https://www.faz.net/-gpf-9k1ca

Putin-Kommentar : Russlands Schwäche

In seiner Rede an die Nation gab sich Wladimir Putin wie immer: Er inszeniert sich als starker Mann, aber er will nicht verantwortlich sein für die Missstände des zwanzigsten Jahres seiner Herrschaft.

          1 Min.

          Die rituellen Drohgebärden gegen den Westen sollten nicht darüber hinweg täuschen, was Präsident Wladimir Putins jährliche Rede an die Nation wirklich war: eine Aneinanderreihung leerer Versprechen und eine Demonstration der Schwäche. Nicht ein einziges der realen sozialen und wirtschaftlichen Probleme, die Putin in seiner Rede angesprochen hat, ist neu. Und auch die Ankündigung, sie in naher Zukunft zu beseitigen, hat man von ihm schon vor Jahren gehört.

          Es wird kommen wie immer: Nichts wird sich nichts ändern. Putin inszeniert sich als starker Mann, Macher und Problemlöser, aber er will nicht verantwortlich sein für die Missstände des zwanzigsten Jahres seiner Herrschaft. Dabei sind einige von ihnen sogar elementarer Bestandteil der von ihm aufgebauten Machtpyramide; zum Beispiel die Willkür der Staatsanwaltschaft gegenüber Unternehmen.

          Mit einer aggressiven Außenpolitik kompensiert Putin seit vielen Jahren die Unfähigkeit seines Regimes, die inneren Probleme Russlands wenn schon nicht zu lösen, so doch wenigstens ernsthaft anzugehen. Das ist beunruhigend.

          Reinhard Veser

          Redakteur in der Politik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Clinton-Ankläger wird Trump-Verteidiger

          Amtsenthebungsverfahren : Clinton-Ankläger wird Trump-Verteidiger

          In den neunziger Jahren trieb Kenneth Starr das Amtsenthebungsverfahren gegen Bill Clinton voran, nun wird er Donald Trump im Senat verteidigen. Die Demokraten veröffentlichen derweil neues Material zur Ukraine-Affäre.

          „Widerspruchslösung klingt für mich besser“ Video-Seite öffnen

          Streitfall Organspendeausweis : „Widerspruchslösung klingt für mich besser“

          Wer künftig Organspender sein will, muss dem ausdrücklich zustimmen. Für die so genannte „Entscheidungslösung“ sprach sich im Bundestag eine breite Mehrheit aus. Damit ist die „Widerspruchslösung“ vom Tisch, nach der jeder ab 16 Jahren ein potentieller Spender gewesen wäre, bis er dem ausdrücklich widersprochen hätte. Was halten die Bürger von dieser Entscheidung?

          Topmeldungen

           Smog hängt über den Dächern von Rom

          Fahrverbote in Rom : Anti-Diesel-Politik ohne Nutzen

          Während in Deutschland noch gestritten wird, macht die Bürgermeisterin von Rom Nägel mit Köpfen: Sie verhängt Fahrverbote für Diesel. Echte Umweltsünder dürfen dagegen weiter in die Stadt.
          Hier funkelt noch nichts: Der Sewelô getaufte Rohdiamant ist derzeit von einer Kohlenschicht umhüllt.

          Nach Sensationsfund : Louis Vuitton im Diamantenfieber

          Eigentlich ist die Marke für Kleidung und Taschen bekannt, jetzt expandiert Louis Vuitton ins Schmuckgeschäft. Der Luxuskonzern kauft den zweitgrößten Rohdiamanten der Welt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.