https://www.faz.net/-hxy

Die Bürokolumne

Das ganze Arbeitsleben ist herrlich voll von netten, absurden, skurrilen oder wahnwitzigen Erlebnissen und Begegnungen mit Geschäftspartnern, Kunden und Kollegen. Und auch der Kampf mit moderner Technik oder Alltägliches wie der Gang in die hassgeliebte Kantine treibt den modernen Arbeitnehmer um. Jede Woche erzählt einer unserer Autoren von solchen Momenten.

Seite 1 / 16

  • Auch das bayrische Kabinett ist auf Videokonferenzen angewiesen.

    Kolumne „Nine to Five“ : Schweigen und Schreien

    Normal sind in diesen Monaten die Extreme. Die Arbeitswelt pendelt sich zwischen Schreien und Schweigen ein. Mit dem Umschaltmodus hapert es allerdings noch.
  • Eine Blaumeise hat eine mit Vogelfutter gefüllte Kokosnuss entdeckt.

    Kolumne „Nine to five“ : Herbst im Homeoffice

    Viele Arbeitnehmer können ihre Tätigkeit nicht einfach vom heimischen Küchentisch erledigen. Doch für andere zeigen sich nun bislang womöglich zu wenig gewürdigte Vorteile des Homeoffice.
  • Sicherheit ist im Berufsleben ein zweischneidiges Schwert.

    Kolumne „Nine to five“ : Auf Nummer sicher

    Was für eine Arbeitswoche: Eine neue Broschüre musste produziert werden und gerade, als die zündende Idee kam, fielen die Bedenkenträger ein. Und wer hatte auf dem Nachhauseweg den Spott zu ertragen?
  • In Schullektüre kann man sich durchaus wiederfinden, wenn man sie denn liest: Szene aus dem Kinofilm „Tschick“

    Kolumne „Nine to five“ : Krass, was da abgeht

    Muss man an der Jugend verzweifeln? Das hier wiedergegebene Gespräch zwischen zwei Schülern, die im Bus gerade Hausaufgaben abschreiben, gäbe jedenfalls Anlass dazu. Oder verdrängt man seine eigene Pubertät?
  • Die Verständigung mit Mund-Nase-Filter schafft immer neue Überraschungen.

    Kolumne „Nine to five“ : Einmal Büro putzen, bitte!

    Der wattige Sound von Mund-Nase-Bedeckungen führt im Berufsalltag zu den peinlichsten Missverständnissen. Doch so sehr der Satz „Können mich alle hören?“ nervt, Telefonkonferenzen haben durchaus Vorteile.
  •  Blick auf einen kleinen Teil der Milchstraße am nächtlichen Sternenhimmel im Landkreis Märkisch-Oderland

    Kolumne „Nine to Five“ : Steinbock okay, Fische o weh

    Mehr oder weniger gute Tipps für Vorstellungsgespräche lassen sich zuhauf finden. Man kann sich der Sache sogar mit Blick auf das Sternzeichen des Bewerbers nähern.
  • Die Staumauer am Urftsee im Nationalpark Eifel in Gemünd (Nordrhein-Westfalen)

    Kolumne „Nine to five“ : Eifel ohne Zweifel

    Sie waren nebenan im Urlaub und gehören nicht zu jener Fraktion, die sich maskiert in exotische Fernen begeben hat? Auch das lässt sich spektakulär verpacken – wenn man denn unbedingt will.
  • Auch im Biergarten ist es derzeit leerer als üblich.

    Kolumne „Nine To Five“ : Münchner Bewerbungsrunde

    Der gemeine Philosophiestudent kann abends im Münchner Biergarten nur staunen, als die umschwärmten Techies und BWLer von spannenden Präsentationen und sympathischen Personalchefinnen berichten.
  • Bloß nicht vorschnell über die Mittellosigkeit anderer urteilen: Der Blick ins Portemonnaie offenbart die Wahrheit.

