https://www.faz.net/-gpf-9kmyr

Nach nur acht Monaten : Trumps Kommunikationsdirektor Shine tritt zurück

  • Aktualisiert am

Bill Shine vor dem Weißen Haus in Washington Bild: AP

Er ist bereits der sechste Kommunikationsdirektor, den Trump während seiner Amtszeit ersetzen muss: Nach gerade einmal acht Monaten räumt Bill Shine seinen Posten. Für den Präsidenten arbeitet er jetzt an anderer Stelle.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit Bill Shine binnen zwei Jahren seinen sechsten Kommunikationsdirektor im Weißen Haus eingebüßt. Shine habe am Donnerstagabend seinen Rücktritt angeboten, teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Freitag mit. Trump habe dies akzeptiert. Shine werde künftig als Berater für das Wahlkampflager Trumps arbeiten. „Wir werden ihn im Weißen Haus vermissen“, sagte Trump laut einem Statement. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit ihm im Wahlkampf.

          Shine kam wie mehrere andere ranghohe Mitarbeiter vom regierungsfreundlichen Sender Fox News ins Weiße Haus. Die Nähe des Senders zum engsten Kreis von Regierungsmitarbeitern und die der Hofberichterstattung nahe kommende Präsentation journalistischer Inhalte hatte zuletzt Schlagzeilen gemacht. Die Demokraten schlossen Fox News inzwischen von den Sendern aus, die ihre Kandidaten-Debatten im Vorwahlkampf übertragen dürfen.

          Trump muss sich nun abermals auf die Suche nach einem Kommunikationschef machen. Die Position hatte zwei Mal Sean Spicer inne, dazwischen war Mike Dubke am Ruder. Spicer trat auch als Sprecher zurück, als im Anthony Scaramucci vor die Nase gesetzt worden war – der sich seinerseits nur zehn Tage im Amt hielt. Nach ihm übernahm rund acht Monate Hope Hicks, ehe sie vor einem Jahr in den Turbulenzen um den Trump-Mitarbeiter Rob Porter ging – mit dem sie eine Beziehung hatte. Auch Shine schaffte es nun für nur weniger als ein Jahr.

          Weitere Themen

          Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Was ist eigentlich der Backstop? Video-Seite öffnen

          Einfach erklärt : Was ist eigentlich der Backstop?

          Der britische Premierminister Boris Johnson will die Backstop-Regelung für Nordirland unbedingt kippen, andernfalls werde es kein Austrittsabkommen mit der EU geben. Der Backstop sieht vor, dass ganz Großbritannien in der Zollunion mit der EU verbleibt, wenn keine Lösung für Nordirland gefunden wird, die Grenzkontrollen überflüssig macht.

          Das Märchen von der Armut

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.

          Topmeldungen

          SPD-Vorsitz : Scholz will im Duo mit Klara Geywitz antreten

          Vizekanzler Olaf Scholz hat eine Frau für die Kandidatur zum SPD-Vorsitz gefunden: die wenig bekannte Klara Geywitz aus Brandenburg. Generalsekretär Klingbeil und Niedersachsens Ministerpräsident Weil wollen nicht antreten.

          Rentenangleichung : Das Märchen von der Armut

          Bald werden die Renten im Osten denen im Westen gleichgestellt sein. Manchen gilt das als Vollendung der deutschen Einheit. Es hat aber auch seine Tücken.
          Jamie Dimon, Vorstandsvorsitzender der Großbank JPMorgan Chase, ist auch Vorsitzender des „Business Roundtable“.

          Erklärung : Amerikas Unternehmenslenker rufen zur Nachhaltigkeit auf

          Eine der wichtigsten Interessengruppen amerikanischer Unternehmen trägt in einer Erklärung die Orientierung am „Shareholder Value“ zu Grabe. Nicht nur das Wohl der Anteilseigner, sondern das der ganzen Gesellschaft soll künftig zählen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.