https://www.faz.net/-gq5-7sshr

Kommentar : Putins Pointe

Wladimir Putin: Hat er die Welt zum Narren gehalten? Wladimir Putin Bild: REUTERS

Russische Militärfahrzeuge haben die ukrainische Grenze überquert, wo sie beschossen worden sein sollen. Ist das Putins Vorwand, um offen in den Kampf in der Ostukraine einzugreifen?

          Hat die russische Führung mit dem propagandistisch aufgezogenen sogenannten Hilfskonvoi die Welt zum Narren gehalten? Um vielleicht von anderen Kolonnen in Richtung Ostukraine abzulenken? Einige Lastwagen waren nach Angaben westlicher Reporter jedenfalls leer.

          Gleichzeitig haben russische Militärfahrzeuge die Grenze zur Ukraine überquert; auf ukrainischem Territorium sollen sie von ukrainischem Militär beschossen worden sein. Ist das der Vorwand, den Präsident Putin möglicherweise schaffen wollte, um die drohende Niederlage der Separatisten abzuwenden und ganz offen einzugreifen? Die Lage in dem umkämpften Gebiet ist unklar; aber jetzt wird schon klarer, was Putin damit gemeint haben könnte, als er am Donnerstag auf der Krim sagte, Moskau werde alles in seiner Macht Stehende tun, um diesen Konflikt so schnell wie möglich zu beenden.

          Wenn das die Ankündigung einer offenen Intervention war, dann könnten am Freitag die ersten Schritte auf dem Weg dorthin unternommen worden sein. Dann würde der Konflikt nicht schnell beendet, dann würde er eskalieren. Ist es das, was Putin wirklich will?

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Weiterer Rückschlag : Ministerin aus Mays Kabinett tritt zurück

          Die britische Ministerin für Parlamentsfragen, Andrea Leadsom, ist zurückgetreten. Leadsom begründete ihren Rücktritt mit den Plänen von Premierministerin May, über ein zweites Brexit-Referendum abstimmen zu lassen.

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, das die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.