https://www.faz.net/-gpf-9vjxm

Nordkorea : Außenminister ausgewechselt

  • Aktualisiert am

Der nun ehemalige Nordkoreanische Außenminister Ri Yong-ho im März 2019 Bild: Reuters

Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho soll abgelöst werden. Dieser Amtswechsel könnte einen größeren Umschwung in Nordkoreas Diplomatie andeuten.

          1 Min.

          Nordkoreas Außenminister Ri Yong-ho soll nach einem Bericht der Nachrichtenseite NK News abgelöst worden sein. Als Nachfolger wird demnach der frühere Vorsitzende des Ausschusses für die friedliche Wiedervereinigung des Landes, Ri Son Gwon, gehandelt, schrieb das in Südkorea ansässige Portal unter Berufung auf Quellen in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang. Die Absetzung war demnach im Zuge einer größeren Kabinettsumbildung erfolgt. Sie könnte einen Wechsel in Nordkoreas Diplomatie andeuten, wie es weiter hieß.

          Eine unabhängige Überprüfung der Angaben ist in dem weitgehend isolierten kommunistischen Land nicht möglich.

          Ri war seit 2016 Außenminister. Er hatte unter anderem an den gescheiterten Atomgesprächen mit dem amerikanischen Präsident Donald Trump in Vietnams Hauptstadt Hanoi im vergangenen Februar teilgenommen und anschließend auf einer Pressekonferenz als Sprecher Nordkoreas gewirkt. Im August beschimpfte Ri seinen amerikanischen Amtskollegen Mike Pompeo als „hartnäckiges Gift der US-Diplomatie“. Hintergrund waren Interviewäußerungen Pompeos, wonach die vereinigten Staaten an den Sanktionen gegen Nordkorea festhalten, solange dessen kommunistische Führung ihr Atomwaffenprogramm nicht aufgibt.

          Seit dem gescheiterten Gipfel zwischen Machthaber Kim Jong-un und Trump im vergangenen Februar stagnieren nicht nur die Atomgespräche, auch die innerkoreanischen Beziehungen sind nicht mehr vorangekommen. Kim und Trump hatten sich nicht auf einen Fahrplan für die atomare Abrüstung Nordkoreas und die Gegenleistungen der vereinigten Staaten einigen können. Auf eine Absetzung Ris hatte zunächst ein Foto führender nordkoranischer Parteifunktionäre hingedeutet, auf dem Ri fehlte. Dies heizte Spekulationen an.

          Weitere Themen

          Ukraine geht gegen Putin-Helfer vor

          Anklage wegen „Staatsverrats“ : Ukraine geht gegen Putin-Helfer vor

          In der Ukraine gilt der Politiker Viktor Medwedtschuk vielen als „Putins Mann“ in Kiew. Jetzt soll er sich vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm unter anderem vor, bei der Annexion der Krim mitgewirkt zu haben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst hat viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Erst akzeptiert Musk Bitcoin als Zahlungsmethode für sein Unternehmen Tesla, nun hat er Umweltbedenken.

          Kryptowährung : Bitcoin sind für Tesla zu umweltschädlich

          Der Elektroautohersteller war das prominenteste Unternehmen, welches die Digitalwährung als Zahlungsmittel akzeptierte – nun die Kehrtwende. Der Kurs bricht nach der Nachricht ein. Doch wie schmutzig sind die Kryptowährungen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.