https://www.faz.net/-gpf-9ie9n

Serbien : Tausende protestieren gegen Präsident Vucic

  • Aktualisiert am

„Einer von 5 Millionen“: Mit diesem Slogan demonstrieren die Gegner Vucics gegen den serbischen Präsidenten. Bild: AFP

Gegner werfen dem Staatschef einen autoritären Herrschaftsstil vor – der schlägt zurück, gibt sich aber gesprächsbereit.

          1 Min.

          In der serbischen Hauptstadt Belgrad sind erneut tausende Menschen gegen Präsident Aleksander Vucic auf die Straße gegangen. Die Teilnehmer der fünften Proteste an einem Samstag in Folge kritisierten den ihrer Ansicht nach zunehmend autoritären Regierungsstil des Präsidenten. Zudem forderten sie den Rücktritt des Chefs des öffentlichen Dienstes in Serbien.

          „Serbien erhebt sich allmählich, ganze Städte erheben sich“, sagte der Schauspieler Branislav Trifunovic vor den Demonstranten laut einem Bericht des privaten Fernsehsenders N1. „Wir werden immer mehr.“ Trifunovic ist einer der Anführer der Protestbewegung.

          Wie bei den vorangegangenen Kundgebungen liefen die Teilnehmer hinter einem großen Banner mit der Aufschrift „Einer von fünf Millionen“ durch die Straßen von Belgrad. Die Aufschrift bezieht sich auf eine frühere Äußerung des Präsidenten, er würde den Forderungen der Opposition selbst dann nicht nachgeben, wenn fünf Millionen Menschen demonstrierten.

          Der Demonstrationszug hielt vor dem Sitz der Rundfunkanstalt, wo Kerzen angezündet wurden, wie die Nachrichtenagentur Beta berichtete. Die Opposition wirft der Regierung vor, die Medien und die Zivilgesellschaft mundtot machen zu wollen. Anschließend zogen die Demonstranten weiter vor den Amtssitz des Präsidenten. Dort riefen sie laut Beta „Vucic, Dieb“.

          Auch in anderen Städten Serbiens gab es Proteste. Mehrere hundert Menschen gingen in Kragujevac und rund 50 Menschen in Novi Sad auf die Straße.

          Vucic bezichtigte die Opposition am Samstag, mithilfe der Proteste nach der Macht zu greifen. Dennoch zeigte er sich bereit, „mit den Menschen zu reden“. Gespräche mit „Dieben“ und „politischen Betrügern“ schloss er jedoch aus. Mit dieser Äußerung bezog er sich auf die serbische Opposition.

          Die Demonstrationen, die am 8. Dezember begonnen hatten, sind die ersten bedeutenden Proteste seit dem Frühjahr 2017, als nach dem Wahlsieg von Vucic tausende zumeist junge Serben auf die Straße gegangen waren.

          Weitere Themen

          Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an Video-Seite öffnen

          Nach Hanau : Muslime in Deutschland mahnen mehr Schutz an

          Nach dem offensichtlich rassistischen Anschlag von Hanau haben die Muslime in Deutschland mehr Schutz und Anerkennung angemahnt. Islamfeindlichkeit müsse klar als Problem benannt und ihr entgegengetreten werden, verlangten der Zentralrat sowie der Koordinationsrat der Muslime in Berlin.

          Topmeldungen

          Nach der Bluttat von Hanau sichert die Polizei zahlreiche Moscheen, hier die DITIB-Merkez-Moschee in Duisburg.

          Als Reaktion auf Hanau : Sicherheitsbehörden fürchten weitere Gewalttaten

          Nach der Bluttat von Hanau überlegen Regierung und Parteien, wie weitere Anschläge verhindert werden können. Dazu gehören Psychotests für Waffenbesitzer und eine bessere Vernetzung der Behörden. Die Angehörigen der Opfer sollen Soforthilfen erhalten.
          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Unterdessen sind Passagiere der „Diamond Princess“ in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.