Siegfried Unseld: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Suhrkamp-Rechtskultur Ohne den Unsinn der Radikalität

1968 plante Siegfried Unseld mit dem späteren Bundesinnenminister Werner Maihofer und dem Frankfurter Zivilrechtler Rudolf Wiethölter als Herausgebern eine juristische Zeitschrift neuen Stils. Warum wurde nichts daraus? Mehr

18.07.2019, 10:01 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Siegfried Unseld

1 2 3 ... 6  
   
Sortieren nach

Begegnung in Amerika Long Voyage Home

Was schulde ich Ihnen? Wie ein Gespräch mit einem Fernsehtechniker dazu führte, dass der deutsch-amerikanische Autor Patrick Roth sich wieder seiner Heimat annäherte. Mehr Von Patrick Roth

12.05.2019, 08:23 Uhr | Feuilleton

Interview mit Christian Meier Weil wir Anarchiker waren

Er hat mit Carl Schmitt diskutiert und die Eigenart der Antike wie kein Zweiter begreifbar gemacht: Ein Gespräch mit dem Althistoriker Christian Meier, der an diesem Samstag neunzig Jahre alt wird. Mehr

16.02.2019, 08:04 Uhr | Feuilleton

Samuel Becketts letzte Briefe Das ist schlimmer als Auge in Auge

„Vorsätze Doppelpunkt Null Stop – Hoffnungen Doppelpunkt Null Stop“: In Samuel Becketts späten Briefen klingt der Abschied durch jede Zeile. Mehr Von SIMON STRAUSS

13.02.2019, 21:56 Uhr | Feuilleton

Rechte an Kurzecks Werk Noch mal übers Eis

Das Werk von Peter Kurzeck wird künftig bei Schöffling erscheinen. Für den insolventen Stroemfeld-Verlag macht das die Lage noch schlimmer. Mehr Von Tilman Spreckelsen

04.12.2018, 22:04 Uhr | Feuilleton

Schirrmacher-Biografie Mythos und Alltag

Wie man wurde, der man war: Frank Schirrmacher durchschritt den George-Kreis, die Suhrkamp-Kultur und schließlich eine Zeitungsredaktion. Ein Auszug aus der neuen Biografie über den ehemaligen F.A.Z.-Herausgeber. Mehr Von Michael Angele

16.05.2018, 06:54 Uhr | Feuilleton

Uwe Johnsons „Jahrestage“ Zurück zum Riverside Drive

Vor genau 50 Jahren beginnt die Handlung von Uwe Johnsons „Jahrestage“, in dem er „aus dem Leben der Gesine Cressphal“ erzählt. Wie liest sich das heute? Mehr Von Andreas Bernard

20.08.2017, 23:12 Uhr | Feuilleton

Norbert Gstrein Der amerikanische Freund

Dieses Buch hat Muskeln und Drive: Nach der Parole „Get real, man!“ präsentiert Norbert Gstrein einen actiongeladenen Roman um den Palästina-Konflikt. Mehr Von Jochen Hieber

16.02.2016, 23:03 Uhr | Feuilleton

Thomas-Bernhard-Biographie Immerzu hassen ist auch anstrengend

Lange hat man auf eine umfassende Biographie des Schriftstellers Thomas Bernhard gewartet. Manfred Mittermayer hat sich getraut. Aber ist er auch weit genug gesprungen? Mehr Von Hannes Hintermeier

30.12.2015, 22:25 Uhr | Feuilleton

Neuer Suhrkamp-Verleger Wir haben keine Angst vor Misserfolgen

Suhrkamp hat schwere Zeiten hinter sich. Jetzt gibt es einen Vorstandsvorsitzenden: Jonathan Landgrebe, der zugleich der neue Verleger ist. Wir fragten ihn, ob er es mehr mit den Zahlen hält oder mehr mit der Literatur. Mehr Von Sandra Kegel

11.12.2015, 17:42 Uhr | Feuilleton

Wechsel an der Verlagsspitze Kann Suhrkamp auch sich selbst verändern?

Suhrkamp stand für den Wandel der Gesellschaft und der Debattenkultur – jetzt muss der Verlag zeigen, dass das auch für ihn selbst gilt. Der erste Schritt ist bereits getan. Mehr Von Sandra Kegel

11.12.2015, 08:29 Uhr | Feuilleton

Berger Bücherstube Zuflucht für Schriftsteller und andere Leser

Stadtschreiber schicken zum Abschied Postkarten, Kunden bringen Blumen vorbei: 1978 hat Monika Steinkopf die „Berger Bücherstube“ in Frankfurt eröffnet. Morgen macht die Buchhandlung zu. Mehr Von Florian Balke

07.04.2015, 17:49 Uhr | Rhein-Main

Suhrkamp Die weißen Ritter aus Darmstadt

Der Suhrkamp Verlag häutet sich endgültig und ist jetzt eine AG. Aber er will ohne eine klassische Verlegerpersönlichkeit weitermachen. An der Spitze steht künftig ein Wirtschaftswissenschaftler. Neue Aktionäre gibt es auch. Mehr Von Sandra Kegel

