https://www.faz.net/-gqe-99l3e

Reformen in Frankreich : Macron, der Spaltpilz

In den französischen Unternehmen schwelen die sozialen Konflikte. Findet Macron (r) antworten? Bild: EPA

Macron hatte sich zu Beginn seiner Präsidentschaft viel vorgenommen. Doch jetzt bläst ihm Gegenwind ins Gesicht, das soziale Klima in Frankreich ist von Gereiztheit geprägt. Was kann er tatsächlich erreichen?

          6 Min.

          Ins Herz von Europa gehöre Frankreich, offen und eng verbunden mit seinen Nachbarn. So wünscht sich Präsident Emmanuel Macron sein Land. Ausgerechnet zum ersten Amtsgeburtstag werden viele Wege in seiner Heimat jedoch nicht verbunden, sondern abgeschnitten sein. Die Gewerkschaften von Air France wollen am 7. Mai die Arbeit niederlegen – zum 14. Mal im aktuellen Konflikt um Lohnerhöhungen. Am Tag darauf streiken Piloten und Flugbegleiter zusammen mit den Gewerkschaften der Staatsbahn SNCF. Die Eisenbahner blockieren die Reisenden damit zum 15. Mal seit Beginn ihres Arbeitskampfes gegen den Abbau der großen Privilegien, mit dem die Regierung das Unternehmen sanieren will. „Bon anniversaire, Monsieur le Président!“, rufen die Gewerkschaften bitter ihren vergifteten Geschenken zu Macrons Jubiläum hinterher.

          Christian Schubert

          Wirtschaftskorrespondent in Paris.

          Streiks sind in Frankreich jedoch auch nicht mehr, was sie einmal waren. Der Alltag verlangsamt sich, kommt aber nicht zum Stillstand. Air France und die SNCF schaffen es immer noch, einen großen Teil ihrer Verbindungen aufrechtzuerhalten. Es sind kleine, aber gut organisierte Minderheiten, die der schweigenden Mehrheit ihre Blockaden aufzwingen. So entscheidet sich in einem Langstreckenrennen zwischen Regierung und Gewerkschaften, wer die größere Ausdauer hat. Viele der genervten Reisenden hoffen dabei auf einen Sieg Macrons. „Die französische Bevölkerung ist überreif für Reformen“, meint etwa die deutsche Anwältin Sandra Hundsdörfer, die seit mehr als zwanzig Jahren in Frankreich arbeitet.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Hoffnungsträger in blassem Gelb: Das Bundesgesundheitsministerium deckt sich mit dem japanischen Grippemittel Avigan ein.

          Medizin : Riesiger Wirbel um eine Pille gegen Corona

          Das Grippemittel Avigan aus Japan könnte Patienten retten. Deutschland deckt sich mit Millionen Tablettenpackungen ein. Die Bundeswehr soll beim Verteilen helfen.