https://www.faz.net/-gpf-9hexz

Gegen chinesische Propaganda : Steinmeier wirbt in China für Menschenrechte

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier spricht sich in China entschieden für die allgemeinen Menschenrechte aus. Bild: dpa

China stellt die Universalität der Menschenrechte in Frage und propagiert einen eigenen Ansatz. Bundespräsident Steinmeier will dies auf seiner Reise durch China nicht so stehen lassen.

          Fast genau siebzig Jahre nach der Verkündung der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in China auf deren Einhaltung gepocht. „Ich rate dringend: Wir dürfen das gemeinsam Vereinbarte weder schwächen noch aufgeben“, sagte Steinmeier am Freitag in einer Rede an der Sichuan-Universität in Chengdu.

          Friederike Böge

          Politische Korrespondentin für Ostasien.

          Die chinesische Führung stellt die Universalität der Menschenrechte in Frage und propagiert seit längerem in den Vereinten Nationen einen eigenen, relativistischen Begriff von Menschenrechten, die den jeweiligen Bedingungen eines Landes angepasst sein müssten. Der Bundespräsident erinnerte dagegen daran, dass sich „die Staaten der Welt“, also auch China, am 10. Dezember 1948 auf die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte verständigt hatten. Das sei „ein Glücksfall der Geschichte“ gewesen. Angesichts der zunehmenden Verflechtung der Welt sei „dieses gemeinsame Fundament dringender denn je – auch weil ich fürchte, dass solch ein Werk uns heute nicht noch einmal gelingen würde“, heißt es in einem vorab verbreiteten Redemanuskript.

          Angesichts der internationalen Kritik an den Umerziehungslagern in der Region Xinjiang, in denen nach Schätzungen bis zu eine Millionen Muslime interniert sind, hat Chinas Propagandaapparat die Menschenrechte zuletzt besonders vehement als westliche Erfindung dargestellt. Zugleich betreibt das Land in seinen Verlautbarungen und in UN-Resolutionsentwürfen eine systematische Verwässerung und Neudefinition des Begriffs. So hat Peking in mehreren Fällen, in denen Chinesen im Ausland mit Gesetzeshütern in Konflikt gerieten, von einem Verstoß gegen die Menschenrechte seiner Staatsbürger gesprochen, zuletzt am Donnerstag mit Bezug auf die Festnahme der Finanzchefin des Telekommunikationskonzerns Huawei.

          In eine kürzlich verabschiedete UN-Resolution hatte Peking eine Formulierung hineingeschrieben, die darauf hinausläuft, dass Menschenrechte eine Angelegenheit zwischen Staaten seien und kein individuell einklagbares Recht. Peking dringt zudem darauf, gesellschaftliche Stabilität und Armutsbekämpfung als Chinas Beiträge zu den Menschenrechten anzuerkennen.

          Gegen den Kulturrelativismus der chinesischen Führung verwies Steinmeier auf den chinesischen Philosophen Kang Youwei, der die Utopie einer großen Gemeinschaft beschrieben habe. Eine gemeinsame Zukunft sei also kein westlicher oder deutscher, sondern ein menschlicher Gedanke. 

          Der Bundespräsident warnte zudem vor einem „übersteigerten Nationalismus“, wie er vor hundert Jahren in Europa geherrscht habe. Chinesische Denker hätten damals den Schluss gezogen, „dass ein Aufstieg mit Säbelrasseln und nationalem Egoismus nicht nachhaltig“ sei. Das gelte auch heute noch. Dies kann als indirekte Anspielung auf die expansive Außenpolitik Chinas unter Präsident Xi Jinping verstanden werden. Darüber hinaus beklagte Steinmeier – wohl auch mit Blick auf Amerika – dass es in der Welt wieder üblich werde, „die Beziehungen zwischen Staaten und Völkern nur in schwarz und weiß zu malen“.

          Weitere Themen

          Ein schlechtes Geschäft

          Huawei und 5G in Deutschland : Ein schlechtes Geschäft

          Deutschland soll schneller werden, mit Hilfe von Huawei. Das Unternehmen aus China unterliegt der staatlichen Kontrolle. Wie sinnvoll ist es, Hilfe aus einem Land zuzulassen, das Meinungsfreiheit und Informationsfreiheit geringschätzt? Ein Gastbeitrag.

          Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen Video-Seite öffnen

          EU mit Kanada : Frankreich ratifiziert Freihandelsabkommen

          Das Abstimmungsergebnis fiel am Dienstag aber, mit 266 Stimmen dafür und 213 dagegen, knapper aus, als gedacht. Die deutsche Wirtschaft würdigte das Votum als wichtigen Meilenstein.

          Topmeldungen

          Angriff auf Eritreer : Opfer wegen der Hautfarbe

          Der Schütze von Wächtersbach handelte aus rassistischen Motiven. Der niedergeschossene Eritreer war laut den Ermittlern ein Zufallsopfer. Ein Abschiedsbrief liefert ein weiteres Detail zur Tat.
          Blick ins Zwischenlager in Gorleben (Bild aus 2011)

          Atommüll-Entsorgung : So arbeitet Deutschlands erster Staatsfonds

          Wie kann man heute 24,1 Milliarden Euro anlegen? Die Antwort muss die Stiftung geben, die zur Finanzierung der Atommüll-Entsorgung gegründet wurde. Jetzt soll erstmals ein Gewinn zu Buche stehen.
          Außenminister: Jean-Yves Le Drian (links) und Heiko Maas (rechts)

          Regierungsbeschluss : Berlin will vorerst keine Schiffe an den Golf schicken

          Außenminister Heiko Maas will sich der Strategie Amerikas nicht anschließen. Da ist er sich mit seinem englischen und französischen Amtskollegen einig. Stattdessen sieht er die Anrainer in der Pflicht.
          Winfried – Markus, Markus – Winfried: Die Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg und Bayern, Kretschmann und Söder, in Meersburg

          FAZ Plus Artikel: Bayern und Baden-Württemberg : Auf der Südschiene

          Markus Söder und Winfried Kretschmann bemühen sich um Nähe zueinander. Der eine will umweltfreundlicher wirken, der andere ein wenig konservativer. Und beide sind sich einig, dass Deutschland einen starken Süden braucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.