https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/von-der-queen-zu-koenig-charles-schwachstelle-der-monarchie-18303691.html

Nach dem Tod Elisabeths : Die Monarchie und ihre Schwachstelle

  • -Aktualisiert am

Der künftige britische König Charles III., hier am 8. September 2022 in Camberley Bild: dpa

Sie war der Mensch, dem die Briten am meisten vertrauten, der Ruhepol in unruhigen Zeiten. Gerade jetzt, wo wieder ein Krisenwinter droht, wird Elisabeth II. vielen als emotionale Stütze fehlen.

          3 Min.

          Die großen politischen Entscheidungen in London werden schon seit mehr als hundert Jahren woanders getroffen. Trotzdem hat sich durch den Tod von Königin Elisabeth II. im Alter von 96 Jahren eine gewaltige Lücke im Vereinigten Königreich aufgetan. Staatsrechtlich gibt es natürlich kein Interregnum. Seit dem Moment des Todes seiner Mutter ist Charles III. König und Oberhaupt des Commonwealth. Aber Titel sind das eine, die sie tragende Persönlichkeit etwas ganz anderes.

          Elisabeth II. verkörperte die Institution Monarchie für mehr als 70 Jahre, länger als jeder Herrscher vor ihr. Sie war der ruhende Pol in politisch immer wieder unruhigen Zeiten, der Mensch, dem die meisten in Großbritannien meistens am meisten vertrauten.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+