https://www.faz.net/-gpf-9i90o

Die Zukunft Europas : Angriff und Verteidigung

Eine Person demonstriert mit der europäischen Flagge vor dem britischen Parlament in London. Bild: AFP

Im neuen Jahr werden in Europa die Karten neu gemischt. Nicht nur wegen des anstehenden Brexits. Es geht um viel – vielleicht um alles. Ein Kommentar.

          3 Min.

          In drei Monaten wird ein neues Kapitel in der Geschichte der europäischen Einigung aufgeschlagen: Erstmals wird ein Mitglied die Europäische Union verlassen: das Vereinigte Königreich. Bisher war die Union ausschließlich auf Zuwachs eingestellt, selbst wenn sich in den vergangenen Jahren bei vielen Altmitgliedern unter dem Eindruck wachsender Divergenzen und politischer Spannungen eine große Erweiterungsmüdigkeit ausgebreitet hat. Dass aber ein Land ihr den Rücken kehrt, noch dazu ein großes, ist eine neue, eine schmerzliche Erfahrung für die Union und ihre Mitglieder, welche sich die meisten gerne erspart hätten.

          Selbst wenn die Modalitäten des Austritts noch immer im Nebel des Londoner Politchaos liegen, sollte man nicht darauf hoffen, dass Briten und Nordiren es sich noch einmal überlegen. Wenn auch unterschiedlich stark, so werden die Folgen des Austritts alle zu spüren bekommen. Es ist ein tiefer Einschnitt – und bedeutet die Zurückweisung der Idee von der immer engeren Union der Völker Europas durch die Mehrheit der Wähler eines Landes, das notorisch mit der EU fremdelte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rom sieht die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr

          Abendmahlsstreit : Abgehobener Vatikan

          Der Vatikan sieht wieder einmal die katholische Lehre in Deutschland in Gefahr. Der absolutistische Anspruch und der völlige Realitätsverlust sind ein Armutszeugnis.
          Blick in die Zukunft: Mitarbeiter am Zentrum für taktiles Internet in Dresden arbeiten mit einem Roboter

          Robotik-Standort Dresden : „Eine Riesenrevolution steht uns bevor“

          Dresden hat sich seit 1990 zu einem Hightech-Standort entwickelt. Das liegt an der Geschichte, vor allem aber an den Menschen. Sie haben sich schon oft neu erfunden. Bald will die Stadt zu den führenden Robotik-Zentren Europas gehören.