https://www.faz.net/-gqe-adrx1

„Fit for 55“ : Die Angst der Fluggesellschaften vor dem EU-Klimaplan

Emissionen am Himmel: Flugzeug mit Kondensstreifen Bild: dpa

Schlecht für Fluggesellschaften mit Sitz in der EU und auch nicht immer gut fürs Klima – so bewertet die Luftfahrt des Brüsseler Paket. Umweltschützer sehen indes noch zu viel Milde enthalten.

          5 Min.

          Eine Zahl nennt der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Carsten Spohr gern, wenn es darum geht, wie die Luftfahrt in der Pandemie Emissionen vermeiden konnte. Die Abnahme der Flüge, weil viele Menschen daheim blieben, beziffert sie aber nicht. 16 Prozent, in dem Maße sei in der Corona-Krise der Kraftstoffverbrauch auf einem Flug von Frankfurt nach Paris gesunken. Die Städte rückten natürlich nicht näher zusammen – weil am Himmel weniger los war, mussten Fluglotsen Maschinen unterwegs nicht auf Umwege oder in Warteschleifenkreise schicken.

          Timo Kotowski
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Dazu passt, dass die Deutsche Flugsicherung in ihrem Mobilitätsbericht auflistete, dass im Jahr 2020 in ganz Europa die Mehrzahl der Flüge sogar einige Minuten zu früh am Ziel war. Für Spohr ist damit eine Botschaft verbunden: Werde die Nutzung des Luftraums über den EU-Staaten effektiver gestalten, gebe es enormes Potential, um Emissionen zu vermeiden.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Im Mai hielt Jan Veil zum ersten Mal eine Rede bei einer Kundgebung.

          Beweggründe für den Protest : Wie ein Linker zu den „Querdenkern“ kam

          Jan Veil sieht sich als Linker, er kämpft für Volksentscheide und hat lange die Grünen gewählt. Seit Mai nimmt er regelmäßig an „Querdenken“-Demonstrationen teil und hält dort immer wieder Reden. Was hat ihn dazu bewogen?