https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/ermittler-werfen-trump-betruegerische-geschaeftspraktiken-vor-17739209.html

New Yorker Staatsanwältin : „Betrügerische Geschäftspraktiken“ in Trumps Firmenimperium

  • Aktualisiert am

Illegale Geschäftspraktiken?: Der damalige Präsident Donald Trump bei einem Event 2020 in Washington. Auch seine Tochter Ivanka (rechts) und sein Sohn Donald Jr. sollen nach dem Willen der Staatsanwaltschaft aussagen. Bild: AP

Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James erhebt erstmals konkrete Vorwürfe gegen Trumps Firmenimperium: Für wirtschaftliche Vorteile seien Vermögenswerte falsch dargestellt worden.

          1 Min.

          Das Firmenimperium des früheren amerikanischen Präsidenten Donald Trump hat nach Ansicht der New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James wiederholt betrügerische Geschäftspraktiken angewendet. Ziel dieser Praktiken sei es gewesen, sich eine „Vielzahl von wirtschaftlichen Vorteilen“ zu verschaffen, etwa Darlehen, Versicherungsschutz oder Steuerabzüge, schrieb die Demokratin am späten Dienstag (Ortszeit) in einer Mitteilung. Es sei das erste Mal, dass die Generalstaatsanwaltschaft so konkrete Vorwürfe gegen Trumps Unternehmen erhob, berichtete die „New York Times“.

          Darüber hinaus bat James das Gericht, die Vorladungen Trumps sowie von zweier seiner Kinder, Ivanka und Donald Jr., zu erzwingen, damit diese in den laufenden zivilrechtlichen Ermittlungen gegen die Trump Organization unter Eid aussagen. „Bislang haben wir im Rahmen unserer Ermittlungen erhebliche Beweise aufgedeckt, die darauf hindeuten, dass Donald J. Trump und die Trump Organization mehrere Vermögenswerte falsch und in betrügerischer Absicht bewertet und diese Werte gegenüber Finanzinstituten zum wirtschaftlichen Vorteil falsch dargestellt haben“, teilte James weiter mit.

          Konkrete Vorwürfe gegen Trumps Geschäftsgebaren: die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James in einer Pressekonferenz im Mai 2021
          Konkrete Vorwürfe gegen Trumps Geschäftsgebaren: die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James in einer Pressekonferenz im Mai 2021 : Bild: dpa

          „Ermittlungen mit Verzögerungstaktiken ausgebremst“

          Ihre jüngsten Schritte seien eine Reaktion auf den Versuch des ehemaligen Präsidenten, sie daran zu hindern, ihn und zwei seiner Kinder unter Eid zu befragen. Seit mehr als zwei Jahren habe die Trump Organization versucht, die Ermittlungen unter anderem mit Verzögerungstaktiken auszubremsen, teilte die Generalstaatsanwältin weiter mit. Im Dezember etwa war Trump gerichtlich gegen James vorgegangen. Trump hat die Ermittlungen immer wieder als „Hexenjagd“ bezeichnet.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland

          Werktags um 6.30 Uhr

          ANMELDEN

          Bei den umfassenden Ermittlungen geht es unter anderem um den Verdacht, dass Trumps Firma falsche Angaben zum Wert ihrer Immobilien gemacht hat. „Donald Trump, Donald Trump Jr. und Ivanka Trump waren alle eng in die fraglichen Transaktionen involviert, daher werden wir ihre Versuche, sich der Aussage in dieser Untersuchung zu entziehen, nicht tolerieren“, teilte James über Twitter mit. „Niemand in diesem Land kann sich aussuchen, ob und wie das Gesetz auf ihn zutrifft.“

          Weitere Themen

          Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Corona in Italien : Erstmals Entschädigung für Impffolgen

          Ein Gericht in Genua hat den Hinterbliebenen einer Frau, die an den Folgen einer Corona-Impfung starb, eine Entschädigung von 77.468 Euro zugesprochen. Den Eltern des Opfers ist das zu wenig.

          Eine neue Form von Staatsfeinden

          Verfassungsschutz : Eine neue Form von Staatsfeinden

          Nach zwei Jahren Corona-Pause wird auf dem Symposium des Verfassungsschutzes spür- und sichtbar, wie Präsident Haldenwang die Behörde anders führt. In den Reden liegt der Fokus auf russischer Desinformation und neuen Formen staatsfeindlicher Haltungen.

          Topmeldungen

          Das Uhlenhaut-Coupé im Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart

          Für 135 Millionen Euro : Mercedes verkauft das teuerste Auto der Welt

          Das teuerste Auto der Welt ist jetzt ein Mercedes. Von dem Auto aus dem Jahr 1955 gibt es nur zwei Exemplare. Für die illustre Versteigerung hat der Konzern eigens sein Museum geschlossen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Immobilienbewertung
          Verkaufen Sie zum Höchstpreis
          Sprachkurs
          Lernen Sie Englisch
          Kapitalanlage
          Pflegeimmobilien als Kapitalanlage