https://www.faz.net/-gqu-732mb

Schuldenkrise : Spanien will Hilfspaket nicht umwidmen

  • Aktualisiert am

Der Sparkassenkonzern Bankia ist der prominenteste Fall unter den spanischen Problem-Banken Bild: dpa

Die von der EU zugesagten 100 Milliarden Euro Bankenhilfe sollen laut dem spanischen Wirtschaftsminister de Guindos ausschließlich für die Rekapitalisierung der maroden Institute benutzt werden. Spanische Medien hatten zuvor berichtet, die Regierung wolle einen Teil des Hilfspakets zur Sanierung des Haushalts umwidmen.

          1 Min.

          Spanien wird nach Worten von Wirtschaftsminister Luis de Guindos keinen voreiligen Hilfsantrag zur Finanzierung seiner Schulden stellen. Spanien werde alles Nötige tun, habe dabei aber keine Eile, antwortete de Guindos am Wochenende auf die Frage, ob die Regierung in den kommenden Tagen einen solchen Antrag stellen werde.

          De Guindos erklärte, die Banken des Landes benötigten wohl wie zuvor veranschlagt rund 60 Milliarden Euro. Es sei nicht möglich, das Geld aus den Krediten für die Banken für andere Zwecke umzuleiten, ergänzte er und wies damit Medienberichte zurück, wonach die Regierung in Madrid erwäge, einen Teil zur Stabilisierung der kritischen spanischen Finanzen zu verwenden.

          Das Beratungsunternehmen Oliver Wyman will am kommenden Freitag den genauen Betrag bekanntgeben, den die angeschlagenen spanischen Banken für ihre Sanierung benötigen. Die Regierung hat sich für den maroden Bankensektor von den Euro-Staaten bereits eine Kreditzusage von 100 Milliarden Euro gesichert, schreckt aber bislang vor einem vollen Hilfsantrag zurück.


          Trotz zuletzt sinkender Risikoaufschläge auf spanische Staatsanleihen rechnen die Finanzmärkte damit, dass das Land bald ein komplettes Hilfsprogramm seiner Euro-Partner über den Rettungsschirm ESM beantragen könnte und im Gegenzug dafür seine Sparbemühungen verstärken muss. De Guindos erklärte weiter, die Sparanstrengungen hätten weiter eine hohe Priorität für die Regierung, die in der kommenden Woche den Haushaltsentwurf für das kommende Jahr und neue Reformpläne vorlegen wird.

          Weitere Themen

          Eine Batterie für alles!

          FAZ Plus Artikel: Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Topmeldungen

          Brexit-Deal : Kein Tag der Entscheidung

          Auch Boris Johnson ist nicht immun gegen das, was seiner Vorgängerin Theresa May widerfahren war. Mehr als drei Jahre nach dem Referendum liegt der Austritt des Vereinigten Königreichs weiter im Nebel. Vielleicht kann das bei einem Thema von dieser Bedeutung nicht anders sein.
          Berlin regelt das Wohnen neu.

          Mietendeckel und mehr : Vermieter, hört die Signale!

          Was der rot-rot-grüne Senat in Berlin ausgeheckt hat, ist der wohl drastischste Eingriff in die deutsche Eigentumsordnung seit Jahrzehnten.

          Zukunft der Menschheit : Eine Batterie für alles!

          Mit einem Handy fing alles an, inzwischen geben Autohersteller jährlich dutzende Milliarden dafür aus: Lithium-Ionen-Akkus treiben heute zahllose Geräte an. Die größte Zeit der Batterien steht aber noch bevor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.