Suhrkamp: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Suhrkamp-Rechtskultur Ohne den Unsinn der Radikalität

1968 plante Siegfried Unseld mit dem späteren Bundesinnenminister Werner Maihofer und dem Frankfurter Zivilrechtler Rudolf Wiethölter als Herausgebern eine juristische Zeitschrift neuen Stils. Warum wurde nichts daraus? Mehr

18.07.2019, 10:01 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Suhrkamp

1 2 3 ... 17 ... 35  
   
Sortieren nach

Lektüreempfehlungen Bücher für den Sommer

Der Liegestuhl steht bereit, der Sonnenschirm ist aufgespannt – alles, was jetzt noch fehlt, ist die richtige Lektüre. Wir haben zehn Empfehlungen für Sie zusammengestellt. Mehr

08.07.2019, 14:24 Uhr | Feuilleton

Hermann Hesse 1933 - 1939 Verteidigung einer bedrohten Innerlichkeit

„Man glaubt zu philosophieren und bereitet bloß dreißigjährige Kriege vor“: Korrespondenz nahm einen großen Teil der Arbeitszeit Hermann Hesses ein. Jetzt sind Briefe aus den Jahren 1933 bis 1939 im Suhrkamp Verlag erschienen. Mehr Von Wolfgang Schneider

30.06.2019, 19:13 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Adorno-Vorlesungen Die Quelle der ewigen Jugend

In der Erinnerung an die Sommerausflüge mit der Familie fand der kritische Theoretiker seinen utopischen Begriff der Natur. Peter E. Gordon hält die Adorno-Vorlesungen in Frankfurt. Mehr Von Kevin Hanschke

21.06.2019, 15:06 Uhr | Feuilleton

Jürgen Habermas Offen und unverstellt

Auch Frankfurter Erfahrungen prägten sein Denken. In der Stadt entwickelte Jürgen Habermas sich zum Weltphilosophen. Heute wird er 90 Jahre alt. Mehr Von Michael Hierholzer

18.06.2019, 10:14 Uhr | Rhein-Main

Realität und Fiktion Berlin Prepper

Festnahmen in der Prepper-Szene in Mecklenburg-Vorpommern und ein Roman, der seiner Zeit genau solche Szenarien voraussagt. Erschreckend, wie parallel beides einhergeht. Eine Glosse. Mehr Von Hannes Hintermeier

14.06.2019, 16:56 Uhr | Feuilleton

Walter Benjamin digital Das bucklichte Männlein steht immer am Schluss

Walter Benjamin konnte seine „Berliner Kindheit um neunzehnhundert“ nicht als Buch veröffentlichen. Die textkritische Edition erlaubt jetzt den Vergleich aller Fassungen. Mehr Von Marleen Stoessel

02.06.2019, 14:17 Uhr | Feuilleton

Theorieübersetzung Ist das Deutsch, oder kann das weg?

Eselsbrückenbauer unter sich: Eine Tagung zum Übersetzen von Theorie wirft die Frage auf, ob letztere durch einen Sprachwechsel sogar an Klarheit gewinnen kann? Mehr Von Morten Paul

07.04.2019, 15:36 Uhr | Feuilleton

Hermann Hesse im Dritten Reich Aushängeschild oder Volksverräter?

Suhrkamp-Kultur im Wehrmachtsauftrag: Eine Ausstellung in Gaienhofen widmet sich der NS-Rezeption von Hermann Hesse am Beispiel des „Glasperlenspiels“ im Dritten Reich. Mehr Von Martin Halter

07.04.2019, 12:10 Uhr | Feuilleton

Interview mit Christian Meier Weil wir Anarchiker waren

Er hat mit Carl Schmitt diskutiert und die Eigenart der Antike wie kein Zweiter begreifbar gemacht: Ein Gespräch mit dem Althistoriker Christian Meier, der an diesem Samstag neunzig Jahre alt wird. Mehr

16.02.2019, 08:04 Uhr | Feuilleton

David Reich in der Kritik Die Frühgeschichte Ozeaniens umschreiben?

Wenn in den letzten Jahren Spektakuläres zu altem Erbgut veröffentlicht wurde, war David Reich beteiligt. Doch der jüngste Artikel des Stargenetikers erfährt Kritik. Hat die Zeitschrift „Nature“ ihre Standards verletzt? Mehr Von Jörg Feuchter

02.02.2019, 11:21 Uhr | Feuilleton

Kritik an Donnersmarck Das bin ich, aber ich erkenn’ mich nicht

Der Schriftsteller Christoph Hein greift den Film „Das Leben der Anderen“ und dessen Regisseur an. Die Motivation ist klar: Donnersmarck ist mit „Werk ohne Autor“ nun wieder für die Oscars nominiert – und steht in der Kritik. Mehr Von Andreas Platthaus

