https://www.faz.net/-gpf-7auzi

Irische Banker : Unerträglich

Wie sollen die Leute auf die beleidigende Herablassung und unverschämte Selbstgefälligkeit irischer Banker reagieren wenn nicht mit Zynismus?

          1 Min.

          Man ist doch überrascht, wie sehr sich einige Banker darum bemühen, dem Bild zu entsprechen, das sich die Öffentlichkeit seit Ausbruch der Finanzkrise von ihnen macht. Offensichtlich stellt die Wirklichkeit die fiktionale Verarbeitung der Krise noch in den Schatten, zumindest kann sie es mit der gut aufnehmen. Mit welcher beleidigenden Herablassung und unverschämten Selbstgefälligkeit sich Banker der irischen Pleitebank „Anglo Irish“ im Jahr 2008 über deutsche Sparer - „Scheißdeutsche“ - und die Rettung durch den irischen Staat ausgelassen haben, ist unglaublich. Es scheint tatsächlich so zu sein, dass die goldenen Jahre der Finanzwirtschaft Schattengewächse hervorgebracht haben, die dem Klischee voll und ganz entsprechen; die sich auch noch lustig machen über diejenigen, die für ihr Versagen und ihre Machenschaften aufkommen müssen und die den Schaden haben. Das ist unerträglich.

          Die Bundeskanzlerin hat ganz recht, wenn sie für die jetzt bekannt gewordenen Äußerungen der irischen Banker nur Verachtung übrig hat und darin eine Beschädigung der Demokratie sieht. Den Wählern, also den Steuerzahlern, ist in Deutschland, in Irland und anderswo von der Politik gesagt worden, diese und jene Bank seien systemrelevant und müssten mit öffentlichen Mitteln gerettet werden. Das war, auch angesichts hoher Bonuszahlungen an jene, die Finanzhäuser an die Wand gefahren haben, an sich schon ein heikles Unterfangen, weil es den alten antikapitalistischen Uni-Spruch bestätigte, Verluste würden einfach sozialisiert.

          Entlarvende Telefonmitschnitte : Merkel: Verachtung für Banker der Anglo Irish Bank

          Nun, im Rückblick, müssten auch die Politiker vor Zorn beben ob solcher Töne. Und sie müsste die Furcht packen. Denn wie sollen die Leute darauf reagieren wenn nicht mit Zynismus? Wenn nicht mit noch weniger Vertrauen in die Politik, denn die hatte die Bankenrettung ja vertreten? Nicht nur die Deutschen haben ja ohnehin das Gefühl, dass sie die Dummen sein könnten bei den europäischen Rettungsaktionen der vergangenen Jahre.

          Die europäische Banken- und Staatsschuldenkrise hat Versäumnisse der Politik offengelegt und Blasen in der Wirtschaft zum Platzen gebracht. Die Eurozone ist darüber in eine schwere Krise gestürzt worden, in eine Krise, die zu Zweifeln an der europäischen Einigung und sogar an der Legitimität der demokratischen Ordnung geführt hat. Es ist schwer zu ertragen, dass Akteure in der Finanzbranche sich daraus einen Spaß machen.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Viel gespendet, wenig ausgeliefert

          Globale Impfkampagne : Viel gespendet, wenig ausgeliefert

          Weltweit sind inzwischen 43 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen Covid19 geimpft, in Afrika aber nur 7 Prozent. Nach Angaben der EU liegt es jedoch nicht daran, dass zu wenig Dosen gespendet werden.

          Topmeldungen

          Im Bundestag : Scholz’ Minister vereidigt

          Jetzt ist das Kabinett von Olaf Scholz offiziell im Amt: Nachdem der Bundespräsident die Minister ernannt hat, haben sie vor dem Bundestag den Amtseid abgelegt.
          Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU)

          Gewaltphantasien in Chatgruppe : Ermittlungen nach Mordplänen gegen Kretschmer

          Nach einem Fernsehbericht über Gewaltphantasien in einer Telegram-Chatgruppe ermittelt die sächsische Terrorabwehr. Mitglieder der Gruppe hatten dazu aufgerufen, Sachsens Ministerpräsidenten wegen seiner Corona-Politik „aufzuhängen“.
          Offiziell von Anlegern verpönt, tatsächlich gefragt: Ölinvestitionen

          Energiewende : Geldquellen für Öl versiegen nicht

          Öl, Gas und Kohle werden am Aktienmarkt zunehmend kritisch gesehen. Doch abseits der Börse pumpen Großinvestoren Milliarden in die Branche.