https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/f-a-z-empfang-in-berlin-das-halbe-bundeskabinett-zu-gast-18124440.html

F.A.Z.-Empfang in Berlin : Eine absolute Mehrheit für das Wiedersehen

  • -Aktualisiert am

Bundesverteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) im Gespräch mit F.A.Z.-Herausgeber Berthold Kohler (links) Bild: Frank Röth

Das Gedränge ist groß im „Borchardt“ in Berlin-Mitte: Bundesminister treffen Verleger, Wirtschaftsgrößen plaudern mit Schauspielern. Endlich konnte die F.A.Z. wieder zum Empfang laden.

          4 Min.

          Ist das Gedränge größer? Das Gelächter lauter? Sind die Kleider schicker, die Begrüßungen herzlicher, die Gespräche aufgekratzter? Oder kommt einem das nur so vor, weil das alles viel zu lange nicht möglich war? „Es ist echt schön, hier zu sein“, sagt die Schauspielerin Pheline Roggan, einen Aperol Spritz in der Hand. Die Enge vor der Garderobe habe sie zwar einen Moment zusammenzucken lassen. Aber: „Das ist eine gute Vorbereitung auf den Filmpreis morgen, was die Dichte und die Menschenmenge angeht.“ Blaues Jeanskleid, sonnengelbe Midi-Tasche: Endlich mal wieder rauskommen und Leute sehen, „das hat total gefehlt“.

          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Nachdem zwei Jahre pandemiebedingt die Sommerfestsaison der Hauptstadt weitgehend ausgefallen ist, wird an diesem Abend mehr als deutlich: Die persönliche Begegnung und Kommunikation face to face, über Parteigrenzen und Professionen hinweg, gehört doch ganz wesentlich zum Kern von Politik, Wirtschaft, Kultur und Journalismus – und des Menschseins schlechthin.

          Donnerstag, Berlin-Mitte: Die F.A.Z. hat eingeladen zu ihrem traditionellen Empfang im Restaurant „Borchardt“. Zwischen den Straßen der Stadt steht die Hitze, drinnen gibt es zum Glück kein Thermometer. An die 500 Gäste schieben sich durch die beiden Räume dieser ersten Berliner Adresse für Schnitzel, Glanz und Klatsch. Verteidigungsministerin Christine Lambrecht (SPD) steht erst mit F.A.Z.-Herausgeber Berthold Kohler, dann mit Reinhard Müller zusammen, dem verantwortlichen Redakteur für Zeitgeschehen dieser Zeitung. Bauministerin Klara Geywitz (SPD) eilt mit ausgestrecktem Zeigefinger an Jens Spahn vorbei, dem stellvertretenden Vorsitzenden der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Der japanische Botschafter steckt Anton Hofreiter von den Grünen eine Visitenkarte zu.

          Buschmann zeigt die Maske vor und grinst

          Bundesfamilienministerin Lisa Paus musste zwischen drei Einladungen wählen und hat sich für die F.A.Z. entschieden. Auch Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) sagt: „Ich mache ganz wenig Sommerfeste. Aber die F.A.Z. gehört natürlich zum Must-Have.“ Dann zieht er eine schwarze FFP2-Maske aus der Jackett-Tasche und grinst, um ironisch der Berichterstattung zu begegnen, er habe etwas gegen Masken. Im Supermarkt, sagt er, trage er immer eine.

          Ein warmer Sommerabend, ein volles Restaurant: F.A.Z.-Herausgeber Berthold Kohler begrüßt am Donnerstagabend die mehreren hundert Gäste im Berliner Restaurant Borchardt. Bilderstrecke
          Treffpunkt Berlin Mitte : Der F.A.Z.-Empfang in Bildern

          „Ich glaube, eine absolute Mehrheit des Kabinetts ist schon da“, sagt Kohler, der als gegenwärtiger Vorsitzender der Herausgeberkonferenz der F.A.Z. die Gäste begrüßt. Eine namentliche Würdigung der illustren Gesellschaft könnte bis Mitternacht dauern, sagt er mit Blick in den vollen Saal. Allein den langjährigen Kollegen und Auslandschef der F.A.Z., Klaus-Dieter Frankenberger, erwähnt er persönlich. Frankenberger ist nach 35 Zeitungsjahren Anfang des Jahres in den Ruhestand gegangen. „Ein bisschen ist das heute auch Ihr Abend“, ruft der Herausgeber ihm zu.

          Weitere Themen

          Erdogan bekommt, was er will

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.

          Klingbeils Werbetour in Polen

          Lob für Flüchtlingshilfe : Klingbeils Werbetour in Polen

          Man habe beim Thema Russland zu wenig auf die östlichen Nachbarn gehört, hatte SPD-Chef Klingbeil jüngst bekannt. Jetzt reist er nach Polen und erklärt, die Zeit der Entspannungspolitik Willy Brandts sei vorbei.

          Topmeldungen

          Der türkische Präsident Erdogan gibt sein Veto auf.

          NATO-Beitritt : Erdogan bekommt, was er will

          Die Türkei stimmt zu, Schweden und Finnland in die NATO aufzunehmen. Doch Erdogan verlangt Zugeständnisse für die Aufgabe der Blockadehaltung: Das Memorandum, auf das sich die drei Staaten verständigen, geht auf alle seine Bedingungen ein.
          Ein E-Auto tankt an Ladestation Strom: Neuwagen in der EU sollen am 2035 emmissionsfrei sein.

          Kein Verbrenner-Verbot : Neuwagen in EU sollen ab 2035 emissionsfrei sein

          Nach dem Willen der EU-Umweltminister sollen ab 2035 nur noch Neuwagen verkauft werden, die klimaneutrale Kraftstoffe verbrennen. Nun muss ein Kompromiss mit dem EU-Parlament ausgehandelt werden, das ein komplettes Aus für Verbrennungsmotoren ab 2035 will.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.