https://www.faz.net/-gqe-aii0z

US-Behörde ordnet an : Neue Abstimmung über Gewerkschaftsvertretung bei Amazon

  • Aktualisiert am

Ein amerikanischer Amazon-Mitarbeiter in Robbinsville, New Jersey. Bild: Reuters

Die Mitarbeiter des Online-Händlers hatten im Bundesstaat Alabama gegen die Gründung einer Gewerkschaft gestimmt. Die amerikanische Arbeitsrechtsbehörde wirft Amazon nun unzulässige Einflussnahme vor.

          1 Min.

          Die Abstimmung über die Bildung einer ersten Gewerkschaftsvertretung beim Online-Versandhändler Amazon in den USA soll wiederholt werden. Die US-Arbeitsrechtsbehörde (NLRB) gab am Montag dem Einspruch der Gewerkschaft RWDSU statt, die Amazon eine unzulässige Einflussnahme und Regelverstöße vorgeworfen hatte. Das Ergebnis der Abstimmung unter den Mitarbeitern im Logistikzentrum in Bessemer im Bundesstaat Alabama wurde daher annulliert.

          Eine breite Mehrheit der Beschäftigten hatte im April gegen die Arbeitnehmervertretung gestimmt. Amazon habe durch seine „Einschüchterung und Einmischung“ aber eine faire Abstimmung verhindert, erklärte RWDSU-Chef Stuart Appelbaum. Die Entscheidung der Arbeitsrechtsbehörde habe dies nun bestätigt.

          Noch keine Gewerkschaft bei Amazon

          Die zuständige NLRB-Vertreterin Lisa Henderson führte zur Begründung unter anderem an, dass Amazon den Eindruck erweckt habe, „die Identität der Beschäftigten, die abgestimmt haben, zu erfassen“. Ein Datum für die neue Abstimmung wurde nicht festgelegt. Der Online-Riese wollte sich zunächst nicht dazu äußern, ob er Einspruch gegen die Entscheidung einlegt.

          Das Unternehmen wies in einer Stellungnahme darauf hin, dass die Beschäftigten in Bessemer die Gründung einer Gewerkschaft im April bereits abgelehnt hätten. „Es ist enttäuschend, dass die NLRB nun entschieden hat, dass diese Stimmen nicht zählen sollen. Als Unternehmen sind wir nicht der Meinung, dass Gewerkschaften die beste Lösung für unsere Mitarbeiter sind“, erklärte eine Amazon-Sprecherin. 

          Bislang hat keine Niederlassung von Amazon in den USA es geschafft, eine Gewerkschaft zu bilden. Eine Vereinigung von Lagerarbeitern des Versandhändlers in New York startete im Oktober einen Versuch zur Bildung einer Arbeitnehmervertretung.

          Amazon steht in USA wegen der Arbeitsbedingungen in der Kritik. Gewerkschaften und auch Politiker kritisieren, dass die Beschäftigten bei Amazon einem hohen Arbeitsdruck und einer permanenten Kontrolle ausgesetzt seien. In Deutschland kämpft die Gewerkschaft Verdi seit Jahren dafür, dass die Amazon-Beschäftigten einen Tarifvertrag bekommen und nach dem Tarif für den Einzel- und Versandhandel bezahlt werden.

          Amazon hatte massiv von geschlossenen Läden im Zuge der Corona-Lockdowns profitiert. Der Konzern beschäftigt weltweit rund 1,3 Millionen Menschen; 2020 waren rund 500.000 Leute zusätzlich eingestellt worden.

          Weitere Themen

          Transportbranche warnt vor Lieferengpässen Video-Seite öffnen

          Fehlende Lkw-Fahrer : Transportbranche warnt vor Lieferengpässen

          Der allgemeine Fahrermangel wird durch eine zunehmende Zahl von Corona-Ausfällen verschärft. Ein Branchenverband fordert die Politik angesichts steigender Infektionszahlen dazu auf, schnell Vorkehrungen zu treffen: Wie wäre es zum Beispiel mit Impfangeboten auf Autobahnraststätten?

          Topmeldungen

          Ventil eines Großkonflikts: Stück einer russischen Gaspipeline bei Boyarka bei Kiew

          Sanktionen gegen Russland? : Erdgas-Alarm wegen Putins Aufmarsch

          Im Konflikt mit Russland um die Ukraine rechnen deutsche Politiker mit Lieferausfällen bei russischem Gas. Fachleute sagen: Europa kann sich Ersatz schaffen. Es könnte allerdings teuer werden.