Home
http://www.faz.net/-gqe-75ilo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:56 Uhr

Bestechliche Kassenärzte Bahr will das Berufsrecht der Ärzte ändern

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) erwägt nach Informationen der F.A.Z. eine Verschärfung des ärztlichen Berufsrechts sowie des Sozialrechts. So sollen bestechliche Kassenärzte leichter ausfindig gemacht werden.

© dapd Bundesgesundheitsminister Bahr

Im Streit um das Vorgehen gegen bestechliche Kassenärzte erwägt Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) eine Verschärfung des ärztlichen Berufsrechts sowie des Sozialrechts. Das erfuhr die Frankfurter Allgemeine Zeitung am Freitag aus Kreisen des Ministeriums. „Wir denken darüber nach, das Berufsrecht der Ärzte zu ändern“, hieß es. Damit solle es den Ärztekammern leichter gemacht werden, schwarze Schafe in den eigenen Reihen zu finden und zu bestrafen. Allerdings sind die Länder für das Berufsrecht zuständig.

Andreas Mihm Folgen:

Laut Bundesärztekammer wurden in den vergangenen drei bis fünf Jahren mehr als 500 Ärzte wegen Bestechlichkeit ermahnt oder bestraft. In Deutschland arbeiten mehr als 300.000 Ärzte in Praxen und Krankenhäusern. Die Bundesärztekammer hatte zuvor beklagt, zu spät oder gar nicht über staatliche Ermittlungen gegen Ärzte informiert zu werden, die berufsrechtliche Folgen haben könnten. Der Forderung der Ärzteschaft nach eigenen Ermittlungsbefugnissen wird die Regierung kaum nachkommen. Gedacht wird aber an eine Verschärfung des Paragraphen128 im SozialgesetzbuchV über die „Unzulässige Zusammenarbeit zwischen Leistungserbringern und Vertragsärzten“.

Als ausgeschlossen gilt die von Kassen und Opposition verlangte Verschärfung des Strafrechts, nach dem selbständige Ärzte nicht wegen Bestechlichkeit belangt werden können. Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP) hatte mehrfach deutlich gemacht, er werde Kassenärzte nicht zu „Angestellten der Krankenkassen“ machen. Die Therapiefreiheit dürfe nicht ausgehöhlt werden. Ein Sprecher von Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (ebenfalls FDP) wies den Eindruck zurück, sie wolle das Strafrecht für Ärzte verschärfen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Asylpaket II Widerstand in der SPD gegen Verschärfung des Asylrechts

Vielen in der SPD-Bundestagsfraktion gehen die Beschlüsse der Bundesregierung zur Verschärfung des Asylrechts einem Bericht zufolge zu weit. Selbst SPD-Chef Sigmar Gabriel geht auf Distanz. Mehr

06.02.2016, 05:38 Uhr | Politik
Weiberfastnacht Auftakt zum Straßenkarneval mit gemischten Gefühlen

In Köln und Mainz läuteten Zehntausende mit der Weiberfastnacht den Straßenkarneval ein, trotz der Bedrohungslage und der verschärften Sicherheitsmaßnahmen. Mehr

04.02.2016, 14:46 Uhr | Gesellschaft
Wohnungsnot Vier Milliarden Steuerförderung für privaten Wohnungsneubau

Wohnungen sind in Deutschland knapp - der Flüchtlingszustrom verstärkt dies noch. Jetzt soll der private Wohnungsbau gefördert werden. Der Bund rechnet mit Steuerausfällen in Milliardenhöhe. Mehr

25.01.2016, 12:27 Uhr | Wirtschaft
Polen Polnische Medien unter Staatskontrolle

Polens konservativer Präsident Andrzej Duda hat ein umstrittenes Mediengesetz unterzeichnet. Das Gesetz stellt die öffentlich-rechtlichen Sender de facto unter Regierungskontrolle. Der Chefredakteur des Ersten Programms des polnischen Rundfunks, Kamil Dabrowa, gehört zu den schärfsten Kritikern des Gesetzes. Mehr

09.01.2016, 10:24 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Dänemarks Parlament stimmt über schärferes Asylrecht ab

(================== Sharelinebox ==================) In Dänemark steht eine weitere Verschärfung des Asylrechts bevor. Das Parlament stimmt heute über ein umstrittenes Gesetz ab, wonach von Flüchtlingen... Mehr

26.01.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft

Wachstum ohne Schulden

Von Gerald Braunberger

Die Finanzkrise hat die Staaten dazu bewogen, durch höhere Schulden die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Dass Wachstum auch ohne Schulden möglich ist, zeigt ein Blick ins Silicon Valley. Mehr 44 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0