https://www.faz.net/-gqe-7a071

Photovoltaik : Siemens macht Solarsparte mangels Käuferinteresse dicht

  • Aktualisiert am

In den Sand gesetzt Bild: dapd

Erst wollte Siemens Weltmarktführer in der Solarthermie werden, dann verkaufen, jetzt kommt offenbar das endgültige Aus.

          1 Min.

          Nach der vergeblichen Suche eines Käufers zieht der Münchener Siemens-Konzern einen Schlussstrich unter seinen kostspieligen Ausflug ins Solargeschäft. Die Solarsparte werde geschlossen, schreibt das Handelsblatt. Von der Entscheidung sind 280 Arbeitsplätze vor allem in Israel betroffen.

          Siemens hatte im Jahr 2009 den israelischen Solarthermie-Spezialisten Solel für 284 Millionen Euro übernommen. Mit Solel wollte Siemens Weltmarktführer in der Solarthermie werden. Die Investition in die israelische Firma erwies sich allerdings als Fehlschlag.

          Eine Milliarde versemmelt

          Ende Oktober 2012 hatte Siemens bereits angekündigt, den Ausflug ins Solargeschäft zu beenden und sich von dem Solargeschäft zu trennen. Damals hieß es, es würden Gespräche mit Interessenten geführt. Doch nun soll der Bereich geschlossen werden. Dies dürfte Siemens laut Handelsblatt noch einmal einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag kosten. Damit würden sich die Gesamtbelastungen für Siemens einschließlich der bisher aufgelaufenen operativen Verluste auf knapp eine Milliarde Euro belaufen.

          Von Siemens war kurzfristig keine Stellungnahme erhältlich. Ein Siemens-Sprecher bestätigte dem Handelsblatt, dass die Fertigung in Kürze eingestellt werden solle. Siemens werde laufende Projekte aber zu Ende bringen und auch die Gewährleistungspflichten in den nächsten Jahren erfüllen.

          Weitere Themen

          Post soll Paketpreise senken

          F.A.Z. exklusiv : Post soll Paketpreise senken

          Kunden der Deutschen Post müssen seit einiger Zeit deutlich tiefer in die Tasche greifen. Jetzt hat die Bundesnetzagentur ein Verfahren eingeleitet – sie pocht auf eine Rücknahme der Preiserhöhungen.

          Musik-Stars fordern neues Streaming-Modell

          Nutzerbasierte Abrechnung : Musik-Stars fordern neues Streaming-Modell

          Die Abogebühr eines Nutzers soll nur noch unter den Künstlern verteilt werden, die er gehört hat, so das Ziel der Initiative. Dabei gehe es auch um „kulturelle Vielfalt“. Welche Chancen hat diese Forderung?

          Topmeldungen

          Trumps Nahost-Friedensplan : Ein Konflikt mit vielen Dimensionen

          Gleich will der amerikanische Präsident Trump seinen Friedensplan für den Nahen Osten vorstellen. Es geht um den Kern des jahrzehntelangen Konflikts, den Streit um Land, Grenzen und israelische Siedlungen. Was Sie jetzt wissen sollten.
          Ein DHL-Paketbote auf Tour

          F.A.Z. exklusiv : Post soll Paketpreise senken

          Kunden der Deutschen Post müssen seit einiger Zeit deutlich tiefer in die Tasche greifen. Jetzt hat die Bundesnetzagentur ein Verfahren eingeleitet – sie pocht auf eine Rücknahme der Preiserhöhungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.