https://www.faz.net/-gqe-7u3ou

Weitere Nachrichten : Hackerattacke macht Home Depot zu schaffen

  • Aktualisiert am

Bild: AP

Die Baumarktkette Home Depot ist Opfer einer Hackerattacke geworden. Etwa 56 Millionen Bezahlkarten von Kunden sind in Gefahr.

          1 Min.

          Eine Hackerattacke bei der amerikanischen Baumarktkette Home Depot hat etwa 56 Millionen Bezahlkarten von Kunden in Gefahr gebracht. Inzwischen sei die bei dem Angriff verwendete Software beseitigt, teilte das Unternehmen am Donnerstag nach amerikanischem Börsenschluss in Atlanta mit. Home Depot hatte seit Bekanntwerden des Datenlochs Anfang des Monats nach der Ursache geforscht. Die Kosten für die Behebung der Probleme bezifferte das Unternehmen auf 62 Millionen Dollar im laufenden Geschäftsjahr. Davon soll 27 Millionen eine Versicherung tragen. Unklar sei jedoch, welche Forderungen etwa von Kreditkartenfirmen auf das Unternehmen zukämen, hieß es. Zwar hob das Unternehmen seine Gewinnprognose für das laufende Jahr am Donnerstag leicht an, nachdem es durch einen Anteilsverkauf einen Sondergewinn von 100 Millionen Dollar eingefahren hatte. So soll der Gewinn je Aktie in diesem Jahr statt 4,52 nun 4,54 Dollar erreichen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.