https://www.faz.net/-gqe-7xa6f

Skandal-Flughafen : Steht BER-Boss Mehdorn vor der Ablösung?

  • Aktualisiert am

Hat die Suche für den Nachfolger Hartmut Mehdorn schon begonnen? Bild: dpa

Laut einem Zeitungsbericht hat die Suche nach einem Nachfolger für den Chef des von Skandalen geplagten Hauptstadtflughafen BER Hartmut Mehdorn schon begonnen. Brandenburgs Regierungssprecher bleibt teils vage.

          1 Min.

          Der Berliner Skandal-Flughafen BER bekommt angeblich neues Spitzenpersonal. Neuer Aufsichtsratschef werde der frühere Daimler- und Rolls-Royce-Manager Axel J. Arendt, berichtet die „Berliner Morgenpost“.

          Das Land Brandenburg wolle den 65 Jahre alten Luftfahrt-Experten vorschlagen, schreibt die Zeitung. Der Posten wird nach dem Rückzug des Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) frei.

          Laut einem Bericht des „Handelsblatts“ hat unterdessen auch schon die Nachfolger-Suche für BER-Geschäftsführer Hartmut Mehdorn begonnen. Hier gelten der Chef des Flughafens Köln-Bonn, Michael Garvens, und der Münchner Flughafenmanager Thomas Weyer als Nachfolgekandidaten.

          Den Bericht zur Mehdorn-Nachfolge bezeichnete Brandenburgs Regierungssprecher Thomas Braune als falsch. „Dass einer der beiden Herren im Gespräch ist, Herrn Mehdorn nachzufolgen, ist Quatsch“, sagte Braune. Er verwies darauf, dass Mehdorn einen Vertrag bis 2016 habe. Zur Frage, ob überhaupt schon nach einem Mehdorn-Nachfolger gesucht werde, wollte sich der Regierungssprecher mit Blick auf die beiden anderen Gesellschafter - Bund und Land Berlin - nicht äußern.

          Laut „Handelsblatt“ ist ein erstes Gespräch mit einem potenziellen
          Kandidaten für den 15. Dezember geplant. Dies wollten Brandenburgs
          Ministerpräsident Woidke und der designierte Berliner Regierende
          Bürgermeister Michael Müller (beide SPD) führen, heißt es in dem
          Bericht.



          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kann sich auch mal leisten, wer nicht als „reich“ gilt: Dinner in Amsterdam.

          Vermögensverteilung : Die Neuvermessung der Reichen

          Wer die Lücke zwischen Arm und Reich verringern möchte, muss am unteren Ende ansetzen und den Aufbau von Vermögen unterstützen. Viel zu viele Deutsche haben keinerlei Ersparnisse. Das ist ein Armutszeugnis.

          Sondergipfel zu Corona-Hilfen : Verhindert Rutte die EU-Aufbaufonds?

          Ende dieser Woche sollen sich die EU-Chefs auf den 750-Milliarden-Corona-Aufbaufonds einigen. Erfolg oder Misserfolg könnte von einem einzigen Mann abhängen: dem niederländischen Premier Mark Rutte.
          Lauthals gegen Biden: Trump bei der Pressekonferenz im Rosengarten.

          Trumps Ersatz-Wahlkampf : Noch konfuser als sonst

          Wegen Corona kann Donald Trump keine Kundgebungen abhalten. Ersatzweise lädt er Journalisten ins Weiße Haus. Der Vorwand? Die neue China-Politik. Das tatsächliche Thema? Joe Biden. Denn der wolle alle Fenster abschaffen!
          Sturmumtost: das Gebäude der „New York Times“ in New York

          „New York Times“ in der Kritik : Ein Forum für alle?

          Von Kollegen gemobbt, von Twitter bevormundet: Meinungsredakteurin Bari Weiss verlässt die „New York Times“ – und erklärt in einem gepfefferten Kündigungsbrief, warum sie dort nicht mehr arbeiten möchte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.