https://www.faz.net/-gum-8qsmj

Stärke von mehr als 5 : Wieder schwere Erdbeben in Mittelitalien

  • Aktualisiert am

Ein Italiener erklärt Touristen vor der wegen der Erdbeben geschlossenen U-Bahn-Station Kolosseum den Weg. Bild: AP

In Mittelitalien hat die Erde so stark gebebt, dass es auch in Rom zu spüren war. Das Zentrum lag wohl in derselben Region, die 2016 von mehreren Beben betroffen war.

          2 Min.

          Drei schwere Erdbeben binnen einer Stunde haben am Mittwoch abermals Mittelitalien erschüttert. Die Erdstöße trafen die gleiche Region, die schon vor fünf Monaten von schweren Erdstößen getroffen wurde. Die neuen Beben – alle mit einer Stärke über 5 – waren bis ins knapp 150 Kilometer entfernte Rom zu spüren. Auch in der italienischen Hauptstadt wurden deshalb vorsorglich U-Bahn-Stationen, Schulen und Bürogebäude evakuiert.

          Todesopfer hat es nach ersten Angaben nicht gegeben. Das sagte der italienische Ministerpräsident Paolo Gentiloni am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin. „Aber die Tatsache, dass es immer wieder zu so starken Erdbeben kommt, ist alarmierend für die Bevölkerung vor Ort, die ja bereits so viele Schicksalsschläge hinnehmen musste.“

          Gentiloni war zu seinem Antrittsbesuch in Berlin. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bot deutsche Hilfe an. „Wenn Italien Unterstützung braucht, Hilfe braucht, werden wir von deutscher Seite an der Seite Italiens stehen“, sagte Merkel nach einem Treffen mit Gentiloni. Die Gedanken seien bei den betroffenen Menschen. „Ich kann mir vorstellen, wie schrecklich das ist“, ergänzte die Kanzlerin. Deutschland habe schon nach den vorangegangenen Beben Hilfe etwa beim Bau eines Krankenhauses angeboten. Gentiloni sprach von einem schwierigen Tag für sein Land. Er habe sich mit dem Zivilschutz und dem Verteidigungsministerium abgestimmt. „Wir versuchen, die Situation so gut wie möglich unter Kontrolle zu halten.“

          Das Zentrum der Beben lag nahe der Stadt Amatrice

          Das erste Beben der neuen Serie hatte nach Angaben der italienischen Erdbebenwarte INGV eine Stärke von 5,3 und erschreckte die Menschen gegen 10.30 Uhr. Es folgte ein noch heftigeres Beben, das die Stärke von 5,5 erreichte, wie das Geoforschungsinstitut GFZ in Potsdam feststellte. Auch der dritte Erdstoß war ähnlich stark. Unklar war zunächst das Ausmaß der Schäden.

          Bei seinem Besuch in Berlin bat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem italienischen Ministerpräsident Paolo Gentiloni (links) deutsche Hilfe an. Ihre Gedanken seien bei den betroffenen Menschen. Bilderstrecke
          Bei seinem Besuch in Berlin bat Bundeskanzlerin Angela Merkel dem italienischen Ministerpräsident Paolo Gentiloni (links) deutsche Hilfe an. Ihre Gedanken seien bei den betroffenen Menschen. :

          Das Zentrum lag laut Erdbebenwarte in rund zehn Kilometern Tiefe zwischen der Abruzzen-Stadt L'Aquila und der Stadt Rieti in der Region Latium und damit nahe der Stadt Amatrice. Die Gegend war vergangenen Sommer von einer schweren Erdbebenserie heimgesucht worden war, bei der im August 299 Menschen starben. Ganze Orte waren zerstört worden. Derzeit machen auch Schnee und Eiseskälte den Menschen in der Gegend zu schaffen. Die Wetterbedingungen erschwerten laut Zivilschutz die anlaufenden Hilfen.

          Wohl keine größeren Schäden

          Nach ersten Angaben gab es abermals kleinere Schäden in Amatrice. In Accumoli, das im Sommer ebenfalls in großen Teilen zerstört wurde, sagte der Bürgermeister, es gebe diesmal nach ersten Angaben wohl keine größeren Schäden. In der Stadt Rieti wurden nach dem Beben gegen 10.30 Uhr Schulen evakuiert, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Auch in Rom wackelten Häuser.

          Viele Orte in der Erdbebengegend im Apennin sind sowieso schon vollkommen zerstört. Zehntausende Menschen wurden im vergangenen Jahr obdachlos und wohnen seither in Übergangsunterkünften. Seitdem erschüttern regelmäßig schwere Erdstöße die Region.

          Italien wird immer wieder von schweren Erdbeben heimgesucht. Grund für die Beben sind riesige Spannungen, die sich im Untergrund aufbauen. Der „Adriatische Sporn“ – ein Anhängsel der afrikanischen Erdplatte – reibt sich dort an der eurasische Platte. Auch deshalb haben sich Italiens Mittelgebirge aufgefaltet. Die enormen Energien können sich immer wieder in Beben entladen.

          Menschen wegen des Schnees isoliert und ohne Strom

          Unterdessen haben mehrere Bürgermeister betroffener Orte Hilferufe wegen des Schnees abgesetzt. „Der Notfall ist nicht das Erdbeben (...), sondern der Schnee“, sagte der Bürgermeister von Amatrice, Sergio Pirozzi, am Mittwoch laut Nachrichtenagentur Ansa. Mehr Räumfahrzeuge und Schneefräsen seien notwendig. „Wir haben Ortsteile, die von zwei Meter hohen Schnee isoliert sind.“

          Auch aus Ascoli Piceno in den Marken kam ein Notruf. „Wir brauchen jemand, der uns hilft. Hier sind Hunderte Menschen isoliert und ohne Strom“, sagte Bürgermeister Guido Castelli und verlangte Hilfe des Militärs. „Die Leute sind terrorisiert.“ In ganz Mittelitalien schneit es seit Tagen. Schon vor den drei schweren Erdbeben am Mittwoch war die Lage dort deshalb extrem schwierig.

          Weitere Themen

          „Sei nicht dieser Typ“

          Gewalt gegen Frauen : „Sei nicht dieser Typ“

          In Schottland sorgt eine Kampagne der Polizei gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen für Aufsehen: Sie richtet sich explizit an Männer und fordert sie auf, ihr Verhalten zu reflektieren.

          Topmeldungen

          Christian Lindner spricht und Robert Habeck wartet Anfang Oktober in Berlin.

          Keine höhere Einkommensteuer : Kröten schlucken für die Ampel

          Selbst Jürgen Trittin akzeptiert, dass die Steuern für Topverdiener nicht steigen werden. Und Christian Lindner kommt mit einem höheren Mindestlohn klar. Für ihn zeichnet sich ein Konkurrent als möglicher nächster Finanzminister ab.
          Woran festhalten, was erneuern? Hendrik Wüst blickt nach vorne.

          Kritik an Parteispitze : Die Abrechnung der Jungen Union

          Fehlende thematische Positionierung, Störfeuer aus Bayern und eine Kampagne, die zum Teil „nur noch zum Haare raufen“ gewesen sei: Der Parteinachwuchs ist beim Deutschlandtag gereizt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.