29.01.2019, 16:57 Uhr | Feuilleton

Spurensuche Was vom Kiewer Majdan übrig blieb

Was hat von der „Euromajdan“-Bewegung in der Ukraine überlebt? Eine Begegnung und eine Spurensuche mit der Aktivistin Kateryna Mishchenko in Berlin. Mehr Von Paul Ingendaay

08.01.2019, 21:41 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von Amos Oz Liebe und Finsternis

Er war ein hellwacher Beobachter, streitbarer Intellektueller, brillanter Stilist: Zum Tod des israelischen Schriftstellers Amos Oz. Mehr Von Andreas Platthaus

28.12.2018, 17:11 Uhr | Feuilleton

Rechte an Kurzecks Werk Noch mal übers Eis

Das Werk von Peter Kurzeck wird künftig bei Schöffling erscheinen. Für den insolventen Stroemfeld-Verlag macht das die Lage noch schlimmer. Mehr Von Tilman Spreckelsen

04.12.2018, 22:04 Uhr | Feuilleton

Neue Rechte Tellkamps Gesinnungskorridor

In einem offenen Brief kritisiert der Schriftsteller Uwe Tellkamp die politische Debattenkultur. Er wendet sich damit gegen die „Erklärung der Vielen“. Mehr Von Tim Niendorf

14.11.2018, 16:50 Uhr | Feuilleton

Briefausgabe Was zu tun ist und warum

Sie wollten zusammen ein Buch machen, „das fliegen kann“. Der Briefwechsel zwischen Ingeborg Bachmann und Hans Magnus Enzensberger erzählt von einer engen Beziehung. Und doch blieb zwischen ihnen immer ein Rest von Distanz. Mehr Von Andreas Kilb

01.11.2018, 20:19 Uhr | Feuilleton

Buchmesse 2018 Die Ansichten der anderen

Die Lesekultur gerät zunehmend in den Hintergrund. Denn zwischen Netflix und Facebook bleibt für die gedruckte Zeile kaum noch Zeit und Interesse. Doch es gibt Grund zur Hoffnung. Ein Kommentar Mehr Von Michael Hierholzer

10.10.2018, 17:33 Uhr | Rhein-Main

Komödiant Oliver Polak Magst du Juden?

Lange hat Oliver Polak Witze über sich selbst gemacht. Jetzt macht er mit dem Appell gegen Antisemitismus ernst. Und hat deswegen ein Buch geschrieben, das viele Fragen offen lässt. Mehr Von Timon Karl Kaleyta

03.10.2018, 08:00 Uhr | Feuilleton

Lyrik-Bestseller Chartstürmer

Die Lyrik-Charts werden leider immer noch von bereits verstorbenen Dichtern angeführt. Ob es den Lyrikern der Gegenwart wohl helfen könnte, wenn man ihre Werke öfter in Fernsehfilmen aufsagte? Ein paar Vorschläge. Mehr Von Jan Wiele

15.08.2018, 13:09 Uhr | Feuilleton

Lily Bretts Fluchtgeschichte Die Politik des Hasses

Als ich in Australien ankam, war ich ein Flüchtlingskind. In welchem Land würde ich leben? Und was würde vom Deutschsein bleiben? Geschichte einer Migration. Mehr Von Lily Brett

05.08.2018, 17:21 Uhr | Feuilleton

Stefan George wird 150 Wie jung ist seine Dichtung noch?

Trotz der jüngsten Debatte um Missbrauchsfälle in seinen Kreisen bleibt der Lyriker Stefan George eine Größe seiner Zeit. Elf Lyriker erklären in der F.A.Z. seine lyrische Wirkung. Mehr

12.07.2018, 06:21 Uhr | Feuilleton

Nachlass Ingeborg Bachmanns Die dichtende Analytikerin

Ein Fall für die Nationalbibliothek in Wien? Ein Teilnachlass Ingeborg Bachmanns, bestehend aus mehr als 1200 Seiten, soll in Berlin versteigert werden. Er zeigt bislang unerforschte Seiten der österreichischen Schriftstellerin auf. Mehr Von Rose-Maria Gropp

21.06.2018, 23:42 Uhr | Feuilleton

Großes ẞ Ein Buchstabe mit Integrationsproblemen

Seit einem Jahr gibt es das ß als Großbuchstaben. Durchgesetzt hat es sich noch nicht. Auch beim Hersteller des Spieleklassikers „Scrabble“ zögert man. Warum? Mehr Von Kai Gräf

21.06.2018, 13:15 Uhr | Feuilleton

Neuer Roman von Ralf Rothmann Letzte Schlacht, kaltes Büfett

Du krank? Itler kaputt? Ralf Rothmanns Roman „Der Gott jenes Sommers“ erzählt vom Ende des Zweiten Weltkriegs in Norddeutschland und erstarrt dabei in Klischee und Konvention. Mehr Von Jan Wiele

05.06.2018, 22:39 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 17 ... 35  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z