https://www.faz.net/-hxy

Die Bürokolumne

Das ganze Arbeitsleben ist herrlich voll von netten, absurden, skurrilen oder wahnwitzigen Erlebnissen und Begegnungen mit Geschäftspartnern, Kunden und Kollegen. Und auch der Kampf mit moderner Technik oder Alltägliches wie der Gang in die hassgeliebte Kantine treibt den modernen Arbeitnehmer um. Jede Woche erzählt einer unserer Autoren von solchen Momenten.

Seite 6 / 14

  • Klimawandel: Aber was bringt die Eisberge im Büro zum Schmelzen?

    Kolumne „Nine to five“ : Permafrost im Büro

    Es ist hart, wenn einem von allen Seiten frostige Stimmung entgegenschlägt – vom Chef, von der Sekretärin, ja sogar von der eigenen Ehefrau. Zeit für den Klimawandel!
  • Handy aus: Ist das nicht eigentlich Stress pur?

    Kolumne „Nine to five“ : Digital Detox? Nie mehr!

    Smartphone abschalten, Twitter nicht mehr verfolgen, Mails ignorieren, keine Facebook-Posts mehr absetzen. So geht die echte digitale Entgiftungskur. Und nach zwei Wochen? Ist die Entspannung dann perfekt?
  • Ein kleines Geschenk in Ehren? Kann man doch verwehren!

    Kolumne „Nine to five“ : Verbotene Geschenke

    Die Flasche Wein vom Geschäftspartner, das Präsent zum Jubiläum - viele Beschäftigte sind verwirrt, was sie eigentlich annehmen dürfen und was schon als Bestechung gilt. Verwirrende Fragen stellen sich aber auch den Schenkenden.
  • Keine Chance mehr für Langeweile am Arbeitsplatz: Mit virtueller Realität in neue Welten abzutauchen klingt verführerisch.

    Nine to five : Die Freuden der Brillenträger

    Was wäre eigentlich, wenn man sich mitten am Arbeitstag eine Virtual Reality Brille aufsetzte und einfach mal dem langweiligen Meeting entflöhe? Oder der öden Telefonkonferenz? Verlockend! Und riskant.
  • Aachener Dom: Der typische Singsang des Rheinlands ist manchem suspekt.

    Kolumne „Nine to five“ : Sprecherziehung, nein danke

    Kluge spricht lupenreines Hochdeutsch. Und sieht gar nicht ein, warum alle anderen das nicht auch können. Bis eines Tages die Delegation von Großabnehmern überraschend auf der Matte steht.
  • Ohne Wasserwaage hängt der Architekt auch zu Hause kein Bild auf.

    Kolumne „Nine to five“ : Beruflich deformiert

    Die richtige Balance zwischen Arbeit und Freizeit zu finden, ist voll im Trend. Dabei fällt es den allermeisten so unglaublich schwer, Berufliches von Privatem zu trennen.
  • Eine Rosine ganz langsam? Nein. Zur Abwechslung mal eine ganze Hand voll auf Ex!

    Kolumne „Nine to five“ : Mal schön unachtsam sein

    Die Achtsamkeit hat eine geradezu kometenhafte Karriere hingelegt. Natürlich ist da auch was dran, achtsam mit sich und anderen umzugehen. Wären da nur nicht die Rosinen-Kau-Übung und das ganze sonstige Wortgeklingel!
  • Auch okay: Man muss nicht unbedingt gertenschlank sein, um ein guter Chef zu sein.

    Kolumne „Nine to five“ : Chef mit Speck

    Angeblich können Chefs ganze Belegschaften zu gesünderem Leben animieren. Allerdings sollten die Erwartungen nicht in den Himmel schießen. Ein paar Thesen wider den Gesundheitswahn.
  • Ob sie demnächst auch im Büro Luftgitarre spielen?

    Kolumne „Nine to five“ : Mehrheit für Heavy Metal

    Einfach immer mit dem Mainstream mitschwimmen - bei der Musikauswahl fürs Sommerfest gelang Kollegin Müller ihre sonst so geliebte Strategie einfach nicht mehr. Warum am Ende sogar ein anderer befördert wurde.
  • Hoodies trugen einst nur die Netzwerkadministratoren. Heute trägt sie jeder – bis hin zu den Chefs.

    Kolumne „Nine to five“ : Wer ist hier der Boss?

    Wenn der Chef T-Shirt oder Hoodie trägt und die Kundenberaterin Leggings, dann ist es gar nicht so leicht zu erkennen, wer eigentlich im Unternehmen das Sagen hat. Einen kleinen Trick gibt’s trotzdem.
  • So oder so ähnlich könnten bald Kollegen aussehen. Wir hätten da aber noch ein paar Wünsche!

    Kolumne „Nine to Five“ : Bitte, liebe Ingenieure

    Moderne Bürogenossen könnten bald aus Blech und Platinen bestehen. Für die Kollegen-Roboter, die die Ingenieure schon fleißig entwerfen, hätten wir aber bitteschön noch ein paar Wünsche!
  • Nicht nur das mit dem Vogel und dem Wurm: Im Büro gibt es viele Sprichwörter. Manchmal zu viele.

    Kolumne „Nine to five“ : Schöner Schein

    „Der frühe Vogel fängt den Wurm“: Sprichwörter und Redensarten gibt es viele im Bürokontext. Aber manchmal können sie ganz schön nerven.