https://www.faz.net/-gqe-99zce

Übernahme von Unitymedia : Wird Vodafone zu mächtig?

In Köln steht die Zentrale von Unitymedia. Bild: dpa

Vodafone möchte Unitymedia kaufen. Das dürfen sie nur, wenn die Fusion dem Verbraucher nicht schadet. Tut sie das?

          4 Min.

          Vodafone und Liberty sind sich handelseinig, jetzt müssen sie die Kartellwächter überzeugen. Wegen der Größe des Zusammenschlusses wird sich aller Voraussicht nach in Brüssel entscheiden, ob und unter welchen Voraussetzungen die Kabel-Fusion wettbewerbsrechtlich durchgehen kann. Zwar ist theoretisch eine Rückverweisung an das Bundeskartellamt denkbar. Die Chancen dafür gelten aber als sehr gering, weil neben Deutschland mehrere osteuropäische Landesgesellschaften in den Deal einbezogen sind.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Mit der Kommission hat Vodafone gute Erfahrungen gemacht: Brüssel hatte 2013 bereits die damalige Übernahme des Kabelnetzbetreibers Kabel Deutschland frei gegeben – und zwar ohne Auflagen, weil sich die Geschäftsfelder von Vodafone und des Kabelunternehmens praktisch nicht überschnitten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Corona-Absperrungen und Wegweiser im Tübinger Luise-Wetzel-Stift.

          Ärzte gegen Wissenschaftler : Was ist die richtige Waffe gegen das Virus?

          Ärzteverbände stellen sich gegen die Forderung der Wissenschaft nach harten Maßnahmen. Die Infektionszahlen dürften nicht um jeden Preis gesenkt werden. Hinter den gegensätzlichen Positionen stehen auch wirtschaftliche Interessen.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.