https://www.faz.net/-gqe-98n5k

Kommentar : Die falschen Leute für die Deutsche Bank

Es gibt neue Personal-Spekulationen aus der Deutschen Bank. Wenn sie stimmen, heißt die Frage: Wer rettet die Deutsche Bank vor ihrem Aufsichtsratsvorsitzenden?

          1 Min.

          Wer rettet die Deutsche Bank vor ihrem Aufsichtsratsvorsitzenden? Diese Frage muss gestattet sein, wenn die am Karfreitag kursierenden und offiziell nicht bestätigten Personalspekulationen wahr sein sollten.

          John Thain ist an der Wall Street und in der Republikanischen Partei sehr gut vernetzt und könnte im Prinzip der Deutschen Bank in Amerika nützlich sein. Aber John Thain ist aus seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender der Investmentbank Merrill Lynch als einer der schlimmsten Boni-Banker und überdies durch einen großzügigen Umgang mit Firmengeldern für Repräsentationszwecke bekannt. Was hat ein solcher Mann im Jahre 2018 im Aufsichtsrat der Deutschen Bank verloren? Die Bank muss endlich weg von der Boni-Kultur und einer zu großen Präsenz im Investmentbanking.

          Auch die Nachricht, der ehemalige UBS-Vorstand Jürg Zeltner sei für die Nachfolge des Vorstandsvorsitzenden John Cryan kontaktiert worden, kommt nicht gerade erwartet. Zeltner verantwortete die Vermögensverwaltung, also einen Geschäftsbereich, der in der Deutschen Bank eine deutlich kleinere Rolle als bei den Schweizern spielt.

          Außerdem ist der Abschied Zeltners von der UBS, wie man hört, nicht ganz zufällig schlicht verlaufen. Es ist nicht erstaunlich, dass manche Aktionäre das Verhalten Paul Achleitners hinterfragen.

          Weitere Themen

          Homeoffice wird jetzt Pflicht

          Infektionsschutzgesetz : Homeoffice wird jetzt Pflicht

          Eine neue Regel schreibt Arbeitnehmern erstmals vor, in ihrer Wohnung zu arbeiten. Allerdings gibt es ein paar Lücken in der neuen Homeoffice-Pflicht.

          Topmeldungen

          Einheitliche Regeln : Bundestag stimmt Corona-Notbremse zu

          Ausgangsbeschränkungen ab einer Inzidenz von 100, Schulschließungen ab 165 und einheitliche Regeln für den Einzelhandel: Die „Bundesnotbremse“ ist beschlossen. 8000 Menschen demonstrieren nahe der Abstimmung gegen die Corona-Maßnahmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.