https://www.faz.net/-gpf-9ptla

Debatte um Deutschkenntnisse : Gezielte Sprachförderung

  • -Aktualisiert am

Alle sprachlichen Reparaturbemühungen in den ersten Grundschulklassen kommen zu spät. Denn dann haben die Kinder schon viele frustrierende Schultage erlebt. Bild: dpa

Deutsch kann nicht nebenbei in der Kita gelernt werden. Deshalb braucht es gezielte Sprachtests im Alter von vier Jahren. Dabei fallen sicher auch muttersprachlich deutsche Kinder auf.

          1 Min.

          Zweifellos müssen Schulanfänger, die Deutsch nicht als Muttersprache gelernt haben, über möglichst gute Sprachkenntnisse verfügen. Sie deshalb vom Schulbesuch auszuschließen, wie der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Linnemann vorschlägt, ist allerdings keine Lösung. Denn die Schulpflicht gilt für alle.

          Umso wichtiger wäre es also, durch verpflichtende und valide Sprachtests im Alter von spätestens vier Jahren festzustellen, wie viel Deutsch Kinder können und wie weit sie sprachlich entwickelt sind. Dabei werden sicher auch muttersprachlich deutsche Kinder mit Sprachverzögerungen auffallen. Sie in einer verpflichtenden Vorschulklasse gezielt auf den Schulbeginn vorzubereiten, wäre eine lohnende Investition.

          Alle sprachlichen Reparaturbemühungen in den ersten Grundschulklassen kommen zu spät. Denn dann haben die Kinder schon einen frustrierenden Schultag nach dem andern erlebt.

          Niemand sollte sich der Illusion hingeben, Deutsch könne nebenbei in der Kita gelernt werden. Dazu braucht es vor allem qualifiziertes Personal und eine strukturierte Förderung.

          Heike Schmoll

          Politische Korrespondentin in Berlin, zuständig für die „Bildungswelten“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Streit im Parlament : Portugal stimmt über Sterbehilfe ab

          Die linke Mehrheit im portugiesischen Parlament will die Sterbehilfe entkriminalisieren. In der Bevölkerung ist nur rund die Hälfte dafür. Die meisten Bürger hätten lieber ein Referendum.

          Topmeldungen

          Nach dem Terrorakt in Hanau : Zeichen gegen das Gift

          Hanau steht unter Schock: Der Bundespräsident spricht von einer tiefen Wunde. Vertreter der Migranten-Community fordern von Innenminister Seehofer mehr Sicherheit. Und Hessens Ministerpräsident sagt, er könne die Angst verstehen.
          Beweissicherung am Tatort: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsterror, das ist nicht mehr zu übersehen. Was jetzt?

          Morde in Hanau : Böser, als die Polizei erlaubt

          Statt zwischen Rechtsextremismus und Rechtsterror zu unterscheiden, sollte man beides bekämpfen. Der Staat und seine Organe müssen jetzt aufrüsten – technisch, aber auch mental.

          Gericht hebt Stopp auf : Tesla darf weiter roden

          Umweltschützer erwirkten im Eilverfahren einen Rodungsstopp auf dem Gelände der geplanten Tesla-Autofabrik. Doch nun hat ein Gericht beschlossen: Die Bäume dürfen gefällt werden. Der Beschluss ist nicht weiter anfechtbar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.