https://www.faz.net/-gpf-8f4cy

Nach den Anschlägen : Zusammenarbeiten!

Europa zeigt Solidarität mit Belgien: Die Flaggen vor der Europäischen Kommission in Brüssel wehen auf Halbmast. Bild: AP

Symbole der Trauer reichen nicht aus, es müssen Konsequenzen gezogen werden. Das ist schon oft gesagt worden. Wer aber jetzt noch die Zusammenarbeit verweigert, macht sich zum Helfershelfer von Mördern. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Trauerbeflaggung an Bundesbehörden – das ist zunächst ein sichtbares Zeichen dafür, dass im Angesicht des Terrors Deutschland an der Seite seines Nachbarn Belgien steht. Das kann auch nicht anders sein. Demjenigen, den der islamistische Terror heimsucht, muss im Kreise der Union der Europäer und, generell, in der westlichen Gemeinschaft Anteilnahme und Solidarität zuteil werden; der muss sich auf Unterstützung politischer, polizeilicher und materieller Art verlassen können. Allein mit der Trauer wird niemand gelassen.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Rituale und Symbole der Verarbeitung der Terroranschläge sind wichtig und notwendig, aber dabei darf es nicht bleiben: Es müssen Konsequenzen gezogen werden. Die sind auch schon nach früheren Anschlägen verlangt worden; etwa als bekannt wurde, dass Terroristen unbehelligt durch halb Europa fahren konnten, selbst wenn sie in Polizeikontrollen gerieten, bevor sie ihr Mordwerk verrichteten oder danach, als sie auf der Flucht waren. Die Forderung, endlich die grenzüberschreitende Zusammenarbeit der Geheimdienste zu verbessern und routinemäßig relevante Daten zur Terrorabwehr auszutauschen, ist vernünftig. Mehr noch: Sie ist zwingend geboten.

          Wer diese Zusammenarbeit verweigert, handelt angesichts der terroristischen Bedrohung fahrlässig, wird im schlimmsten Fall faktisch zum Helfershelfer von Mördern. Und was für die europäische Ebene gilt, darf innerstaatlich nicht Tabu sein. Die bürokratischen und informationellen Mauern, welche die verschiedenen Sicherheitsbehörden voneinander trennen, nutzen in allererster Linie den Verbrechern. Wie oft hat man in den vergangenen Jahren nicht gehört, dass ein Terrorist irgendwo irgendwem aufgefallen war, aber diejenigen keine Kenntnis von ihm hatten, die ein Verbrechen möglicherweise hätten verhindern können? Gerade weil so viele dschihadistische Reisekader unterwegs sind, dürfen die Sicherheitsbehörden sich nicht gegenseitig im Dunkeln lassen. Das Thema Grenzkontrollen hat sich damit übrigens nicht erledigt.

          Schon gar nicht hat sich der Kampf gegen jene Oberterroristen erledigt, die von ihren Operationsbasen im Nahen Osten die globale Radikalisierung betreiben, ob man diesen Kampf nun „Krieg“ oder sonst wie nennt. Es kommt allein darauf an, klug und besonnen alle verfügbaren Instrumente gegen einen Gegner einzusetzen, dessen islamistischer Nihilismus weder Skrupel noch Grenzen kennt.

          Weitere Themen

          „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“ Video-Seite öffnen

          Trumps Große Versprechen : „Wir werden nie wieder ein Lockdown machen“

          Der Bundesstaat Florida könnte für den Wahlausgang am 3. November eine wichtige Rolle spielen. In dem Bundesstaat gibt es große lateinamerikanische Bevölkerungsgruppen. Die kubanischen Amerikaner im Süden tendieren traditionell zu den Republikanern, die Puerto Ricaner in Zentralflorida eher zu den Demokraten.

          Topmeldungen

          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.
          Angst vor Anschlägen: Ein Polizist bewacht am Freitag vor dem Freitagsgebet die Große Moschee in Paris.

          Lehren aus Nizza : Woher kommt dieser Hass?

          Mit Attentaten wie in Nizza versuchen Islamisten freiheitliche Gesellschaften in den „Clash of civilizations“ zu treiben. Welche Ursachen hat das – und was kann getan werden, um es zu verhindern?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.