https://www.faz.net/-gpf-9uymk

Weltpolitik : Wir brauchen den Willen zur Selbstbehauptung

Der amerikanische Präsident Donald Trump und First Lady Melania vor der Silvesterfeier in Trumps Luxusressort Mar-a-Lago Bild: AP

Der geopolitische Stand des Westens wird nicht leichter. Europa ringt bis heute um seine Balance. Staatskunst wird mehr denn je gebraucht. Fragt sich nur, ob sie in hinreichendem Maße vorhanden ist.

          3 Min.

          Das erste Jahrzehnt dieses Jahrhunderts war geprägt von islamistischem Terrorismus, dem Kampf dagegen sowie den direkten und mittelbaren Folgen, nicht nur im Mittleren Osten. Im zweiten reihte sich Krise an Krise: von Finanzen und Schulden über Migration bis zu dem Feuerbrand, zu dem der „Arabische Frühling“ ausartete. Russische Aggression, Populismus und Nationalismus, die Faszination für „starke Männer“ und das erste Wetterleuchten eines neuen Kalten Krieges, diesmal zwischen den Vereinigten Staaten und China, kamen hinzu. Kennzeichnend für eine „Welt im Umbruch“ war die Gleichzeitigkeit diverser Krisenphänomene. Europa ringt bis heute um seine Balance.

          Dieses Tableau ist weder erschöpft noch erledigt, allenfalls zum Teil bearbeitet. Vieles von dem, was die Politik in den vergangenen zwanzig Jahren in Atem gehalten, was Gesellschaften und Einstellungen der Bürger verändert hat, ragt in das dritte Jahrzehnt hinein. Wandel, von technologischer Innovation ebenso wie von politischer Ambition getrieben, wird sich noch schneller vollziehen; die Unsicherheiten, die damit einhergehen, werden sich nur mühsam auf ein verkraftbares Maß eindämmen lassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Christliche Nationalisten : Biden und die Armee Gottes

          Joe Biden macht den christlichen Anhängern Donald Trumps ein Angebot. Doch ein großer Teil von ihnen sind Nationalisten, die das Land für die weißen Christen zurückholen wollen. Biden sehen sie da nur als Feind.
          Der Tag, an dem die Kanzlerin ihren Verzicht auf den CDU-Vorsitz ankündigte: Merkel und Kramp-Karrenbauer am 4. November 2018

          Merkel und AKK : Die große Enttäuschung

          Die CDU nahm bewegt Abschied von Annegret Kramp-Karrenbauer. Nur die Kanzlerin richtete kein Wort des Dankes an sie. Was war da los?

          Abgang aus der Politik : Merkels Plan für Merkel

          Die Kanzlerin nennt es faszinierend, Politik nicht planen zu können und morgens nicht zu wissen, wie der Abend aussieht. Nur für ihren eigenen Weg hat das nie gegolten. Warum ihr geplanter Abgang funktionieren könnte.