https://www.faz.net/-gqe-9fvy5

Fujitsu macht dicht : Letztes europäisches Computerwerk in Augsburg schließt

  • Aktualisiert am

Made in Germany war einmal. Fujitsu will sein Werk in Augsburg schließen. Bild: dpa

Fujitsu baut um und das betrifft auch deutsche Standorte. Einige Geschäftsbereiche sollen nach Japan verlagert werden. Was aus den Angestellten wird, ist noch unklar.

          2 Min.

          Das einzige verbliebene Computerwerk in Europa steht vor dem Aus: Der japanische Konzern Fujitsu will bei einem weltweiten Umbau bis zum Jahr 2020 seine Fabrik in Augsburg schließen. „Die Schließung betrifft alle 1500 Beschäftigten des Standorts“, erklärte ein Sprecher am Freitag. Auch etwa 300 Jobs an anderen deutschen Niederlassungen sind gefährdet.

          Wie viele Stellen letztlich wegfallen, sollen die Verhandlungen mit den Arbeitnehmer-Vertretern über einen Sozialplan ergeben. Fujitsu hat ansonsten keinen weiteren Produktionsstandort in Deutschland. Das Unternehmen will Entwicklung, Fertigung und Logistik in die Heimat nach Japan verlagern.

          „Schwerer Schlag“ für die Region Augsburg

          Wie es für die Belegschaft in Augsburg weitergeht, war zunächst unklar. „Derzeit befinden wir uns in Verhandlungen mit der Arbeitnehmer-Vertretung“, sagte der Sprecher. Für Augsburg bedeutet das die zweite angekündigte Fabrikschließung innerhalb kurzer Zeit: Auch der chinesische Beleuchtungshersteller Ledvance macht seine Fabrik in der Stadt dicht – ehedem ein Osram-Werk.

          Die IG Metall protestierte. „Das geht an die Substanz des Wirtschaftsstandortes“, sagte der bayerische Bezirksleiter Jürgen Wechsler. Er forderte die Staatsregierung in München auf, „das nicht einfach zuzulassen, sondern einzugreifen“. Wirtschaftsminister Franz Josef Pschierer (CSU) schaltete sich sofort ein: „Die Entscheidung ist vor allem für die Mitarbeiter und ihre Familien wie für die gesamte Region Augsburg ein schwerer Schlag.“ Er wollte sich noch am Freitag mit der Geschäftsleitung und dem Betriebsrat treffen.

          Das letzte Computerwerk in Europa

          Das Augsburger Fujitsu-Werk ist nach Firmenangaben das letzte verbliebene Computerwerk in Europa. Produziert werden dort bisher unter anderem Notebooks und Speichersysteme. Nach einem Konzentrationsprozess in der Branche gibt es ohnehin nicht mehr viele Hersteller auf der Welt.

          Mit Apple, Dell und HP sind noch drei amerikanische Unternehmen verblieben. Sonst spielt die Musik inzwischen in Ostasien: Neben Fujitsu sind die taiwanesischen Konkurrenten Acer und Asus aktiv, außerdem Lenovo aus China sowie die südkoreanischen Konzerne Samsung und LG. In Deutschland sind Siemens – ehemaliger Partner von Fujitsu – und das ehemalige Paderborner Unternehmen Nixdorf schon lange aus dem Geschäft.

          Umkämpfter Markt

          Der Markt ist hart umkämpft, die Gewinnspannen sind niedrig. Herkömmliche Desktop-Computer gelten als vom Aussterben bedrohte Spezies, die Verkaufszahlen sind in den vergangenen Jahren schon stark zurückgegangen. Die auf die Computer-Industrie spezialisierte amerikanische Unternehmensberatung IDC erwartet für die nächsten Jahre darüber hinaus einen Rückgang auch bei Tablets – während der Absatz von Notebooks zwar steigen könnte, aber nur in sehr geringem Umfang.

          Fujitsu beschäftigt nach eigenen Angaben auf der ganzen Welt ungefähr 140.000 Menschen, in Deutschland sind es bisher 5500. Abgesehen von der Produktion in Augsburg sind viele Mitarbeiter in kleineren Niederlassungen im gesamten Bundesgebiet im Kundendienst tätig.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ehemaliger Hassprediger : Sven Laus Verwandlung

          Der frühere Salafist gibt sich geläutert. Die Haft habe ihn mehr als nur gebrochen. Bald will er sich sogar in der Prävention engagieren. Die Leute hätten ihm ja schon einmal zugehört.
          Liverpool-Trainer Jürgen Klopp und ein Dolmetscher während der Pressekonferenz in Salzburg am Montagabend

          Pressekonferenz in Salzburg : Klopps Breitseite gegen Dolmetscher

          Vor dem Spiel gegen RB Salzburg spielt sich Jürgen Klopp kurz als Dolmetscher auf - und korrigiert die ins Deutsche übersetzte Aussage seines Kapitäns Henderson. Und blafft: „Also schon zuhören, sonst kann ich das auch übersetzen.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.