https://www.faz.net/-gpf-9kmyr

Nach nur acht Monaten : Trumps Kommunikationsdirektor Shine tritt zurück

  • Aktualisiert am

Bill Shine vor dem Weißen Haus in Washington Bild: AP

Er ist bereits der sechste Kommunikationsdirektor, den Trump während seiner Amtszeit ersetzen muss: Nach gerade einmal acht Monaten räumt Bill Shine seinen Posten. Für den Präsidenten arbeitet er jetzt an anderer Stelle.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump hat mit Bill Shine binnen zwei Jahren seinen sechsten Kommunikationsdirektor im Weißen Haus eingebüßt. Shine habe am Donnerstagabend seinen Rücktritt angeboten, teilte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, am Freitag mit. Trump habe dies akzeptiert. Shine werde künftig als Berater für das Wahlkampflager Trumps arbeiten. „Wir werden ihn im Weißen Haus vermissen“, sagte Trump laut einem Statement. Er freue sich auf die Zusammenarbeit mit ihm im Wahlkampf.

          Shine kam wie mehrere andere ranghohe Mitarbeiter vom regierungsfreundlichen Sender Fox News ins Weiße Haus. Die Nähe des Senders zum engsten Kreis von Regierungsmitarbeitern und die der Hofberichterstattung nahe kommende Präsentation journalistischer Inhalte hatte zuletzt Schlagzeilen gemacht. Die Demokraten schlossen Fox News inzwischen von den Sendern aus, die ihre Kandidaten-Debatten im Vorwahlkampf übertragen dürfen.

          Trump muss sich nun abermals auf die Suche nach einem Kommunikationschef machen. Die Position hatte zwei Mal Sean Spicer inne, dazwischen war Mike Dubke am Ruder. Spicer trat auch als Sprecher zurück, als im Anthony Scaramucci vor die Nase gesetzt worden war – der sich seinerseits nur zehn Tage im Amt hielt. Nach ihm übernahm rund acht Monate Hope Hicks, ehe sie vor einem Jahr in den Turbulenzen um den Trump-Mitarbeiter Rob Porter ging – mit dem sie eine Beziehung hatte. Auch Shine schaffte es nun für nur weniger als ein Jahr.

          Weitere Themen

          Kinder-Camps als Geldanlage

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Topmeldungen

          Erdgas-Streit mit der EU : „Erdogan fährt eine Kamikaze-Politik“

          Die EU-Außenminister haben Sanktionen gegen die Türkei erlassen, weil sie vor der Küste von Zypern nach Gas bohrt. Ökonomieprofessor Erdal Yalcin spricht im F.A.Z.-Interview über die Abhängigkeit Ankaras und den Rückhalt für Erdogan.

          Von der Leyen in Straßburg : Flucht nach links

          In ihrer Bewerbungsrede ringt Ursula von der Leyen vor allem um die Zustimmung von Sozialdemokraten und Liberalen. Ihre Chancen auf einen Wahlerfolg am Abend dürften gestiegen sein – dank ihres engagierten Auftritts. Eine Analyse.
          Aktivisten demonstrieren in Homestead, Flordia vor der Unterbrungungsanlage für unbegleitete Migrantenkinder gegen die Politik der Regierung

          Ärger für Trump : Kinder-Camps als Geldanlage

          Die Abschiebe-Camps der Trump-Regierung sorgen seit Monaten für Kritik. Die privaten Betreiber verdienen mehr Geld, weil mehr Migranten festgehalten werden. Auch Trumps ehemaliger Stabschef John Kelly nutzt die Gunst der Stunde zum Geldmachen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.