https://www.faz.net/-gqe-8b2kn

Videos im Internet : Youtube ist das neue MTV

Populär dank des Portals: Der Youtube-Star „PewDiePie“ stellt im Oktober sein neues Buch in New York vor. Bild: Getty

Das Videoportal steht wie kein anderes für die drastische Verschiebung im Medienkonsum. Als die Youtube-Gründer das Unternehmen vor 9 Jahren an Google verkauften, hielten viele den Preis für überteuert. Das sagt heute niemand mehr.

          7 Min.

          Als die Gründer der Videoseite Youtube im Jahr 2006 ihr Unternehmen für mehr als 1,6 Milliarden Dollar an den Internetkonzern Google verkauften, ließen sie sich einen naheliegenden Weg einfallen, um die Nachricht zu verkünden: Sie drehten ein Video.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          Martin Gropp

          Der Clip kommt amateurhaft daher, so wie die meisten Youtube-Videos in dieser Zeit, und er ist ebenso charmant wie schräg, denn Chad Hurley und Steve Chen fällt es schwer, ernst zu bleiben. „Zwei Könige haben sich zusammengetan“, faselt Hurley über die Verbindung mit Google und löst damit bei seinem Kollegen einen wahren Lachanfall aus. Die Albernheit war den jungen Gründern nicht zu verübeln, schließlich sind sie in kürzester Zeit reich geworden. Youtube war zu diesem Zeitpunkt nur etwas mehr als ein Jahr alt. Viele Beobachter hielten den von Google gezahlten Preis für überteuert.

          Es begann mit ein paar Elefanten

          Davon spricht heute freilich niemand mehr. Youtube ist für Google und dessen Holding-Konzern Alphabet zu einem Aushängeschild geworden. Neben Angeboten wie der Suchmaschine oder dem Handy-Betriebssystem Android gehört Youtube zu der Handvoll Google-Produkten mit mehr als einer Milliarde Nutzern auf der Welt. Die Seite ist für viele Menschen heute die erste Anlaufstelle, wenn sie im Netz nach einem Video suchen. Aber Youtube ist nicht nur der global dominierende Videodienst, sondern auch eines der größten sozialen Netzwerke der Welt. Mehr noch: Youtube steht für eine fundamentale Verschiebung im Medienkonsum. Gerade junge Menschen lassen sich heute oft lieber von Youtube unterhalten als vom Fernsehen. Für etablierte Medienkonzerne ist Youtube damit zur Konkurrenz geworden. Manche Analysten meinen, Youtube allein sei mehr wert als Mediengiganten wie Time Warner oder 21st Century Fox.

          Die deutschen Zwillinge Heiko und Roman Lochmann, alias „Die Lochis“, geben im August in Köln Autogramme.
          Die deutschen Zwillinge Heiko und Roman Lochmann, alias „Die Lochis“, geben im August in Köln Autogramme. : Bild: dpa

          Das Phänomen Youtube begann ganz bescheiden mit ein paar Elefanten. Das erste Youtube-Video zeigte den dritten und vor dem Verkauf an Google ausgeschiedenen Mitgründer Jawed Karim, als er im Zoo der kalifornischen Stadt San Diego über die „sehr, sehr, sehr langen, äh, Rüssel“ einer Gruppe hinter ihm stehender Elefanten sprach und das für „cool“ befand. Der 18 Sekunden lange Clip wurde bis heute fast 28 Millionen Mal angesehen. Es war der Startschuss für eine Plattform, die es Internetnutzern leichtmachte, ihre eigenen Videos hochzuladen und mit anderen zu teilen. Vor allem diese Amateurvideos haben Youtube bekannt gemacht, wenngleich auf der Seite auch Musikvideos und andere professionelle Medieninhalte zu finden sind.

          Auf Youtube tummeln sich die kuriosesten Mitschnitte von tollpatschigen Kätzchen, tanzenden Eulen und Hunden, die Lieder von Adele mitheulen. Mit Youtube begann die Ära von sogenannten „viralen“ Videos, die sich wie ein Lauffeuer verbreiten und auf einmal überall Gesprächsstoff zu sein scheinen – vom „Harlem Shake“ über die „Ice Bucket Challenge“ bis zu „Supergeil“. Und natürlich „Gangnam Style“, das Musikvideo des koreanischen Sängers Psy, das mit seiner eigenwilligen Hoppel-Choreographie zum Kult wurde. Der Clip wurde bis heute fast 2,5 Milliarden mal auf Youtube angesehen und ist damit einsamer Rekordhalter. Als Psy vor wenigen Tagen zwei neue Lieder veröffentlichte, hat er dazu auch Videos auf Youtube gestellt, die ähnlich schräg sind wie „Gangnam Style“ – gewiss in der Hoffnung, damit Stoff für die virale Weiterverbreitung zu liefern.

          Youtube-Berühmtheiten werden verehrt wie Hollywood-Stars

          Youtube ist in den vergangenen Jahren auch zum Ort für eine ganz neue Art der Unterhaltung geworden: Menschen wie du und ich, die sich bei den verschiedensten, oft sehr banalen Dingen filmen, sei es Schminken, Kochen oder Videospielen. Solche Inhalte finden heute ein gigantisches Publikum, gerade in der Generation junger Millennials. Es gibt mittlerweile eine Reihe von Youtube-Berühmtheiten, die ihre eigenen Kanäle auf der Seite haben. Sie werden von ihren Fans so verehrt wie Hollywood-Stars, auch wenn sie vielen älteren Zeitgenossen völlig unbekannt sein dürften. Manche von ihnen verdienen auf Youtube gutes Geld, weil sie an den Werbeeinnahmen beteiligt werden. Das bekannteste Beispiel ist der 26 Jahre alte Schwede Felix Kjellberg, der unter dem Pseudonym „PewDiePie“ sendet und in seinen Clips mit viel Temperament Videospiele und andere Dinge kommentiert. Mehr als 40 Millionen Youtube-Nutzer haben seinen Kanal abonniert.

          Weitere Themen

          Die Tiktok-Queen

          Charli D’Amelio : Die Tiktok-Queen

          Die 16 Jahre alte Amerikanerin Charli D’Amelio hat als Erste 100 Millionen Follower auf der Videoplattform Tiktok. Wer ist sie, und warum ist sie so erfolgreich?

          Topmeldungen

           Der Sarg des getöteten Wissenschaftlers am Sonntag in der iranischen Stadt Mashhad

          Mord an Atomwissenschaftler : Ein Stich ins iranische Herz

          Der „Vater“ des iranischen Atomprogramms wird Opfer eines Anschlags. Kaum jemand zweifelt daran, dass Israel dahinter steckt. Das Attentat ist auch ein Fingerzeig für Joe Biden und seinen Umgang mit Iran.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.