Home
http://www.faz.net/-hpb-76pfw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Papst-Rücktritt Papsterklärer in Erklärungsnot

Bleibt der Papst nach dem Rücktritt Kardinal? Und was passiert mit dem Fischerring? Vatikansprecher Lombardi versucht die noch nicht geklärten Fragen zu klären.

© dpa Vergrößern Nicht auf alle Fragen bereits eine Antwort: Vatikansprecher Federico Lombardi

Was passiert mit dem Fischerring von Papst Benedikt XVI., wenn er am 28. Februar abtritt? Wie soll er dann genannt werden? Ist er im März noch Kardinal? Im Pressesaal des Heiligen Stuhles muss dieser Tage Vatikansprecher Federico Lombardi Antworten auf nie zuvor gestellte Fragen geben. Der 1942 in Saluzzo geborene Jesuit tut das mit Gelassenheit - aber vieles weiß er nicht und muss sich auf Schlussfolgerungen verlassen.

Was wird aus den roten Schuhen?

Jörg Bremer Folgen:    

Lombardi hat vor seiner Priesterweihe 1972 nicht nur Theologie, sondern auch Philosophie und Mathematik studiert - die Fähigkeit logisch zu denken kommt ihm jetzt zu Gute. Werde der zurückgetretene Papst als Privatmann noch seine weiße Soutane tragen, womöglich auch die roten Schuhe? „Das ist eine noch nicht geklärte protokollarische Frage“, sagt Lombardi. Aber er nehme an, dass Benedikt viel zu bescheiden sei, um sich neben dem neuen Papst noch im weißen Habit zu zeigen.

Pope Benedict XVI leaves at the end of his weekly general audience at the Vatican Darf er Soutane und Schuhe behalten? Benedikt XVI. im Mai 2010 © REUTERS Bilderstrecke 

Einem gerade verstorbenen Papst werde der goldene Fischerring - mit dem Papstwappen auf der äußeren und der Kreuzigungsszene auf der inneren Seite - vom Finger genommen und danach zerstört, sagt Lombardi, weil sein Siegel nicht mehr genutzt werden könne und ihn kein Gläubiger mehr küssen werde. Seit 1842 nutze zwar kein Papst mehr seinen Ring zur Abstempelung von Dokumenten, aber die symbolische Bedeutung sei geblieben. Die aber erlösche bei Benedikt am 28. Februar um 20 Uhr, wenn sein Rücktritt in Kraft trete. Deswegen werde vermutlich auch Benedikts Ring zerstört. Aber die Frage werde noch von den Fachleuten geprüft.

Dabei muss Lombardi seine Antworten stets neuen Erkenntnissen anpassen. Am Montagabend, Stunden nach der Rücktrittsankündigung nahm Lombardi im Gespräch mit der F.A.Z. an, dass Benedikt seine vierte Enzyklika zu Fragen des Glaubens noch vollenden könnte, schließlich sei der Text seines Wissens nach schon seit dem vergangenen Herbst fertig. Am Tag darauf aber sagte er im Pressesaal: „Wahrscheinlich reicht die Zeit doch nicht mehr.“ Nur Teile der Enzyklika seien bereits geprüft und gelesen. Nun müsse wohl der Text eine andere Form der Veröffentlichung finden. Später hieß es aus anderer Quelle, es werde daran gedacht, dass der Rat für die Neuevangelisierung unter Erzbischof Rino Fisichella den Text publizieren werde.

Nach seinem Rücktritt sei Benedikt „der zurückgetretene Bischof von Rom im Ruhestand“ - und nicht mehr Kardinal, erläutert Lombardi, denn nach der Wahl zum Papst gehörte er nicht mehr zum Kardinalskollegium. Natürlich könnte ihn der nächste Papst wieder zum Kardinal ernennen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vatikan Des Papstes neue Kleider

Greift Joseph Ratzinger mit Korrekturen seiner frühen Schriften in aktuelle kirchenpolitische Debatten ein? Wie sich das Missverständnis einer Doppelherrschaft an der Spitze der katholischen Kirche vermeiden ließe. Mehr Von Hubert Wolf

19.11.2014, 17:05 Uhr | Feuilleton
Ratgebercommunity Anti-Trolle im Internet

Manche Menschen verbringen ihre Freizeit damit, Fragen in Online-Foren zu beantworten. So ganz selbstlos handeln die Anti-Trolle dabei nicht. Sie hoffen, Menschen damit weiterhelfen zu können. Mehr Von Anna Schughart

16.11.2014, 12:56 Uhr | Gesellschaft
Kardinal Woelki im Gespräch Es ist eine Perversion des Arztberufs, wenn Ärzte töten

Sollte die ärztliche Beihilfe zum Suizid explizit erlaubt werden, könnten sich Schwache zum Selbstmord gedrängt fühlen. Das befürchtet Kardinal Woelki. An diesem Donnerstag debattiert der Bundestag über die gesetzliche Neuregelung der Sterbehilfe. Mehr

13.11.2014, 07:28 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 16:36 Uhr

Russische Tatsachen

Von Reinhard Veser

Der Kreml ist am Krieg in der Ukraine beteiligt, das bestätigen auch die Separatisten ganz offen. Wer das noch leugnet, verschließt die Augen vor den Tatsachen. Mehr 48

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden