https://www.faz.net/-gpf-6w7vs

Christen in Nigeria : Verfolgt

Unter Verfolgung leiden Christen in vielen Ländern. Die Anschläge in Nigeria zeigen, dass man vor dem militanten Islamismus nicht die Augen verschließen darf.

          1 Min.

          Dass Christen drangsaliert werden, ist kein Thema, das viele Zeitgenossen empörte oder auch nur bekümmerte. Es ist ein Randthema, und die Betroffenheitsindustrie hat sowieso andere Sorgen. „Zu keiner Zeit sind Christen wegen ihres Glaubens so zahlreich verfolgt worden wie heute.“ Es steht dahin, ob der Satz des Freiburger Erzbischofs Zollitsch, aus dem Trauer und Fassungslosigkeit sprechen, historisch akkurat ist. Aber unter Verfolgung leiden Christen in vielen Ländern; sie zeigt sich in alltäglicher Schikane oder in monströsen Verbrechen – wie jetzt in den Anschlägen am Weihnachtstag auf Kirchen in Nigeria. Urheber der Anschläge dort ist eine islamistische Terrorgruppe, die „westliche Bildung“ für Sünde hält – warum wohl? – und die Scharia im ganzen Land einführen will. Gerade zu einer Zeit, in der so viel über Dialog und Harmonie von Religionen und Kulturen die Rede ist, darf man vor dem militanten Islamismus nicht die Augen verschließen. Dessen Agenten wollen ein Regime der Furcht und Unterjochung errichten. Wir sollten unsere Stimme dagegen erheben, wo und wenn wir es können.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.