https://www.faz.net/-gpc-a7rxn

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

F.A.Z.-Newsletter : Kampf gegen Corona-Mutante B.1.1.7

Unsere Autorin: Julia Anton Bild: Robert Wenkemann

Die EU-Mitgliedstaaten wollen im Kampf gegen die gefährliche Corona-Mutante das Reisen einschränken. Joe Biden hat seine nationale Covid-Strategie vorgestellt. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter.

          3 Min.

          Bis spät in die Nacht haben die Staats- und Regierungschefs der EU gestern über eine gemeinsame Strategie zur Eindämmung der in Großbritannien entdeckten Corona-Mutante B.1.1.7 beraten, die als deutlich ansteckender als der Ur-Stamm gilt. Wie dringlich das Problem ist, zeigen etwa die hohen Infektionszahlen in Irland: Das Land führt gemessen an seiner Bevölkerungszahl seit Wochen die Corona-Statistiken an, der Premierminister sprach von einem „Infektionstsunami“. Nachdem etwa die Niederlande bereits im Alleingang entschieden haben, die Flugverbindungen ins Vereinigte Königreich einzustellen, ging es nun darum, ein europäisches Vorgehen etwa zu Reisebeschränkungen abzustimmen. Worauf sich die Staats- und Regierungschefs geeinigt haben, lesen Sie hier.

          Julia Anton

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Als hilfreich im Kampf gegen B.1.1.7 sowie eine weitere Mutante die in Südafrika entdeckt wurde könnte sich zudem ein neuartiger Test erweisen, der verspricht, die Varianten ohne aufwendige Gen-Sequenzierung bei positiven PCR-Tests nachzuweisen. Meine Kollegin Heike Schmoll berichtet.

          F.A.Z. Frühdenker – Der Newsletter für Deutschland
          F.A.Z. Frühdenker –
          Der Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen sorgfältig ausgewählt und kompetent eingeordnet. Die bedeutenden Ereignisse und Entwicklungen in Deutschland und der Welt.

          Jetzt anmelden

          Abermals Debatte um die Nord Stream 2

          Hat der Giftanschlag auf den russischen Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj doch noch Folgen für die ohnehin umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2Das Europäische Parlament hat sich nach Nawalnyis Festnahme in Russland gestern mit breiter Mehrheit für weitere Sanktionen gegen Russland ausgesprochen und die Mitgliedstaaten aufgefordert, die Erdgasleitung zu verhindern. Die Entscheidung darüber obliegt den Mitgliedsstaaten. Deutschland hat bislang an dem Projekt festgehalten, auch gestern sprach sich Kanzlerin Merkel nicht dagegen aus. Sie wolle sich dazu aber mit dem amerikanischen Präsidenten Joe Biden unterhalten, der wie sein Vorgänger gegen das Projekt ist. Das Festhalten der Deutschen an der Nord Stream 2 „mag mancher als Zeichen von nationaler Souveränität ansehen“, kommentiert F.A.Z.-Herausgeber Berthold Kohler. „Der Kreml, so steht es zu befürchten, bewertet solches Verhalten eher als Folge von alternativloser Abhängigkeit.“

          Bidens erste Amtstage

          Das Gespräch mit der Kanzlerin über die Nord Stream 2 dürfte für den neuen amerikanischen Präsidenten Joe Biden in diesen Tagen nur ein Punkt von vielen sein. Das erste Telefonat mit einem ausländischen Staatschef soll heute zunächst mit Kanadas Premierminister Trudeau sein, wie das Weiße Haus mitteilte. Im eigenen Land beschäftigt ihn vor allem die Corona-Pandemie: Gestern Abend stellte er seine 200 Seiten umfassende nationale Covid-Strategie vor: So will er in seinen ersten 100 Amtstagen Hundert Millionen Impfdosen verabreichen lassen und die Produktion von Schutzmasken steigern. Wer in die Vereinigten Staaten einreist, soll zudem zunächst in Corona-Quarantäne. „Die Dinge werden schlimmer werden, bevor sie besser werden“, sagte Biden in einer Ansprache. Vermutlich werde die Zahl der Toten in Vereinigten Staaten kommenden Monat die Marke von 500.000 übertreffen.

          Einen lesenswerten Blick zurück auf die Amtseinführung und den Auftritt der Dichterin Amanda Gorman wirft derweil meine Kollegin Sandra Kegel: Sie geht der Frage nach, warum die Worte der 22-Jährigen die Welt bewegt haben.

          Und sonst? Gibt die CDU das Ergebnis der Briefwahl zu ihrem neuen Vorsitzenden Armin Laschet bekannt. Wird in London das Urteil gegen mehrere Männer im Fall von Menschenschmuggel und Totschlag in 39 Fällen erwartet: 2019 waren 39 Menschen aus Vietnam tot in einem Lkw aufgefunden worden. Findet in Rosenheim die Trauerfeier der Familie für den verstorbenen Magier Siegfried Fischbacher statt.

          Die Nacht in Kürze:

          Der führende Republikaner Mitch McConnell will erst Mitte Februar über das Impeachment von Donald Trump im Senat verhandeln. Der Vorschlag könnte auch dem neuen Präsidenten Joe Biden helfen.

          Die bei Rechtsextremen beliebte Online-Plattform Parler bleibt auf den Amazon-Servern gesperrt. Eine Richterin verweist auf Amazons Versuche, die Beförderung von Gewalt zu unterbinden.

          Das Warten auf den neuen James-Bond-Film geht weiter. Die 007-Macher teilten in der Nacht zu Freitag mit, dass „Keine Zeit zu sterben“ weltweit nun erst am 8. Oktober in die Kinos kommen soll.

          Die meisten Artikel zum Coronavirus und unseren Corona-Newsletter lesen Sie kostenlos. Aber nicht alle Texte können wir verschenken. Wir freuen uns, wenn Sie unseren unabhängigen und verlässlichen Journalismus mit einem F+Abo unterstützen. Aktuell können Sie für nur 1 € in der Woche alle exklusiven Inhalte auf FAZ.NET lesen – dieses Angebot gilt nur für kurze Zeit.

          Abonnieren Sie hier den kostenfreien politischen und wirtschaftlichen Newsletter. Der kompakte Überblick über alles, was am Tag wichtig wird. Immer werktags um 6.30 Uhr.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Joe Biden am Mittwoch bei einer Fernsehansprache im Weißen Haus.

          Abzug aus Afghanistan : Biden zieht einen Schlussstrich

          Bis zum 11. September sollen die Soldaten aus Afghanistan abziehen – dann endet Amerikas längster Krieg. Zurück bleibt ein ungutes Gefühl. Doch der Präsident sieht Amerika mitten in einem weit größeren Konflikt.
          Im Mittelpunkt: Emre Can verursachte einen Handelfmeter, mit dem auf dem Rasen nicht alle einverstanden waren.

          Niederlage in Champions League : Aus der Traum für den BVB

          Keine „Weltsensation“: Dortmund gelingt im Viertelfinal-Rückspiel gegen Manchester City ein fulminanter Auftakt, am Ende aber muss sich der BVB geschlagen geben. Eine Szene sorgt für Diskussionen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.