https://www.faz.net/-guw-a4lvr

Wie Gesundheitsämter arbeiten : Planvoll durch die zweite Welle

  • -Aktualisiert am

Corona-Hotspot: Der Berliner Bezirk Neukölln befindet sich schon seit Wochen im Krisenmodus. Bild: Jens

Die Gesundheitsämter in Deutschland müssen bei der Pandemie-Bekämpfung wieder „vor die Lage“ kommen. Wie kann das gelingen? Ein Gastbeitrag von der Leitung des Amts in Neukölln.

          5 Min.

          Fast alle Ballungsräume überschreiten die Marke von 50 Neuinfizierten pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen. Sofern das auf einzelne Ausbruchsgeschehen zurückverfolgt werden kann, bleibt die Kontaktpersonen-Nachverfolgung machbar. Eine diffuse Verteilung aber sprengt die Kapazitätsgrenzen. Bis zu einer Fünfziger-Grenze können Gesundheitsämter gut arbeiten. Danach müssen Strategien angepasst werden. Nun ist es so weit.

          Oft wurde über den Zustand der dritten Säule im Gesundheitssystem gewitzelt – der öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD) als Stiefschwester des stationären und des ambulanten Versorgungssektors. Auf Gesundheitsämter fallen jährlich weniger als zwei Prozent der Gesundheitsausgaben, obwohl es der ÖGD ist, dem als Kernaufgabe der Gesundheitsschutz der gesamten Bevölkerung übertragen wurde.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.