https://www.faz.net/-guw-9wvi0

Köln : Verdacht auf Coronavirus bei Italien-Tourist

  • Aktualisiert am

Erster Coronaverdacht in Köln (Symbolbild) Bild: dpa

In Köln muss ein Italien-Rückkehrer mit Verdacht auf Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der Mann war in der Lombardei unterwegs gewesen.

          1 Min.

          In Köln wird seit Montag ein Italien-Rückkehrer in einem Krankenhaus unter Verdacht auf das Coronavirus behandelt. Der Mann war laut einer Mitteilung der Stadt vom Rettungsdienst der Feuerwehr zunächst an eine medizinische Notfallpraxis verwiesen worden. Der Grund: Der Mann war aus der Lombardei nach Köln zurückgekehrt, der Stadt sei aber nicht klar gewesen, dass die Region vom Robert Koch-Institut (RKI) als Covid-19-Risikogebiet ausgewiesen worden war. Nun soll ein Schnelltest Klarheit bringen.

          Der Patient klage aktuell über Fieber, teilte die Stadt am Montag mit. Dass die Lombardei seit Sonntag „Risikogebiet“ sei, habe das RKI auf seiner Internetstartseite nicht mitgeteilt – erst auf einer „nachgeschalteten Internetseite“ sei diese Information zu finden gewesen, so die Stadt Köln. Tatsächlich habe der diensthabende Amtsarzt aber weiter mit dem Mann in Kontakt gestanden. Um seine Aufnahme im Krankenhaus habe er sich selbst gekümmert.

          Die Lombardei ist die vom neuartigen Coronavirus am stärksten betroffene Region in Italien. Am Montag hatten die Behörden mitgeteilt, dass in der Region fünf Menschen ums Leben gekommen sind. In Italien sind insgesamt sieben Menschen an dem Virus gestorben.

          Weitere Themen

          Lage in Norditalien weiter dramatisch Video-Seite öffnen

          Krematorium am Limit : Lage in Norditalien weiter dramatisch

          Italien zählte am Montag offiziellen Angaben zufolge, rund 60.000 mit dem Coronavirus infizierte Personen. Die Zahl der Menschen, die an den Folgen der Lungenkrankheit verstarben, liegt demnach bei etwa 5.500. Ein Krematorium in der Region Piemont hilft, die Opfer der Coronavirus-Pandemie aus der Lombardei einzuäschern.

          Topmeldungen

          Mitglieder der chinesischen Führung verneigen sich am Samstag im Gedenken an die im Kampf gegen das Coronavirus Verstorbenen.

          Totengedenken in China : Die Ahnen per Livestream ehren

          Nach Wochen des Ausnahmezustands sehnen die Chinesen sich nach Normalität. Die Regierung lässt das aber nur streng dosiert zu – denn ihre Prioritäten sind andere: die Partei und die Wirtschaft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.