https://www.faz.net/-gqe-9xj1v
Bildbeschreibung einblenden

Reaktion auf Coronavirus : Fed senkt Leitzinsen auf fast null Prozent

Fed-Chef Jerome Powell Bild: AFP

Das Virus zwingt die amerikanische Notenbank zum Handeln: Innerhalb von zwei Wochen senkt die Fed den Leitzins zum zweiten Mal – und versucht, die Folgen der Pandemie für die Wirtschaft abzufedern.

          1 Min.

          Die amerikanische Notenbank Federal Reserve hat die Leitzinsen wegen des Coronavirus auf eine Zielspanne von null bis 0,25 Prozent gesenkt. Das ist das erste Mal seit der Finanzkrise im Jahr 2008, dass die Fed die Zinsen außerhalb eines regulären Treffens ihrer Mitglieder anfasst. Die neue Zielspanne liegt einen Prozentpunkt niedriger als bisher, wie die Notenbank am Sonntagabend überraschend mitteilte. Damit soll die amerikanische Wirtschaft for den Folgen der Pandemie geschützt werden. Die Notenbank teilte mit, die Ausbreitung des Coronavirus habe sich schon negativ auf die Wirtschaftsaktivitäten zahlreicher Länder auf der ganzen Welt – auch der Vereinigten Staaten – ausgewirkt. Globale Finanzinstitutionen seien ebenfalls stark beeinträchtigt worden.

          Franz Nestler
          Redakteur in der Wirtschaft.

          „Die Auswirkungen des Coronavirus werden die wirtschaftliche Aktivität kurzfristig belasten und ein Risiko für die konjunkturelle Entwicklung bedeuten“, begründete die Fed nun konkret den Schritt. Die neue Spanne werde so lange Bestand haben, bis die Wirtschaft die jüngsten Entwicklungen überstanden habe und dementsprechend wieder auf Kurs sei, die Ziele für Beschäftigung und Preisstabilität zu erreichen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump begrüßte den Schritt am Sonntag ausdrücklich. Erst am Samstag hatte Trump gesagt, er sei nicht glücklich mit dem Zinssatz der amerikanischen Notenbank. Trump sagte, die Vereinigten Staaten sollten keinen Leitzins haben, der höher als in anderen starken Wirtschaftsnationen sei. „Wenn man sich Deutschland anschaut, liegen sie im Prinzip unter Null, sie sind negativ. Es gibt viele Länder, die negativ sind. Japan ist negativ. Deutschland ist negativ. Andere sind negativ. Und wir zahlen höhere Zinssätze.“

          Neben der Zinssenkung hat die Fed weitere Maßnahmen angekündigt: Die Anleihekäufe werden um 700 Milliarden Dollar ausgeweitet, außerdem können sich Banken leichter Geld leihen. Die Indikationen für die Aktienmärkte schnellten nach der Vorstellung des Maßnahmenpakets im außerbörslichen Handel nach oben. Die nächsten regulären Sitzungen der Notenbank stehen dann am Dienstag und Mittwoch an.

          In den Vereinigten Staaten wächst wegen der Auswirkungen des Coronavirus die Angst vor einer Rezession. Erst Anfang März hatte die Notenbank den Leitzins um einen halben Prozentpunkt auf einen Korridor von 1 bis 1,25 Prozent gesenkt.

          Weitere Themen

          Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist Video-Seite öffnen

          Greenwashing : Warum nachhaltiges Investieren so schwer ist

          Grüne Investitionen erobern die Finanzmärkte. Mehr als 300 Milliarden Dollar flossen 2020 in „nachhaltige“ Anlagen und brachen damit den Rekord des Vorjahres. Doch wirklich "grün" zu investieren, ist schwieriger als es klingt.

          Topmeldungen

          Virtuelle Welten: Ein Mann im Hoody am Laptop vor einem projizierten Computercode.

          Ransomware : Cyberbanden und ihre beliebteste Waffe

          Der Hackerangriff auf eine der großen Ölleitungen Amerikas basiert auf einem Geschäftsmodell, das aus den dunkelsten Winkeln des Internets kommt – und floriert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.