https://www.faz.net/-gpf-9uymk

Weltpolitik : Wir brauchen den Willen zur Selbstbehauptung

Der amerikanische Präsident Donald Trump und First Lady Melania vor der Silvesterfeier in Trumps Luxusressort Mar-a-Lago Bild: AP

Der geopolitische Stand des Westens wird nicht leichter. Europa ringt bis heute um seine Balance. Staatskunst wird mehr denn je gebraucht. Fragt sich nur, ob sie in hinreichendem Maße vorhanden ist.

          3 Min.

          Das erste Jahrzehnt dieses Jahrhunderts war geprägt von islamistischem Terrorismus, dem Kampf dagegen sowie den direkten und mittelbaren Folgen, nicht nur im Mittleren Osten. Im zweiten reihte sich Krise an Krise: von Finanzen und Schulden über Migration bis zu dem Feuerbrand, zu dem der „Arabische Frühling“ ausartete. Russische Aggression, Populismus und Nationalismus, die Faszination für „starke Männer“ und das erste Wetterleuchten eines neuen Kalten Krieges, diesmal zwischen den Vereinigten Staaten und China, kamen hinzu. Kennzeichnend für eine „Welt im Umbruch“ war die Gleichzeitigkeit diverser Krisenphänomene. Europa ringt bis heute um seine Balance.

          Dieses Tableau ist weder erschöpft noch erledigt, allenfalls zum Teil bearbeitet. Vieles von dem, was die Politik in den vergangenen zwanzig Jahren in Atem gehalten, was Gesellschaften und Einstellungen der Bürger verändert hat, ragt in das dritte Jahrzehnt hinein. Wandel, von technologischer Innovation ebenso wie von politischer Ambition getrieben, wird sich noch schneller vollziehen; die Unsicherheiten, die damit einhergehen, werden sich nur mühsam auf ein verkraftbares Maß eindämmen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.