https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/tankrabatt-wie-sich-die-spritpreise-in-deutschland-zusammensetzen-18098101.html

Spritpreise : Der Tankrabatt als großes Rätsel

Tanksäulen: Auf die eine Seite fließt Sprit, auf die andere das Geld. Bild: dpa

Wer legt die Spritpreise in Deutschland fest? Die großen Konzerne geben keine Antwort – und die kleinen Tankstellen spiegeln deren Preise wider.

          3 Min.

          Enttäuschung und Kritik zur Entwicklung der Preise an der Tankstelle prägt auch die Profis aus der Transportbranche. Weil Lastwagen durchschnittlich 120.000 Kilometer im Jahr fahren und 30 Liter Diesel auf 100 Kilometer verbrauchen, bedeutet die Erhöhung der Treibstoffpreise der vergangenen Monate zusätzliche jährliche Kosten in fünfstelliger Höhe je Lastwagen.

          Tobias Piller
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Darüber, dass die Steuersenkungen des „Tankrabatts“ nicht an den Zapfsäulen ankommen, äußert Dirk Engelhardt, der Vorstandssprecher des Bundesverbandes Güterkraftverkehr (BGL), beißende Kritik: Die Steuersenkung der Bundesregierung bringe keine wesentliche Entlastung für das Transportgewerbe. Aus seiner Sicht ist es klar, dass nach dem 1. Juni der Rabatt an der Mineralölsteuer von 29,5 Cent je Liter Benzin und 14 Cent je Liter Diesel nicht ankommt. Wie die Tankstellenpreise zustande kommen, kann Engelhardt, Professor für Logistik in Berlin, zwar nicht beschreiben. Doch er sagt vieldeutig: „Die Mineralölkonzerne und Tankstellenbetreiber wissen, wie sie damit umgehen.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.