https://www.faz.net/-gpf-9978y

Konflikt mit Assad : Verwirrung um mögliche Raketenangriffe auf Syrien

  • Aktualisiert am

Die zerstörte syrische Stadt Douma Bild: dpa

In der Nacht berichten syrische Staatsmedien von Raketenangriffen des israelischen Militärs auf Damaskus und Homs. Doch aus syrischen Militärkreisen gibt es andere Informationen.

          1 Min.

          Ein falscher Alarm hat die syrische Flugabwehr in der Nacht zum Dienstag in höchste Bereitschaft gesetzt und den Einsatz von etlicher Flugabwehrraketen und Flugabwehrgeschützen bewirkt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am frühen Dienstagmorgen aus syrischen Militärkreisen.

          Zuvor hatten syrische Staatsmedien berichtet, dass israelische Kampfflugzeuge verschiedene Ziele in Vororten von Damaskus als auch bei Homs angegriffen hätten. Die syrische Luftabwehr habe dabei mindestens neun gegnerische Raketen abgefangen, hieß es unter anderem.

          Auch russische und israelische Medien hatten unter Berufung auf die Staatsagentur Sana und des syrischen Staatsfernsehen über die vermeintlichen Angriffe israelischer Kampfjets berichtet. Nach diesen Berichten soll unter anderem soll auch der Flughafen Schairat in der Provinz angegriffen worden sein. Das syrische Staatsfernsehen wertete den Vorfall als „Aggression“. Angaben dazu, wer für die Raketenangriffe verantwortlich sein könnte, machte der Sender aber nicht.

          Bild: dpa

          Schon zu jenem Zeitpunkt sagte ein Sprecher der israelischen Armee gegenüber der Nachrichtenagentur AFP zu Gerüchten, wonach es sich um einen israelischen Angriff gehandelt haben könnte, er habe keine Informationen „zu einem solchen Vorfall“.

          Vor einem Jahr hatte das amerikanische Militär diesen syrischen Luftwaffenstützpunkt beschossen – als Reaktion auf den Giftgasangriff mit Dutzenden Toten auf die Stadt Chan Scheichun, für den UN-Experten die Regierung von Präsident Baschar Assad verantwortlich machten. Am vergangenen Wochenende griffen die Westmächte Amerika, Großbritannien und Frankreich als Reaktion auf einen neuen Chemiewaffeneinsatz in der Ortschaft Duma mehrere Ziele in Syrien an.

          Weitere Themen

          London liefert Waffen an die Ukraine Video-Seite öffnen

          Ukraine-Konflikt : London liefert Waffen an die Ukraine

          Die Spannungen zwischen Großbritannien und der Ukraine vertiefen sich weiter. In Deutschland werden die Forderungen nach Waffenlieferungen an Kiew lauter. Welche Waffensysteme die Ukraine genau erhalten hat ist nicht bekannt.

          Merkel lehnt UN-Job ab

          Brief von Guterres : Merkel lehnt UN-Job ab

          Guterres hatte Merkel den Vorsitz in einem ranghoch besetzten Beratungsgremium zu globalen öffentlichen Gütern angeboten, die für die gesamte Weltbevölkerung von Bedeutung sind. Das Gremium gilt als Vorzeigeprojekt für die Reform der Vereinten Nationen.

          Topmeldungen

          Novak Djoković beim Training vor den Australian Open am 13. Januar in Melbourne

          Novak Djoković : Ein Held für Serbiens Impfskeptiker

          Unter serbischen Verschwörungstheoretikern genießt Djoković hohes Ansehen. Dabei war Serbien beim Impfen einmal ganz vorn dabei. Ob er sich impfen lässt oder nicht, wird politische Folgen haben.
          Helfende Hand: Scheich Mohammed bin Sajid al-Nahjan, Kronprinz von Abu Dhabi (l) und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan im November in Ankara.

          Türkische Währungskrise : Scheich von Abu Dhabi greift Erdoğan unter die Arme

          Die Türkei will ihre Abhängigkeit von Dollar und Euro reduzieren. Mit den Vereinigten Arabischen Emiraten will man jetzt mehr in lokaler Währung abrechnen, wie auch schon mit China und Qatar. Abu Dhabi gibt nun einen großzügigen Überziehungskredit.
          Online-Glücksspiel wird immer beliebter: Doch wie steht es eigentlich um die Anbieter?

          Online-Glücksspiel : Legalisiert und paralysiert

          Vor gut einem halben Jahr wurde das Online-Glücksspiel in Deutschland liberalisiert – mit einer ähnlichen Argumentation wie beim Cannabis. Doch bisher ist das neue Regelwerk kein Erfolg.