https://www.faz.net/-gpf-9kmpc

Entscheidung im Brexit? : Sündenbock

Für die Anhänger des Brexits steht die Quelle allen Übels schon längst fest. Bild: Reuters

Theresa May steuert mit dem Austrittsvertrag wieder auf eine krachende Niederlage im Unterhaus zu. Den Schuldigen haben die Briten auch schon ausgemacht, vergessen dabei aber die eigenen Unzulänglichkeiten.

          Vor einer weiteren Woche der Entscheidung werden von britischer Seite schon mal Schuldige ausgedeutet. Endet alles in Bitterkeit, habe es an der EU gelegen, weil die bei der Auffanglösung für die irische Grenzfrage nicht nachgegeben habe. Man wäscht seine Hände in Unschuld. Ja, das Unterhaus hat im Januar den Austrittsvertrag mit überwältigender Mehrheit abgelehnt. Über den Vertrag war viele Monate verhandelt worden, die Premierministerin hatte ihn lange als den einzig vertretbaren Weg aus der EU dargestellt, von einem ungeregelten Austritt abgesehen. Jetzt wird etwas von der EU verlangt, von dem London von Anfang an wusste, dass die EU es nicht aufgeben werde: eine kontrollfreie Grenze und die Integrität des Binnenmarktes. Keine Frage, wenn Flexibilität möglich ist, darf nicht Sturheit obsiegen. Doch sollte der Brexit im Fiasko enden, läge das an Widersprüchen der britischen Position (und an dem arroganten und inkompetenten Personal, das zunächst mit der Sache betraut war), nicht daran, dass die EU ihre Interessen vertritt. Es wäre im Moment das Vernünftigste, den Austritt zu verschieben.

          Klaus-Dieter Frankenberger

          verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Ehemaliger Lebensmittelladen in Loitz: Der Solidaritätszuschlag dient in erster Linie zur Finanzierung der Kosten, die die deutsche Wiedervereinigung verursacht hat. (Archiv)

          Wortbruch der Union : Soli-Schmerzen

          Dass ein Teil des Soli bleibt, dürfte für die Betroffenen finanziell zu verschmerzen sein. Nicht aber der Wortbruch der Union – und das bittere Gefühl, dass ihr Sondereinsatz für das Land nicht einmal wertgeschätzt wird.
          Trotz Sanktionen: Schweißer arbeiten Anfang April im Karosseriebau des Mercedes-Benz Werks im Industriepark Jessipowo bei Moskau

          Russland-Sanktionen : Der Preis des Zurückweichens

          Die Russland-Sanktionen waren ein Signal. Deren Aufhebung wäre es erst recht – die EU würde damit demonstrativ vor Moskaus Politik der Gewalt und Drohung zurückweichen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.