel um ihre Person. Der lenke vom eigentlichen Problem ab: dem Umgang mit den Migranten im Mittelmeer. Doch Racketes Äußerungen zur Seenotrettung sind in Italien umstritten.
          Ein Polizist mit Sprengstoffspürhund macht sich am Donnerstag auf den Weg zur Wohnung eines mutmaßlichen Gefährders.

          Razzia im Morgengrauen : Kölner Polizei setzt Islamisten fest

          Womöglich hat die Kölner Polizei mit ihrer Razzia einen islamistischen Anschlag verhindert. Einer der Männer plante nach eigenen Worten „den Aufstieg in die höchste Stufe des muslimischen Glaubens“. Die Ergebnisse der Durchsuchungen geben Anlass zu erhöhter Vorsicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.