https://www.faz.net/-gpf-9l0l4
Bildbeschreibung einblenden

Reaktionen auf John Bercow : „Der Brexit-Zerstörer“

„Brexit-Zerstörer“ John Bercow spricht am Montag im britischen Unterhaus Bild: AFP

Die britische Boulevard-Presse stürzt sich auf den Unterhaussprecher John Bercow, nachdem dieser die dritte Abstimmung über das Brexit-Abkommen verhindert hat. Auch unter Abgeordneten herrscht Unmut. Derweil will May die EU um Aufschub bitten.

          2 Min.

          „Selbstgefälliger Sprecher torpediert Premierministerin“ titelt die „Sun“ am Dienstag zusammen mit einigen noch weniger schmeichelhaften Anschuldigungen. Die 17,4 Millionen Wähler, die für einen Austritt der Briten gestimmt hatten, würde Unterhaussprecher Joh Bercow mit seiner Entscheidung, keine dritte Abstimmung über das von May ausgehandelte Austrittsabkommen zuzulassen, vor den Kopf stoßen.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Für den „Daily Express“ ist Bercow gar der „Brexit-Zerstörer“ und die „Daily Mail“ hat sich bemüht, ein Standbild von Bercows Ankündigung zu finden, in dem das Lächeln des Sprechers etwas hinterhältiges hat. „Der Brexit sei verdammt“ interpretiert die Zeitung sein Grinsen und schreibt, die Briten mussten die EU jetzt um eine Verlängerung „anbetteln“ – und prognostiziert, dass die Briten den Austritt um bis zu 20 Monate verschieben müssen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.