https://www.faz.net/-gqe-8152i

Weitere Nachrichten : Oracle erfreut Anleger mit erhöhter Dividende

  • Aktualisiert am

Bild: dpa

Anlegern wird die maue Bilanz von Oracle mit einer erhöhten Dividende versüßt, der Software-Konzern Adobe verdient besser als erwartet und Leoni droht ein schärferer Gegenwind in Nordamerika.

          2 Min.

          Oracle erfreut Anleger mit erhöhter Dividende

          Der starke Dollar hat Oracle zuletzt einen Strich durch die Rechnung gemacht, Anlegern wird die maue Bilanz aber mit einer erhöhten Dividende versüßt. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Februar sank der Nettogewinn zum Vorjahr um 3 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar (2,4 Milliarden Euro), wie der amerikanische Softwarekonzern am Dienstag nach Börsenschluss mitteilte.

          Adobe verdient mehr als erwartet - Anleger trotzdem enttäuscht

          Der Software-Konzern Adobe verdient besser als erwartet - trotzdem reagieren Anleger enttäuscht. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Februar stieg der Gewinn zum Vorjahr unter dem Strich von 47 auf 85 Millionen Dollar (80 Millionen Euro). Das Unternehmen meldete am Dienstag zudem einen deutlichen Umsatzanstieg auf 1,1 Milliarden Dollar. Obwohl der Gewinn über den Erwartungen der Wall Street lag, geriet die Aktie nachbörslich kräftig unter Druck und büßte zeitweise um über vier Prozent ein. Adobe will sich vom Software-Anbieter (“Photoshop“, „Acrobat“) zum Internetkonzern mit Abo-Geschäftsmodell wandeln. Bei den Cloud-Diensten hatten Analysten aber mit noch stärkerem Kundenwachstum gerechnet.

          Kreise: Leoni droht schärferer Gegenwind - Prysmian liebäugelt mit General Cable

          Dem Autozulieferer Leoni könnte Kreisen zufolge in Nordamerika demnächst ein schärferer Wind entgegenblasen. Der weltweit größte Kabelhersteller Prysmian erwäge die Übernahme des amerikanischen Konkurrenten General Cable, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Das italienische Unternehmen wolle damit  seinen Marktanteil in Nordamerika steigern. Mit dem Zukauf würde der Abstand von Prysmian zu Konkurrenten wie dem deutschen Kabelspezialisten, der französischen Nexans und der japanischen Fujikura weiter wachsen.

          ’WSJ’: Citi und Barclays vor Einigung in Streit mit Investoren

          Die Großbanken Citigroup und Barclays stehen im Rechtsstreit um manipulierte Wechselkurse laut einem Zeitungsbericht vor einer Einigung mit privaten Investoren. Die Geldhäuser dürften eine Zahlung von zusammen etwa 800 Millionen Dollar (755 Millionen Euro) akzeptieren, um den Rechtsstreit mit Pensionsfonds und anderen Investmentfirmen beizulegen, berichtete das „Wall Street Journal“ am Dienstag unter Berufung auf eingeweihte Kreise. Die Banken wollten sich nicht dazu äußern.

          ’WSJ’: Lafarge zieht neue Rolle für Chef Lafont bei Merger mit Holcim in Erwägung

          Der Verwaltungsrat des französischen Zementriesen Lafarge hat sich laut einem Bericht des „Wall Street Journal“ (WSJ online) am Dienstag getroffen und dabei offenbar die mögliche Rolle ihres Vorstandsvorsitzenden Bruno Lafont bei dem geplanten Zusammenschluss mit dem schweizerischen Konkurrenten Holcim diskutiert. Lafont ist gemäss der Vereinbarung vom letzten April als Konzernchef der fusionierten Einheit LafargeHolcim vorgesehen.

          Facebook lässt Nutzer einander Geld überweisen

          Facebook gibt amerikanischen Nutzern seines Kurzmitteilungsdienstes Messenger die Möglichkeit, einander kostenlos Geld zu überweisen. Das Verfahren soll mit wenigen Klicks auskommen. Die App werde einen Button mit dem Dollar-Symbol bekommen, dann müsse man nur noch den Betrag eintragen und die Zahlung abschicken, erklärte Facebook am Dienstag. Der Service solle in den kommenden Monaten an den Start gehen.

          Unternehmer Kamps steigt bei Fast-Food-Kette Nordsee ein

          Der Lebensmittel-Unternehmer Heiner Kamps ist erneut bei der Schnellrestaurantkette Nordsee eingestiegen. Kamps habe einen Minderheitsanteil an Nordsee vom Milch-Unternehmer Theo Müller zurückgekauft, berichtete das „Handelsblatt“ (Mittwoch). „Die Verträge sind Ende vergangener Woche unterschrieben worden“, sagte der als „Brötchen-Millionär“ bekanntgewordene Unternehmer der Zeitung. Eine Nordsee-Sprecherin bestätigte des Einstieg des einstigen Backwaren-Unternehmers.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Impeachment-Ermittlung : Trumps Flucht nach vorn

          Der Stabschef des Präsidenten gibt zu, dass Militärhilfe für Kiew an parteipolitische Bedingungen geknüpft wurde. Trump will so tun, als wäre das ganz normal – und könnte damit durchkommen.

          Brexit-Abkommen im Unterhaus : Schicksalstag in Westminster

          Boris Johnson hat im Unterhaus bisher alle Abstimmungen verloren, denen er sich stellen musste. Am Samstag entscheiden die Abgeordneten über „seinen“ Deal, seine politische Zukunft und die des Vereinigten Königreichs.
          Blick in die Bibliothek der Naturwissenschaften auf dem Campus Riedberg der Goethe Universität in Frankfurt

          Macht der Wissenschaftsverlage : Zugang verweigert

          Eine Handvoll Verlage dominiert das Geschäft mit wissenschaftlichen Veröffentlichungen. Immer mehr Unis tun sich schwer, die hohen Abo-Gebühren zu finanzieren. Ein Dilemma.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.