21.01.2015, 18:28 Uhr | Feuilleton

Vorentscheid im Fall Suhrkamp Von Richtern und Denkern

Eine entscheidende Hürde ist genommen: Die Suhrkamp-Aktiengesellschaft kommt. Der Kampf zwischen Ulla Unseld-Berkéwicz und Hans Barlach geht in eine letzte Runde. Wer gewinnt und wer verliert? Mehr Von Sandra Kegel

20.12.2014, 16:55 Uhr | Feuilleton

Martin Walsers Tagebuch Solche wie mich verachte ich - mich aber nicht

Was die Tagebücher der Jahre 1979 bis 1981 über den Beobachtungsexperten Martin Walser, den Literaturbetrieb und Leipziger Fußmatten verraten - und wie sich dieser Autor jeder Belangbarkeit entzieht. Mehr Von Peter Hamm

17.10.2014, 22:45 Uhr | Feuilleton

Frank Schirrmacher zum Gedenken Ungeschliffen, leidenschaftlich und besorgt

Warum wir Frank Schirrmacher nicht vergessen sollen: Rede bei der Gedenkfeier für Frank Schirrmacher, den im Juni verstorbenen Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, in der Frankfurter Paulskirche. Mehr Von Hans Ulrich Gumbrecht

06.09.2014, 13:23 Uhr | Feuilleton

Nachruf auf den Dichter Urs Widmer Entscheidend war stets das nächste Spiel

Seine Bücher sollten immer mehr enthalten als nur einen Ausschnitt unserer Wirklichkeit: Urs Widmer hat in der Literatur das Glücksauslösende gesucht. Jetzt ist der Dichter mit 75 Jahren in Zürich gestorben. Mehr Von Jochen Hieber

03.04.2014, 20:25 Uhr | Feuilleton

Hanser-Verleger Jo Lendle im Gespräch Mehr Frauen, weniger Krimis, junge Stimmen

Büchermachen ist ein Menschengeschäft, sagt Jo Lendle, der seit dem 1. Januar der verlegerische Geschäftsführer bei Hanser in München ist. Der Fünfundvierzigjährige hat viele Ideen im Gepäck. Hier stellt er sie vor. Mehr

09.01.2014, 11:28 Uhr | Feuilleton

Dieter Kühn: Das magische Auge Stampft mein Werk ein

Dieter Kühns Lebensbilanz Das magische Auge versucht sich an neuen Formen autobiographischen Schreibens. Der Leser nimmt Teil an einer Lebenswelt, deren Narration sich den Konventionen chronologischer Erzählung verweigert. Mehr Von Walter Hinck

13.11.2013, 18:06 Uhr | Feuilleton

Politologe Theodor Eschenburg Ein Fall von Opportunismus bei unumstrittener Lebensleistung

Es gibt Streit um Theodor Eschenburg, einen der bekanntesten deutschen Politologen nach 1945. Soll er, der Mitglied der SS und an einer „Arisierung“ beteiligt war, Namensgeber eines Preises bleiben? Mehr Von Michael Naumann

24.10.2013, 18:45 Uhr | Feuilleton

Zum Tod der Lyrikerin Elisabeth Borchers Ein Gedicht ist nicht diktierbar

Die Lyrikerin Elisabeth Borchers verstand Dichtung als Ausdruck gedanklich gereifter Erfahrung und Mittel gegen voreilige Übereinkünfte. Am Mittwoch ist sie im Alter von 87 Jahren gestorben. Mehr Von Wulf Segebrecht

26.09.2013, 15:24 Uhr | Feuilleton

Nachruf auf Marcel Reich-Ranicki Ein sehr großer Mann

Marcel Reich-Ranicki ist tot. Der größte Literaturkritiker unserer Zeit verkörperte, in Verfolgung und Ruhm, das zwanzigste Jahrhundert. Er war ein permanenter Protest gegen Langeweile und Mittelmaß. Niemand vermochte einer ganzen Gesellschaft die Bedeutung von Literatur so zu vermitteln wie er. Mehr Von Frank Schirrmacher

18.09.2013, 20:09 Uhr | Feuilleton

Ulla Unseld-Berkéwicz Eine Verlegerin, zu allem entschlossen

Sie ist eine der umstrittensten Personen im Literaturbetrieb: Für die einen ist Ulla Unseld-Berkéwicz zukunftsorientiert, für die anderen immer noch branchenfremd. Die Causa Suhrkamp aber zeigt, dass mit ihr zu rechnen ist. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

08.09.2013, 17:13 Uhr | Feuilleton

Suhrkamp-Gesellschafter Hans Barlach Der Störenfried

Er wollte Verleger werden und Suhrkamp auf Trab bringen. Jetzt hassen ihn die Autoren und die Suhrkamp-Chefin treibt ihr böses Spiel. Mehr Von Winand von Petersdorff

30.06.2013, 11:10 Uhr | Wirtschaft

Schutzgeschirmter Verlag Suhrkamp sucht die saubere Lösung

Im Streit um den Suhrkamp Verlag gibt es täglich neue Volten: Die Verlegerin ruft die Autoren nach Berlin, Hans Barlach unterliegt in Zürich vor Gericht und womöglich taucht ein Retter auf. Mehr Von Sandra Kegel

03.06.2013, 15:35 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 6  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z