    Kolumne „Nine to five“ : Kleine Leute, große Abfuhr

    Ihr Kontostand steht den Menschen nun einmal nicht ins Gesicht geschrieben: In einem Verkaufsgespräch tun Berater gut daran, nicht vorschnell darüber zu urteilen, wie betucht ihr Gegenüber ist. Das kann nach hinten losgehen.
  • Ladenhüter in Corona-Zeiten: der BH

    Kolumne „Nine to five“ : Oben ohne ins Büro

    Die Corona-Krise und das erzwungene Homeoffice haben im Berufsleben so manches über den Haufen geworfen. Gehört der BH auch dazu? Eine Blitzumfrage führt zu einem widersprüchlichen Ergebnis.
  • Wenn das Corona-Zeugnis zur Challenge wird

    Kolumne „Nine to five“ : Die Eltern waren stets bemüht

    Wird die Tochter auf dem aktuellen Zeugnis gelobt, freut das manche Eltern doppelt. In Corona-Zeiten betrachten sie die Schulnoten als Arbeitszeugnis für sich selbst, die Assistenzlehrer.
  • Im Büro gelten in Corona-Zeiten verschiedene Hygiene-Regeln.

    Hygiene-Regeln im Büro : Aber bitte ohne Rückstände

    Nach langer Zeit im Homeoffice zurück ins Büro – da kommt bei manchem Freude auf. Wer sich dort aber um die Hygiene-Regeln kümmern soll, kann schon mal verzweifeln.
  • Erstmal googeln, ob es der Zimmerpflanze gut geht – danach können immer noch Mails gecheckt werden.

    Kolumne „Nine to five“ : Sehr entschleunigt

    Die Selbstverantwortung im Homeoffice bringt so manchen Arbeitnehmer zurück in seine Studienzeit – in der das Prokrastinieren zur schwierigsten Prüfung wurde.
  • Seit Jahren beklagen Mediziner, dass Patienten zu viel im Internet surfen, sich halbgares Wissen anlesen und dann glauben, selbst Experten zu sein. Die Realität lehrt Demut.

    Kolumne „Nine to Five“ : Facebook-Master, Youtube-Meister

    Hobbyvirologen, die ihre Expertise auf Facebook erworben und an der Internet-Akademie promoviert haben, glänzen, genau wie die Heimtrainer, vor allem durch eines: hanebüchenes Unwissen.
  • Fünftklässler lernen mit iPads

    Kolumne „Nine to Five“ : Elektrisierter Onkel

    Früher war der digitale Höhepunkt im Schulunterricht oft eine kleine Diavorführung. Da können die Kinder heute deutlich mehr erleben. Das beeindruckt auch ältere Semester.
  • Viele Arbeitnehmer sind im Zuge der Krise ins Homeoffice gewechselt.

    Kolumne „Nine to Five“ : Eine Traum-Arbeitswelt nach Corona

    Homeoffice ist durch die Pandemie zum Massenphänomen geworden, Dienstreisen wurden auf ein Minimum reduziert und in den Büros herrscht Leere. Wie wird es wohl nach der Krise werden?
  • Maskentragen ist auch im Büro angesagt.

    Kolumne „Nine to five“ : Alles anders im Corona-Büro

    Ein bisschen fühlt es sich an wie zu Schulzeiten nach den Sommerferien: Über die Rückkehr ins Büro nach zwei Monaten Homeoffice.
  • Ihm entgeht nichts: der Kontrolletti

    Kolumne „Nine to five“ : Berufsbild Kontrolletti

    Gerade liegt ein neuer „Zweitjob“ im Trend: Der Kontrolletti. Wer ihn in Aktion erleben will, der suche Geldautomaten, Geschäfte, Parks und Parkplätze auf.
  • Im Homeoffice vermischt sich Berufliches mit Privatem.

    Kolumne „Nine to five“ : Schlafanzug und Schokokekse

    Gerade aus der Elternzeit zurückgekehrt, vermischt sich das Berufsleben unseres Autors zunehmend mit seinem Privatleben. Von „Nine to five“ kann keine Rede mehr sein. Doch die Situation hat auch etwas Gutes.